Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

It’s your Business: Das Angebot der Saar-Uni für künftige Existenzgründer und Führungskräfte im Jahr 2006

23.12.2005


Das Programm 2006 mit neuen Qualifizierungsangeboten für künftige Führungskräfte und Unternehmensgründer liegt vor!


"Ich habe am ’Studienangebot Existenzgründung’ teilgenommen, ohne dass ich die konkrete Absicht hatte, mich selbstständig zu machen. Ich stelle in meinem Berufsleben allerdings immer wieder fest, dass mir das betriebswirtschaftliche Denken und kalkulierende Bewerten verschiedener Alternativen bei Entscheidungen hilft. Außerdem erwarten die Unternehmen diesen Blickwinkel zunehmend auch von Forschern und Entwicklern." Dipl.-Physiker Dr. Andrä le Coutre, Océ Printing Systems GmbH

Wer sich für eine Führungsposition weiterqualifizieren will oder plant, ein Unternehmen zu gründen, der ist auch im Jahr 2006 an der Saar-Universität goldrichtig: Die Qualifizierungsangebote für künftige Führungskräfte und Unternehmensgründer richten sich an alle, die etwas bewegen und anderen einen Schritt voraus sein wollen.


Das Programm der Saar-Uni umfasst wieder eine Fülle von Angeboten - vom Studienangebot Existenzgründung über Existenzgründerseminare und Workshops bis hin zum Coaching.

Mit dem Studienangebot Existenzgründung haben auch Nicht-Studierende die Chance, das Angebot der Universität zu nutzen: Bereits zum neunten Mal beginnt am 16. Januar 2006 auf dem Saarbrücker Campus das einjährige Qualifizierungsangebot. Studierende und Externe können sich dort fit machen in "Management und Rechnungswesen", "Investitions- und Finanzierungs-manage-ment" und sich über die Erstellung eines Businessplanes sowie interne und externe Erfolgsfaktoren für die Unternehmensentwicklung informieren. Die erste Veranstaltung findet am Montag, 16. Januar, um 17.30 Uhr auf dem Campus Saarbrücken in Raum 105, Gebäude B4 1 (ehemals Geb. 16) statt. Das Studienangebot Existenzgründung wird inhaltlich von Professor Heinz Kußmaul betreut. Die Veranstaltung ist offen und kostenlos für alle Interessierten; wer ein Zertifikat über die Teilnahme haben möchte, muss sich als Gasthörer an der UdS einschreiben.

Eine Broschüre gibt wieder einen Überblick über das umfassende Angebot der Universität, das die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer KWT wie in jedem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Institut für Existenzgründung/Mittelstand für künftige Führungskräfte und Unternehmensgründer bereithält: Das Gesamtprogramm mit dem Kursangebot 2006 ist soeben erschienen und kann kostenfrei bezogen werden über die

Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer / KWT
der Universität des Saarlandes
Telefon 0681/302-2656
Fax 0681/302-4270
Mail kwt@rz.uni-saarland.de

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics