Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An der Börse oder daran vorbei? - Für Privatinvestoren keine Entweder-Oder-Frage!

02.03.2006


Unter der Überschrift "An der Börse oder daran vorbei" befragten die Universität Augsburg und das FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe insgesamt 1.804 Privatinvestoren zum Online Brokerage. Das wesentliche Ergebnis dieser Befragung lässt sich in drei Feststellungen umschreiben: 1) Die Einstellungen der Privatinvestoren zum börslichen bzw. zum außerbörslichen Handel lassen sich nicht auf ein reines "Dafür" oder "Dagegen" reduzieren. 2) Die Wahl des Transaktionsweges wird stark durch das Produkt motiviert, wobei innovative Produkte den außerbörslichen Handel stärken. 3) Bei transaktionsabhängigen Geschäftsmodellen sind außerbörslich Erfahrene interessante Kunden - für Marktbetreiber wie auch für Online Broker.



Online-Brokerage steht für die selbstbestimmte Abwicklung von Wertpapiergeschäften durch Privatinvestoren via Internet. In Deutschland sind es mittlerweile wieder weit über zwei Millionen Privatinvestoren die regelmäßig über einen Online Broker oder die Online Brokerage-Funktionalität ihrer Geschäftsbank handeln. Was motiviert diese Privatinvestoren zum Handeln, was dazu, entweder dem börslichen oder aber dem außerbörslichen Handel den Vorzug bei der Durchführung von Transaktionen zu geben?



Den bislang weitgehend nicht hinterfragten Motiven ging jetzt eine Online-Umfrage auf den Grund. Diese Umfrage wurde als ein Gemeinschaftsprojekt des von Prof. Buhl geleiteten Kernkompetenzzentrums IT & Finanzdienstleistungen der Universität Augsburg und des Forschungsbereichs Information Process Engineering (Gruppe Prof. Weinhardt) des Forschungszentrum Informatik (FZI) in Karlsruhe in der Zeit vom 22. Juli 2005 bis zum 22. August 2005 durchgeführt. Insgesamt konnten - mit der Hilfe von mehreren großzügigen Werbepartnern aus dem Finanzbereich - weit über 5.000 Teilnehmer zur Teilnahme an der Befragung animiert werden, von denen 1.804 Personen in die Auswertung eingingen.


1) Die Einstellungen zum börslichen bzw. zum außerbörslichen Handel lassen sich nicht auf ein reines "Dafür" oder "Dagegen" reduzieren

Von den befragten Privatinvestoren gibt ein Drittel an, noch nie außerbörslich gehandelt zu haben. Das fehlende Vertrauen in die Sicherheit und Ordnungsmäßigkeit spielt hier offensichtlich eine wesentliche Rolle. Umgekehrt kann allerdings nicht bestätigt werden, dass die Teilnehmer an außerbörslichen Märkten generell wagemutige Spieler sind, denn: Das selbst angegebene Risikoprofil und die Bereitschaft, sich außerbörslich zu engagieren, erweisen sich als signifikant unabhängig voneinander.

Vielmehr scheinen Investoren den "Außerbörslichen Handel" mit steigender Handelserfahrung zunehmend als wertvolle Alternative wahrzunehmen und dann zielgerichtet einzusetzen. Die offensichtlich wichtigsten Argumente: die Erwartung niedrigerer Transaktionsgebühren und einer schnelleren Ausführung.

"Für die Handelsplatzentscheidung sind aber offensichtlich nicht nur personenspezifische Merkmale ausschlaggebend, vielmehr spielt vor allem die transaktionsspezifische Situation eine entscheidende Rolle. Denn", so Dr. Holtmann vom FZI, "im untersuchten Sample hängt die außerbörsliche Aktivität stark vom jeweils gehandelten Produkt ab, und es wird außerbörslich signifikant häufiger gekauft als verkauft".

2) Die Wahl des Transaktionsweges wird stark durch das Produkt motiviert, wobei innovative Produkte den außerbörslichen Handel stärken

Zwar bleiben die Börsen bei fast allen abgefragten Produktkategorien auch weiterhin der in Summe am häufigsten genannte Transaktionsweg, gerade bei den außerbörslich erfahrenen Investoren und bei den innovativeren Produkten wie den Zertifikaten machen die außerbörslichen Handelsoptionen in den letzten Monaten aber Boden gut: 20 Prozent der außerbörslich Aktiven im Sample wurden zum außerbörslichen Handel erst im letzten Jahr animiert.

Aktien und Aktienanleihen werden von mehr als 75 Prozent der Befragungsteilnehmer hauptsächlich an börslichen Handelsplätzen gehandelt. Mehr als ein Drittel der außerbörslich Erfahrenen nutzt jedoch für Aktiengeschäfte die angebotenen Alternativoptionen. Knock-out-Produkte sind dabei das Vorzeigeprodukt für den außerbörslichen Handel. 53 Prozent der Befragungsteilnehmer geben an, beim Kauf von Knock-out-Produkten hauptsächlich außerbörslich zu ordern, und unter den außerbörslich Erfahrenen sind es sogar 80 Prozent. Anders beim Verkauf: Hier sind es lediglich 48 bzw. 73 Prozent. Je nach Produktkategorie geben 36 bis 40 Prozent der Befragungsteilnehmer bei den unterschiedlichen Anlagezertifikaten und Optionsscheinen an, diese hauptsächlich außerbörslich zu ordern.

3) Bei transaktionsabhängigen Geschäftsmodellen sind außerbörslich Erfahrene interessante Kunden - für Marktbetreiber wie auch für Online Broker

Kunden mit hohem Depotvolumen gelten als attraktive Kunden. Ein höheres individuelles Bruttoeinkommen und Depotvolumen der Teilnehmer führt zu durchschnittlich höheren Transaktionsvolumina. Die Transaktionshäufigkeit - für die meisten Geschäftsmodelle die zentrale Größe - wird aber dadurch nicht signifikant beeinflusst. Über 90 Prozent aller Retailtrades bewegen sich abhängig vom Produkt zumeist deutlich unter 10.000 Euro. Insgesamt dürfte der Effekt der höheren Volumina auf die Umsätze der Broker und Börsen aufgrund der unterschiedlichen Erlösmodelle zwar unterschiedlich ausfallen, von zwingender Bedeutung für eine segmentspezifische Kundenansprache scheint er aber nicht zu sein.

Die außerbörslich erfahrenen Investoren sind insofern interessant, als sie auch die allgemein aktiveren sind. Aufgrund der typischerweise transaktionsgebundenen Geschäftsmodelle der sell-side - also der Dienstleister im Wertpapierhandel - sind sie somit auch für Online-Broker und Marktplatzbetreiber die eigentlich interessanten Kunden. Da sie häufig transaktionsspezifisch zwischen den Marktalternativen wählen, ist es für den Erfolg eines Online Brokers wichtig, die relevanten Handelsoptionen im börslichen und außerbörslichen Bereich angebunden zu haben. "Dabei reicht es jedoch bei weitem nicht aus, möglichst viele verschiedene Handelsplätze anzubieten", so Projektleiter Dr. Kundisch vom Augsburger Kernkompetenzzentrum: "Ganz entscheidend sind offensichtlich auch Qualität, Geschwindigkeit und Personalisierbarkeit des zur Verfügung gestellten Frontends zur Ordereingabe".

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Dr. Dennis Kundisch
Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik & Financial Engineering
Kernkompetenzzentrum IT & Finanzdienstleistungen
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Tel.: 0821-25923-19
E-Mail: dennis.kundisch@wiwi.uni-augsburg.de

Dr. Carsten Holtmann
FZI Forschungszentrum Informatik
Forschungsbereich Information Process Engineering
76131 Karlsruhe
Tel.: +49 / (0)721 / 96 54 850
E-Mail: holtmann@fzi.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-if.de
http://www.fzi.de/ipe
http://www.wi-if.de/publikationen

Weitere Berichte zu: FZI Privatinvestor Transaktionsweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics