Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Regionen für Europa

15.02.2006


Wie gut sind Europas Regionen für die Globalisierung gerüstet? Dieser Frage geht das Fraunhofer ISI für die Europäische Union nach. Ziel ist die umfangreichste Datensammlung zur regionalen Innovationskraft.



Europa soll im Jahr 2010 der weltweit führende Raum für Innovationen und Technologieentwicklung sein - so lautet das ehrgeizige Ziel der Europäischen Kommission. Dazu müssen nahezu alle Länder der EU ihre Forschungsanstrengungen deutlich erhöhen und mindestens drei Prozent ihres Sozialproduktes in Forschung und Entwicklung investieren. Dieses Ziel ist nur dann erreichbar, wenn innovative Regionen in den einzelnen Ländern zum Treiber der Wissens- und Technologieentwicklung werden. Während es bislang schon ein umfangreiches Berichtswesen der EU-Kommission über die Fortschritte der Mitgliedsstaaten bei der Erreichung des 3-Prozent-Zieles gibt, steht eine solche Berichterstattung für die Ebene der europäischen Regionen noch aus.

... mehr zu:
»Technologieentwicklung


Wie Europas Regionen im Innovationswettbewerb abschneiden, soll nun das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung klären. In dem vier Jahre dauernden Projekt wird das Karlsruher Institut gemeinsam mit Technopolis in Brüssel Informationen zur Innovationsstärke aller europäischen Regionen sammeln und in einer umfangreichen Datenbank der EU-Kommission zur Verfügung stellen. Die Datenbank bildet die Grundlage für umfassende Analysen zur Struktur und Entwicklung der regionalen Verteilung von Bildungsstand, Qualifikationsmerkmalen, Forschung und Entwicklung und wissenschaftlicher Exzellenz in den Regionen der Europäischen Union. Diese Ergebnisse, die die Fortschritte bei der Schaffung eines europäischen Forschungsraumes dokumentieren, werden in den "Regional Key Figures" der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. "Wir wollen hohe Aussagekraft und Nutzerorientierung vereinen", versprechen die ISI-Projektleiter Knut Koschatzky und Vivien Lo.

Kontakt:
Prof. Knut Koschatzky, Dr. Vivien Lo
Telefon: (0721) 6809 - 184 / - 181
E-Mail: knut.koschatzky @isi.fraunhofer.de
vivien.lo@isi.fraunhofer.de

Medienkontakt: Bernd Müller
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
Telefax +49 (0) 721 / 68 09 - 176
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Technologieentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics