Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: DAX schaut wieder stärker auf die USA

21.03.2006

Der DAX ist schneller als allgemein erwartet in den Bereich von 6.000 Indexpunkten vorgerückt. Bei den regelmäßig diskutierten Faktoren "Restrukturierungsphantasie", "attraktive Bewertung" und "Dividendenerhöhungen" wurden die optimistischen Markterwartungen sogar noch übertroffen. Unternehmen wie Commerzbank, Continental, Linde und MAN haben in der abgelaufenen Berichtssaison insbesondere auf der Kostenseite nochmals positiv überrascht. Die Hoffnungen, dass ein Großteil der DAX-Unternehmen die Dividende anheben würde, wurden erfüllt - die DAX-Unternehmen werden für 2005 insgesamt die Rekordsumme von 21 Mrd. EUR ausschütten. Das 29 Mrd. EUR schwere Angebot von E.ON für die spanische Endesa und das 14 Mrd. EUR Angebot von Merck für Schering haben zudem die Übernahmespekulationen weiter angeheizt. Des Weiteren haben die Hoffnungen auf eine konjunkturelle Belebung in Deutschland mit dem beeindruckenden Anstieg des Ifo-Index auf ein 14-Jahres-Hoch weiteren Rückenwind erhalten.

Jedoch stellt sich gerade angesichts des Ifo-Rekordhochs zunehmend die Frage nach den weiteren Kraftreserven der Faktoren, die in den vergangenen Quartalen den deutschen Aktienmarkt zu einer starken Outperformance im internationalen Vergleich getrieben haben. Die historischen Beispiele Dezember 2003, Januar 2000 oder Juli 1994 zeigen, dass es dem DAX zunehmend schwer fällt, nach einem Ifo-Index-Rekordhoch weitere Kursgewinne zu verbuchen. Darüber hinaus zeichnet sich ab, dass auch die Gewinndynamik auf Unternehmensebene abnimmt. Eine Reihe von DAX-Konzernen - u.a. E.ON, Deutsche Telekom, Deutsche Post - haben für 2006 lediglich eine Stagnation der Gewinne in Aussicht gestellt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des DAX von knapp 14 (2006) hat sich mittlerweile den internationalen Maßstäben angenähert (Beispiel: KGV MSCI World 15), die Bewertungslücke hat sich damit sukzessive eingeengt. Als ein weiterer Faktor könnte eine schärfere Gangart der Notenbank, die bereits die US-Märkte in den vergangenen 2 Jahren gebremst hat, nach den inflationskritischen Äußerungen von EZB-Präsident Trichet zunehmend auch die Aktienmärkte in Europa bremsen.

Der Katalysator für weitere Kursgewinne des DAX liegt damit mehr und mehr in den USA. Sollte es den US-Börsen gelingen, einen Aufwärtstrend durchzusetzen, dürfte dies dem DAX nochmals unter die Arme greifen. Auslöser für diesen Aufwärtstrend könnte, ähnlich wie in 1995, die US-Notenbank sein. Damals wirkte das Ende der Leitzinserhöhungen durch die Fed als Befreiungsschlag für die Wall Street. Der S&P startete einen stetigen Aufwärtstrend und legte um 34 Prozent zu. Der deutsche Aktienmarkt konnte diesem Trend folgen, wenn auch mit einer im Vergleich zu den US-Börsen unterdurchschnittlichen Entwicklung. Mit Blick auf das allmählich näher rückende Ende der Leitzinserhöhungen in den USA besitzt der DAX demnach weiteres Potenzial. Auf Einzeltitelebene bieten zur Zeit insbesondere die Finanzwerte Allianz, Münchener Rück und Deutsche Bank sowie die Automobiltitel VW und DaimlerChrysler vielversprechende Perspektiven.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: DAX DAX-Unternehmen Leitzinserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics