Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: DAX schaut wieder stärker auf die USA

21.03.2006

Der DAX ist schneller als allgemein erwartet in den Bereich von 6.000 Indexpunkten vorgerückt. Bei den regelmäßig diskutierten Faktoren "Restrukturierungsphantasie", "attraktive Bewertung" und "Dividendenerhöhungen" wurden die optimistischen Markterwartungen sogar noch übertroffen. Unternehmen wie Commerzbank, Continental, Linde und MAN haben in der abgelaufenen Berichtssaison insbesondere auf der Kostenseite nochmals positiv überrascht. Die Hoffnungen, dass ein Großteil der DAX-Unternehmen die Dividende anheben würde, wurden erfüllt - die DAX-Unternehmen werden für 2005 insgesamt die Rekordsumme von 21 Mrd. EUR ausschütten. Das 29 Mrd. EUR schwere Angebot von E.ON für die spanische Endesa und das 14 Mrd. EUR Angebot von Merck für Schering haben zudem die Übernahmespekulationen weiter angeheizt. Des Weiteren haben die Hoffnungen auf eine konjunkturelle Belebung in Deutschland mit dem beeindruckenden Anstieg des Ifo-Index auf ein 14-Jahres-Hoch weiteren Rückenwind erhalten.

Jedoch stellt sich gerade angesichts des Ifo-Rekordhochs zunehmend die Frage nach den weiteren Kraftreserven der Faktoren, die in den vergangenen Quartalen den deutschen Aktienmarkt zu einer starken Outperformance im internationalen Vergleich getrieben haben. Die historischen Beispiele Dezember 2003, Januar 2000 oder Juli 1994 zeigen, dass es dem DAX zunehmend schwer fällt, nach einem Ifo-Index-Rekordhoch weitere Kursgewinne zu verbuchen. Darüber hinaus zeichnet sich ab, dass auch die Gewinndynamik auf Unternehmensebene abnimmt. Eine Reihe von DAX-Konzernen - u.a. E.ON, Deutsche Telekom, Deutsche Post - haben für 2006 lediglich eine Stagnation der Gewinne in Aussicht gestellt. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis des DAX von knapp 14 (2006) hat sich mittlerweile den internationalen Maßstäben angenähert (Beispiel: KGV MSCI World 15), die Bewertungslücke hat sich damit sukzessive eingeengt. Als ein weiterer Faktor könnte eine schärfere Gangart der Notenbank, die bereits die US-Märkte in den vergangenen 2 Jahren gebremst hat, nach den inflationskritischen Äußerungen von EZB-Präsident Trichet zunehmend auch die Aktienmärkte in Europa bremsen.

Der Katalysator für weitere Kursgewinne des DAX liegt damit mehr und mehr in den USA. Sollte es den US-Börsen gelingen, einen Aufwärtstrend durchzusetzen, dürfte dies dem DAX nochmals unter die Arme greifen. Auslöser für diesen Aufwärtstrend könnte, ähnlich wie in 1995, die US-Notenbank sein. Damals wirkte das Ende der Leitzinserhöhungen durch die Fed als Befreiungsschlag für die Wall Street. Der S&P startete einen stetigen Aufwärtstrend und legte um 34 Prozent zu. Der deutsche Aktienmarkt konnte diesem Trend folgen, wenn auch mit einer im Vergleich zu den US-Börsen unterdurchschnittlichen Entwicklung. Mit Blick auf das allmählich näher rückende Ende der Leitzinserhöhungen in den USA besitzt der DAX demnach weiteres Potenzial. Auf Einzeltitelebene bieten zur Zeit insbesondere die Finanzwerte Allianz, Münchener Rück und Deutsche Bank sowie die Automobiltitel VW und DaimlerChrysler vielversprechende Perspektiven.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: DAX DAX-Unternehmen Leitzinserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics