Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue Lyxor-ETFs im XTF-Segment auf Xetra gestartet

20.01.2006


Zugang zu dynamischen Wirtschaftsregionen in China und Osteuropa/ 2005 erfolgreichstes Jahr für XTF-Segment

Die Deutsche Börse baut ihr XTF-Segment für börsengehandelte Indexfonds weiter aus. Seit Donnerstag sind zwei neue Exchange Traded Funds des Emittenten Lyxor International Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Société Générale, handelbar. Mit den beiden neuen Produkten können Anleger in die dynamischen Volkswirtschaften Chinas und Osteuropas investieren.

Der Lyxor ETF China Enterprise (ISIN: FR0010204081) ermöglicht Anlegern die Teilnahme an der Wertentwicklung des Hang Seng China Enterprise Index (HSCEI). Dieser Index setzt sich aus führenden, an der Börse Hong Kong gehandelten, chinesischen Aktien. Der Lyxor ETF China Enterprise ergänzt das im XTF-Segment der Deutschen Börse über den iShares FTSE / Xinhua China 25 ETF bereits bestehende Produktangebot an ETFs auf den Wirtschaftsraum China.

Das zweite Produkt, der Lyxor ETF Eastern Europe (ISIN: FR0010204073), bietet Anlegern die Möglichkeit eines diversifizierten Investments in den osteuropäischen Wirtschaftsraum. Der Lyxor ETF Eastern Europe bildet den in Euro berechneten CECE Composite Index ab, welcher sich aus führenden ungarischen, polnischen und tschechischen Unternehmen zusammensetzt, und damit das über den DJ STOXX EU Enlarged 15 EX bereits bestehende Osteuropa-Angebot im XTF-Segment ergänzt.

"Die beiden neuen ETFs ergänzen das Produktangebot des XTF-Segments der Deutschen Börse und stellen mit zwei neuen Listings im Januar einen gelungenen Jahresauftakt für Europas führenden Marktplatz für börsengehandelte Indexfonds dar," so Rainer Riess, Managing Director und Head of Stock Market Business Development der Deutschen Börse. "Damit knüpft die Deutsche Börse nahtlos an das Jahr 2005 an, das gemessen am Handelsvolumen, der Produktvielfalt und dem verwalteten Vermögen das bislang erfolgreichste Jahr des XTF-Segments war."

2005 stieg der Umsatz im XTF-Segment gegenüber dem Vorjahr um 43 Prozent auf EUR 46,1 Mrd., während sich das verwaltete Vermögen um 64 Prozent auf ein Rekordhoch von EUR 26,9 Mrd. erhöhte. Im XTF-Segment sind derzeit insgesamt 79 Index-Fonds notiert, davon 23 Produkte, die 2005 neu eingeführt wurden. Über 50 Prozent des europäischen Handelsvolumens börsengehandelter Fonds entfallen auf das XTF-Segment der Deutschen Börse, das damit die in diesem Bereich führende Plattform in Europa ist.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: ETF Handelsvolumen XTF-Segment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics