Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Euro-Countdown läuft / Neues Geld für rund 300 Millionen Europäer

16.10.2001


Mit Beginn des Jahres 2002 heißt es nach rund 54 Jahren Abschied nehmen von der D-Mark. Wie in elf weiteren Staaten der Europäischen Union, darunter Frankreich, Italien, Österreich, die Benelux-Staaten und Spanien, wird auch in Deutschland der Euro als neue Währung eingeführt. "Dabei handelt es sich nicht um eine Währungsreform, sondern um eine reine Umstellung von der D-Mark auf den Euro", so der Wirtschaftsexperte und Generalbevollmächtigte der Deutschen Vermögensberatung, Friedhelm Ost.

Der amtliche Umrechnungskurs Euro/D-Mark steht seit langem fest, er enthält fünf Stellen hinter dem Komma und liegt bei:

1 Euro = 1,95583 DM.

Ausgegeben werden ab dem 1. Januar 2002 insgesamt sieben Banknoten mit den Nominalwerten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro. Am Format der Scheine wird sich wenig ändern. Die neuen Banknoten, die mit höchsten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet sind, werden etwas höher und etwas kürzer sein als die bisherigen D-Mark-Scheine. Dazu kommen acht Euro-Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cent sowie zu 1 und 2 Euro. Damit man sich an die zackig umrundete 20-Cent-Münze oder das gold-silberne 1-Euro Stück gewöhnen kann, gibt es vom 17.Dezember an in allen Banken und Sparkassen die sogenannten "Starter-Kits" für 20 Mark. Diese Probepäckchen enthalten 20 Euro- und Cent-Münzen im Gesamtwert von 10,23 Euro.

Schonfrist für D-Mark Besitzer bis 28.Februar 2002

Trotz der Währungsumstellung zum Jahreswechsel verliert die D-Mark nicht von einer Sekunde auf die andere ihren Wert. Noch bis zum

28. Februar 2002 kann in der Regel weiter in den Geschäften mit der D-Mark bezahlt werden. Wechselgeld jedoch wird ab dem 1. Januar 2002 nur noch in Euro ausgegeben, DM-Bargeld muss der Kunde also nicht mehr annehmen.

Die Möglichkeit, alte Münzen und Scheine kostenlos in Euro umzutauschen, besteht ebenfalls noch bis zum 28. Februar 2002 bei allen Banken und Sparkassen. Danach ist dies nur noch bei den Landeszentralbanken möglich.

Deshalb rät die Deutsche Vermögensberatung, in den letzten Tagen vor dem kommenden Jahreswechsel nur noch so viel Geld vom privaten Konto abzuheben, wie bis zur Euro-Einführung wirklich gebraucht wird.

Friedhelm Ost warnt dringend vor Wechselgeschäften an der Haustür: "Es sind bereits Trickbetrüger unterwegs, die Tauschgeschäfte von D-Mark in Euro anbieten."

Lebensversicherung: Keine Angst vor dem Euro

Auch nach Einführung des Euro bleiben alle Versicherungen und Verträge, wie beispielsweise die Berufsunfähigkeits- und die private Krankenversicherung oder der Bausparvertrag, unverändert gültig. Dementsprechend braucht sich niemand Sorgen zu machen, der eine Lebensversicherung abgeschlossen hat: Mit der Einführung des Euro am 1. Januar 2002 werden bei Lebensversicherungen die Versicherungssumme, Rückkaufswerte und festgeschriebene Gewinnanteile auf die neue Währung umgeschrieben. Die alten Werte bleiben erhalten, sie werden nur umgerechnet. Und die Konditionen - etwa die Verzinsung, die Laufzeiten usw. - gelten unverändert fort.

Wenn auch der Euro in seinem Außenwert gegenüber dem Dollar etwas an Boden verloren hat, ist er mit seinem Binnenwert eine sehr stabile Währung. "Die Inflationsrate in der Euro-Zone ist in jüngster Zeit wieder gefallen", so Friedhelm Ost, "und die Europäische Zentralbank wird mit ihrer Geldpolitik dafür sorgen, dass der Euro in Zukunft eine der stabilsten Währungen der Welt sein wird."

Was geschieht mit dem Bankkonto ?

Bankkonten werden ab dem 1.Januar 2002 automatisch und gebührenfrei auf den Euro umgestellt. Gleiches gilt für Daueraufträge. Gemäß dem Grundsatz der Kontinuität bleiben auch alle vereinbarten Zinssätze für Sparguthaben, Festgelder oder andere Anlageformen sowie zu zahlende Kreditzinsen unverändert.

Wer sich eingehend über das Thema "Euro" informieren will, sollte sich mit einem der bundesweit mehr als 27.000 Experten der Deutschen Vermögensberatung in Verbindung setzen. Nicht nur in Sachen "Euro" stehen die Vermögensberater als Ratgeber hilfreich zur Seite. Als "Hausärzte" in allen finanziellen Angelegenheiten betreuen sie die mehr als 3,1 Millionen Kunden der Deutschen Vermögensberatung in allen Fragen des Vermögensaufbaus und der Vermögenssicherung getreu dem Motto "Früher an Später denken!" dauerhaft und kompetent.

Ganz aktuell stehen die sogenannte "Riester-Rente" und die private Berufsunfähigkeitsrente für viele Millionen Menschen im Vordergrund.

ots Originaltext: DVAG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:
Richard Kiefer
Tel. 069/2384 365,
E-Mail: richard.kiefer@dvag.com,
Fax 069/2384 570; oder
Franz Froeßl,
Tel. 069/2384 471;
E-Mail: franz.froessl@dvag.com

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics