Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland wird von Osteuropa profitieren!

06.02.2006


Fünf NORDAKADEMIE-Studenten organisieren Vorträge und eine Podiumsdiskussion zum Thema "Der deutsche Mittelstand auf dem Weg nach Osteuropa - Chance oder Risiko?"- Hochkarätige Referenten geben interessante Hintergrundinformationen über die Region - Trotz kontroverser Diskussionen im Detail besteht Einigkeit, dass die EU-Osterweiterung große Chancen bietet.



Am 2. Februar 2006 fand im Audimax der NORDAKADEMIE - Hochschule der Wirtschaft in Elmshorn eine Vortragsveranstaltung mit anschließender Podiumsdiksussion zum Thema "Der deutsche Mittelstand auf dem Weg nach Osteuropa - Chance oder Risiko?" statt. Die von einem studentischen Organisationsteam durchgeführte Veranstaltung mit hochkarätigen Referenten war mit fast 200 Gästen aus Unternehmen, der Hochschule und der Bevölkerung der Region sehr gut besucht.



In seinem einführenden Vortrag "Ökonomische Perspektiven der Region Mittel-Ost-Europa" setzte sich Willem Noë (Vertretung der EU-Kommission in Berlin) ausführlich mit den sich bietenden Chancen durch den europäischen Integrationsprozess und die Aufnahme von neuen Mitgliedsstaaten in Mittel- und Osteuropa auseinander. Letztlich, so Noë, würden sowohl die west- wie auch die osteuropäischen Länder durch die neuen EU-Osterweiterung massiv profitieren, da sich der gemeinsame Binnenmarkt erheblich vergrößere.

Rechtsanwältin Marlene Mersmann (Kanzlei Rödl und Partner, Nürnberg) untersuchte in ihrem Referat "Aktuelle rechtliche Rahmenbedingungen und Marktchance für den deutschen Mittelstand in Mittel-Ost-Europa" die Unterschiede zwischen den Ländern in der Region Mittel-Ost-Europa. Sie zeigte dabei auf, dass die häufig gemachte Unterstellung, dass in Osteuropa pauschal alles besser und billiger sei, einer detaillierten Betrachtung nicht standhält. Je nachdem, welche Ziele mit einem Engagement in Osteuropa erreicht werden sollen, lassen die diversen institutionellen und regionalen Unterschiede - wie etwa Arbeitszeitregelungen, Lohnnebenkosten, gewerkschaftlicher Organisationsgrad etc - die einzelnen Länder oder sogar Regionen innerhalb der Länder günstiger erscheinen oder auch nicht.

Fred Ludolph, Geschäftsführer der OET Goldex GmbH in Celle, brachte seinen Erfahrungsschatz aus einer zwanzigjährigen geschäftlichen Tätigkeit in Russland und der Ukraine ein, in dem er über "Investitions- und Finanzierungsmöglichkeiten für Mittelständler in Osteuropa" sprach und dabei wichtige Informationen über eine sinnvolle Markteintrittstrategie lieferte. Dieter Gramsch (Phoenix Traffic Technology GmbH, Hamburg) beschrieb danach in seinem Vortrag "Investitionen von Großunternehmen in Mittel-Ost-Europa und die Chancen für den deutschen Mittelstand" seine Erfahrungen mit dem schwierigen Prozess, ein Tochterunternehmen in Ungarn langsam an den westeuropäischen Standard heranzuführen. Gleichzeitig verdeutlichte er, dass im Umfeld der osteuropäischen Standorte von deutschen Großunternehmen für deutsche Mittelständler interessante, wenn auch riskante Geschäftspotentiale existieren.

In der abschließenden Podiumsdiskussion mit dem Thema "Der deutsche Mittelstand auf dem Weg nach Osteuropa - Chance oder Risiko?" stellten sich neben Frau Mersmann, Herrn Ludolph und Herrn Noë auch Peter Michalzik (Gewerkschaft IG Bergbau-Chemie-Energie, Hannover) sowie Prof. Dr. Joachim Weeber (NORDAKADEMIE) den Fragen der Moderatoren Tobias Vöge (NORDAKADEMIE) und Oliver Breuer (NDR Hörfunk, Kiel) sowie des Publikums.

Ein zentrales Thema der Diskussionsrunde war die Frage, ob deutsche Arbeitnehmer - auch angesichts der aktuellen Entwicklungen bei der AEG und bei Continental - die Herausforderung durch die mittel- und osteuropäischen Ländern fürchten müssen. Die Diskussionsteilnehmer waren sich dabei trotz aller Unterschiede im Detail einig, dass die EU-Osterweiterung in erster Linie eine Chance darstellt. In der Regel würden - insbesondere im Falle der Mittelständler - auch die deutschen Arbeitnehmer profitieren, da ihre Arbeitsplätze sicherer werden, wenn in osteuropäischen Werken günstige Vorprodukte hergestellt werden, die später in Westeuropa verdelt werden können. Problematisch wird es allerdings für gering qualifizierte Arbeitnehmer, deren Arbeitsplätze leicht nach Osteuropa verlagert werden könnten, wo die Tätigkeiten problemlos übernommen werden können.

Die Unternehmen würden durch die günstige Produktion in Osteuropa eine bessere Wettbewerbssituation erreichen, von der auch Deutschland insgesamt profitiere. Gleichzeitig wurde jedoch betont, dass für die Unternehmen eine gründliche Standort- und Geschäftspartneranalyse die Grundvoraussetzung für den Erfolg auch in den Ländern östlich von Deutschland ist.

Die NORDAKADEMIE in Kürze

Die 1992 gegründete FH NORDAKADEMIE gehört mit insgesamt gut 900 Studierenden zu den zehn größten privaten Hochschulen in Deutschland. Sie bietet neben einem MBA-Studiengang die drei dualen Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik an. Zu den mehr als 400 Kooperationsunternehmen der Hochschule der Wirtschaft gehören Unternehmen wie z. B. Airbus Deutschland, Gruner+Jahr, Dräger, Hauni, Otto, Lufthansa, ExxonMobil, der Axel Springer Verlag und Ethicon. Die Hochschule finanziert sich ausschließlich durch die von den Unternehmen entrichteten Studiengebühren und ist von staatlichen Zuschüssen unabhängig.

Dr. Tim Krieger | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Berichte zu: EU-Osterweiterung Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics