Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großmann: Innovations- und Investitionskräfte der Bauwirtschaft mobilisieren

22.10.2001


Wir brauchen eine Neuorientierung beim Bauen. Innovative Bauverfahren und zukunftsfähige Baustoffe werden neue Investitionen in der Bauwirtschaft und im Handwerk auslösen. Die Bundesregierung wird die Bauwirtschaft unterstützen, die Innovations- und Investitionskräfte des Marktes zu mobilisieren", unterstrich Achim Großmann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen am Montag anlässlich der Eröffnung des 3. Deutschen Baustoffkongresses in Essen.

Deshalb habe die Bundesregierung aktuell das Programm "Bauen jetzt - Investitionen beschleunigen" gestartet. Mit diesem milliardenschweren Maßnahmenpaket werde durch das Beschleunigen von Investitionen im Baubereich die Förderung des privaten Autobahnausbaus und der Umlenkung nicht genutzter Bahn-Mittel in den Straßenbau die Bauwirtschaft aktiv unterstützt, erläuterte Großmann. Auch die Politik stehe im Wandel. In dem neuen Modell gehe es nicht um private Vorfinanzierung im Straßenbau, sondern um private Betreibermodelle beim Ausbau von Autobahnen.

Zügiger abfließen sollten auch die Mittel im Wohnungs- und Städtebau. "Die Städtebaumittel haben wir von 1998 bis 2002 von 600 Millionen Mark auf 1,1 Milliarden Mark fast verdoppelt", betonte der Staatssekretär. Es gelte nun, auch das Programm "Stadtumbau-Ost" mit einem Volumen von fünf Milliarden Mark zügig umzusetzen. Der Bund werde die Erarbeitung von Stadtentwicklungskonzepten mit einem Wettbewerb forcieren und die Städte dabei finanziell unterstützen, bekräftigte der Staatssekretär. Der Mittelabfluss der Programme für den Städtebau und den Sozialen Wohnungsbau werde deutlich beschleunigt.

Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit, auch auf dem zukünftig größer werdenden europäischen Markt, sei es notwendig, das Potenzial zur Senkung der Bau- und Bodenkosten zu erschließen und die Bauqualität zu steigern, fuhr Großmann fort. Deshalb werde man in Kürze ein "Kompetenzzentrum kostengünstig qualitätsbewusst Bauen" gründen. Dort würden erstmals Informationen über das kostengünstige und qualitätsbewusste Bauen zentral gebündelt und vernetzt.

Nachhaltiges Bauen benötige zukunftsfähige Baustoffe. Für die ökologische Gesamtbilanz sei es dabei entscheidend, den gesamten Lebenszyklus eines Bauproduktes zu betrachten. "Es gibt nicht gute und schlechte Baustoffe. Jeder Baustoff hat sein auf ihn zugeschnittenes ’Einsatzgebiet’, muss hohe technische Anforderungen erfüllen, dauerhaft sein und das zu einem bezahlbaren Preis", bekräftigte Großmann. Besondere Bedeutung aus ökologischer Sicht käme heute den Recyclingrohstoffen zu.

Zu einem wichtigen Marktsegment werde sich die energetische Sanierung des Wohnungsbestandes entwickeln, betonte Staatssekretär Großmann. Die Bundesregierung habe mit der zukünftigen Energieeinsparverordnung, dem KfW-CO2-Minderungsprogramm mit einem Darlehensvolumen von 11,8 Milliarden Mark und dem KfW-CO2-Gebäudesanierungs-Programm mit einem Fördervolumen von zwei Milliarden Mark investitionsfreundliche Rahmenbedingungen geschaffen.

"Bauen ist im Wandel begriffen. Zur Bewältigung dieses Umstrukturierungsprozesses müssen alle Akteure an einem Strang ziehen und vorhandenes Investitions- und Innovationspotenzial ausschöpfen. Mit dem Programm "Bauen jetzt - Investitionen beschleunigen" wird noch mehr Kapital mobilisiert und effektiver genutzt", so Großmann abschließend.

Bürgerservice:
Telefon: (030) 2008-3060
IVBB-Nr. (01888) 300-3060
E-Mail: buergerinfo@bmvbw.bund.de

| BVBW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics