Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwältigende Nachfrage für erste 15-jährige Euro-Benchmark-Anleihe der KfW

10.01.2006


Die KfW hat heute erstmalig unter ihrem Euro-Benchmarkprogramm eine 15-jährige Anleihe begeben. Sie hat ein Volumen von 5 Mrd. Euro.

... mehr zu:
»Anleihe

Die Emission ist am 04. Juli 2021 fällig, zahlt einen Kupon von 3,50 % p. a. und hat einen Reoffer-Preis von 99,475. Damit rentiert sie mit einem Renditeabstand von 2 Basispunkten unter dem 15-jährigen Swapsatz und 10,7 Basispunkten über der im April 2021 fälligen französischen Staatsanleihe OAT. Federführer bei der Transaktion sind Citigroup, Deutsche Bank und Merrill Lynch. Wie alle KfW-Anleihen wird auch diese von Fitch Ratings, Moody’s und Standard & Poor´s mit der höchsten Bonitätsnote (AAA/Aaa/AAA) bewertet.

"Unsere erste Transaktion in 2006 ist mit einem Orderbuchvolumen von über 10 Mrd. EUR und ca. 230 Zeichnungsaufträgen ein riesiger Erfolg", so der Treasurer der KfW Bankengruppe, Dr. Frank Czichowski. "Aufgrund von regulatorischen Änderungen für Pensionsfonds und Versicherungen insbesondere in Europa hat sich die Nachfrage nach länger laufenden Anleihen verstärkt. Auf diese Nachfrage haben wir zum richtigen Zeitpunkt reagiert", erläutert Czichowski. Mit ihrer ersten 15-jährigen Euro-Globalanleihe hat die KfW ihre Position als Benchmark-Emittent in Europa weiter ausgebaut. "Das Orderbuch hat sich von der ersten Minute an sehr schnell aufgebaut, so dass bereits nach einem Tag die Bücher geschlossen werden konnten", kommentiert Paul Richards von Merrill Lynch die Transaktion. Die Anleihe wurde zu 97,8 % nach Europa verkauft, davon 35,8 % nach Deutschland, 21,7 % nach Großbritannien, 10,6 % nach Benelux, 10,0 % nach Irland, 3,8 % nach Italien, 2,1 % nach Österreich, 1,4 % nach Portugal, 9,9 % nach Skandinavien und 2,5% in das übrige Europa. Die restlichen 2,2 % gingen in den Rest der Welt.


Die Aufteilung des Orderbuches nach Investorengruppen ergibt folgendes Bild:

Zentralbanken: 5,4 %
Banken: 54,1 %
Fonds: 35,1 %
Versicherungen: 4,3 %
Andere: 1,1 %

"Da es keine ausstehende 15-jährige Bund-Anleihe gibt, ist die Anleihe der KfW die einzige Möglichkeit für Investoren in ein liquides Deutschland-Risiko zu investieren. Die Transaktion unterstreicht ganz deutlich die Rolle der KfW als Bund-Surrogat", kommentiert Chris Lees von Citigroup. "Eine tolle Transaktion der KfW: Das bisher größte Orderbuch, das schnellste Marketing und die längste Laufzeit zum richtigen Zeitpunkt und Preis", fasst Ralph Berlowitz von der Deutschen Bank zusammen.

Mit der Euro-Benchmark-Anleihe I/2006 hat die KfW ihr Benchmarkprogramm eröffnet. Insgesamt plant die KfW für 2006 ein Refinanzierungsvolumen von 50 - 55 Mrd. EUR.

Ausstattungsmerkmale
KfW 3,50 % - 5 Mrd. EUR - Fälligkeit 04. Juli 2021


Emittentin: KfW
Garantin: Bundesrepublik Deutschland
Rating: AAA (Fitch Ratings) / Aaa (Moody’s) / AAA (Standard &
Poor’s)
Betrag: EUR 5.000.000.000
Laufzeit: 04. Juli 2021
Kupon: 3,50 % p. a.
Kupon-Zahltage: 04. Juli (jährlich), erster kurzer Kupon
Re-offer-Preis: 99,475
Rendite: 3,546 %
Format: Globalanleihe
Börsennotierung: Frankfurt

Lead Manager (3):

Citigroup
Deutsche Bank
Merrill Lynch

Co-Lead Manager (12):

ABN Amro
Barclays Capital
BNP Paribas
CSFB
Dresdner Kleinwort Wasserstein
Goldman Sachs
HSBC
JP Morgan
Lehman Brothers
Morgan Stanley
Nomura
UBS

Selected Dealers (8):

Banca Akros
Danske Bank
DZ Bank
HypoVereinsbank
ING
IXIS CIB
Nordea
Royal Bank of Scotland

Nathalie Drücke | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Förderanlagen: Mehr Flexibilität durch optimierte Layouts

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics