Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Arbeitsplatzverluste durch geöffneten EU-Arbeitsmarkt

21.02.2006

Befürchtungen, nach denen die Öffnung des EU-Arbeitsmarktes in Deutschland Arbeitsplätze gefährdet, sind nach Einschätzung der Deutschen Postbank AG unbegründet. Im Gegenteil: Die positiven gesamtwirtschaftlichen Effekte dürften klar überwiegen, wenn Deutschland seine Zugangsbeschränkungen für die im Jahr 2004 neu beigetretenen Länder aufheben würde. Dies ergibt sich aus dem jüngsten Fortschrittsbericht der EU-Kommission zu diesem Thema. Danach haben Länder wie Großbritannien, Irland und Schweden davon profitiert, dass sie von vorneherein die volle Freizügigkeit für Arbeitnehmer aus den neuen Mitgliedsstaaten gewährt haben.

Engpässe im deutschen Arbeitsmarkt können durch die Öffnung gemildert werden. So zum Beispiel im Bereich der Facharbeiter, wo nicht genügend heimische Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Arbeitnehmer aus den EU-Beitrittsländern können hier mit ihrem hohen Ausbildungsstand einen Teil des Bedarfs decken. Auch für einfachere, geringer entlohnte Tätigkeiten wie das Saisongeschäft in der Gastronomie und der Landwirtschaft gibt es in Deutschland nicht genug Arbeitskräfte. Dass die zugewanderten Arbeiter heimische Arbeitsmärkte eher ergänzen, anstatt die inländischen Beschäftigten zu verdrängen zeigt sich darin, dass der Prozentanteil der einheimischen Arbeitskräfte in den verschiedenen Branchen in den letzten drei Jahren stabil geblieben ist.

Eine Öffnung des Arbeitsmarktes wirkt sich auch positiv auf die soziale Sicherung aus, die unter der rückläufigen Geburtenrate in Deutschland leidet. In diesem Bereich ist aufgrund der ungünstigen demografischen Entwicklung mit einer Kostenexplosion zu rechnen, sowohl bei Gesundheit und Pflege als auch bei den Renten. Deshalb wird gerade Deutschland, das auf eine Überalterung der Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten zusteuert, künftig kaum eine andere Wahl haben, als durch Zuwanderung junger und leistungsfähiger Arbeitskräfte diese Probleme zumindest abzumildern.

Offenbar kann durch die Freizügigkeit für EU-Arbeitskräfte sogar der Schattenwirtschaft der Boden entzogen werden. Es fällt auf, dass seit der EU-Osterweiterung die Beschäftigungsquote der neuen EU-Bürger in einigen Gastländern, darunter auch Frankreich, Spanien und Österreich, deutlich zugenommen hat. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass ohnehin bereits im Gastland arbeitende Ausländer aus diesen Ländern nachträglich angemeldet wurden - mit Vorteilen für beide Seiten: Arbeitskräfte können mit legalem Status unter sichereren Bedingungen arbeiten und sich besser integrieren. Andererseits zahlen sie regulär Steuern und Sozialabgaben und stützen somit die Staatseinnahmen.

Die vollständigen "Postbank Perspektiven" für den März und zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter www.postbank.de/research.

Hartmut Schlegel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/research.
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: Arbeitskraft Arbeitsplatzverlust EU-Arbeitsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics