Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse zur Globalisierung: Entwicklungsländer mit kontrollierter Marktöffnung haben Erfolge

25.01.2006


Das Ziel der Vereinten Nationen, die weltweite Armut bis 2015 zu halbieren, ist mit undifferenzierter Liberalisierungspolitik nicht zu erreichen. Wirtschaftliche Erfolge erzielen derzeit gerade jene asiatischen Entwicklungsländer, die bei der Öffnung zum Weltmarkt eher kontrolliert vorgehen. Das sind Ergebnisse einer Analyse des langjährigen Beraters der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), Dr. Werner Sengenberger. Dagegen erlitten afrikanische und lateinamerikanische Staaten Einbußen, nachdem sie unter dem Einfluss internationaler Finanzinstitutionen etwa Beschränkungen sehr rasch abgebaut hatten. "Internationaler Handel und Kapitalverkehr führen nicht automatisch zu wirtschaftlichem Wachstum und mehr und besserer Beschäftigung", resümiert Sengenberger in der aktuellen Ausgabe der WSI-Mitteilungen.



ILO-Daten zu regionalen Trends bei Einkommen und Investitionen zeigen, dass nur eine kleine Gruppe von Entwicklungsländern deutlich von der zunehmenden Wirtschaftsverflechtung profitiert hat. Zwar sank weltweit zwischen 1980 und 2003 der Anteil der Erwerbstätigen, die von weniger als zwei Dollar am Tag leben müssen - von knapp 60 auf knapp 50 Prozent. "Dies ist aber größtenteils auf den starken Rückgang der Armut im bevölkerungsreichen China und Indien zurückzuführen", so Sengenberger. Zwischen 1985 und 2002 konnten China und Indien ihren Anteil am globalen Exportvolumen von 3,4 auf 8,7 Prozent ausbauen. Bei den weltweiten ausländischen Direktinvestitionen stieg die Quote von 2,9 auf knapp zehn Prozent. Zugleich sank die Teilhabe der meisten anderen Entwicklungsländer an Welthandel und Investitionen jedoch deutlich. Die Industrieländer behielten ihre dominierende Position mit Anteilen von mehr als 70 Prozent.



Als einen Faktor für die starke wirtschaftliche Entwicklung in den asiatischen Erfolgsländern - neben China und Indien auch Südkorea, Malaysia oder Vietnam - identifiziert der Experte eine Politik der selektiven Beteiligung an der Globalisierung. Importkontrollen, Zölle und Subventionen begleiten und steuern die Marktöffnung. Ausländische Investoren müssen sich an Vorgaben zum Technologietransfer halten. Der Staat betreibt aktive Industriepolitik. All das erinnere an die "Praxis der fortgeschrittenen Industriestaaten" während des 20. Jahrhunderts, analysiert Sengenberger.

Doch selbst in Boomstaaten profitiert nur ein Teil der Bevölkerung. So büßte die Landbevölkerung in China seit 2001 Einkommen ein, während fast 90 Prozent der städtischen Haushalte Einkommen gewannen. Die wirtschaftliche und soziale Kluft gefährde die Stabilität, warnt der Experte: "Abfederung von Arbeitsplatz- und Einkommensverlusten durch soziale Sicherung und Vorbeugung gegen soziale Konflikte mit Hilfe freier, unabhängiger Gewerkschaften kommen zu kurz und schmälern das künftige Entwicklungspotenzial."

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_62103.html

Weitere Berichte zu: Entwicklungsland Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Höhere Beschäftigungsstabilität in exportierenden Betrieben
05.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Nur leichte Brexit-Delle
29.01.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics