Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittelsicherheit beginnt in Kleinunternehmen

17.01.2006


Wissenschaftler der Uni Stuttgart an EU-Projekt PathogenCombat zur Lebensmittelkontrolle beteiligt


Lebensmittelqualität und -sicherheit gehen alle an: nicht nur den Verbraucher, der dies anlässlich des "Gammelfleischskandals" oder aktuell der Vogelgrippe und der daraus resultierenden Unsicherheit beim Kauf von Fleisch gerade erst wieder zu spüren bekommt, sondern auch die Nahrungsmittelindustrie, den Handel sowie deren Zulieferer. Die Europäische Union hat dies erkannt und das EU-Projekt PathogenCombat ins Leben gerufen, an dem auch das Institut für Volkswirtschaftslehre und Recht, Abteilung Wirtschaftspolitik und Öffentliches Recht der Uni Stuttgart beteiligt ist. An dem breit angelegten, auf fünf Jahre ausgerichteten Projekt arbeiten 44 Teams aus 16 Ländern mit.

Der Ansatz von PathogenCombat ist ganzheitlich und multidisziplinär: Neue oder bereits bestehende Erreger werden (beginnend beim Futtermittel für die Tiere bis hin zum verzehrfähigen Endprodukt) durch die gesamte Nahrungskette hindurch erforscht, um die Entstehung und Verbreitung zu verhindern beziehungsweise vorhandene Erreger frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Im Blickpunkt stehen nicht nur die spektakulären Skandale, sondern vor allem auch die in Europa in großer Zahl grassierenden "alltäglichen" Krankheitserreger wie etwa Salmonellen.


Besonderen Stellenwert haben dabei die Bedürfnisse der kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMUs), die 99 Prozent der Firmen ausmachen und mehr als zwei Drittel der Erwerbstätigen beschäftigen. Diese haben oft nicht die finanziellen Mittel, um ihren Maschinenpark laufend zu modernisieren. Von Lebensmittelskandalen sind sie am meisten betroffen, da Rücklagen zur Bewältigung eines Umsatzeinbruches oft nicht (ausreichend) vorhanden sind. Deshalb geben mit jedem Skandal Tausende von Unternehmen auf; ein Vielfaches an Arbeitsplätzen geht verloren. KMUs benötigen effiziente und einfach anwendbare Mittel zur Bekämpfung von Krankheitserregern, Hilfe bei der Untersuchung sowie Schulungen zur richtigen Entnahme von Produktproben.

Mit diesem Aufgabenbereich ist das Stuttgarter Team unter der Leitung von Susanne Braun betraut. Ziel ist es, eine möglichst große Anzahl KMUs in das Projekt einzubeziehen und sie von den Forschungsergebnissen profitieren zu lassen. Derzeit wird ein internationaler Workshop vorbereitet, der am 16. und 17. März in Gent (Belgien) stattfindet. Er soll einen Überblick über die Entwicklung von Syste-men zum Management von Lebensmittelqualität und Sicherheit innerhalb des Projekts PathogenCombat geben.

Weitere Informationen bei Dipl.Ing. MBA Susanne Braun, Institut für Volkswirt-schaftslehre und Recht, Abt. Wirtschaftspolitik und Öffentliches Recht, Tel. 0711/121 3559, braun@ivr.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.pathogencombat.com
http://www.ivr.uni-stuttgart.de/wipo/euprojekte.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics