Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur wenn das Klima stimmt, kann eine Firma profitabel sein

14.12.2005


Forschungsergebnisse aus der Arbeits- und Organisationspsychologie zu Fehlermanagement und Eigeninitiative - Publikation im Journal of Applied Psychology


Aus Fehlern lernt man: Was im Volksmund eine bekannte Redewendung ist, scheint sich in der Organisation von Betrieben und Einrichtungen noch nicht hinreichend herumgesprochen zu haben. Auf Personen, die Fehler gemacht haben, wird häufig mit Fingern gezeigt. Ein Beitrag zur Fehlermanagementkultur des Gießener Psychologen Prof. Dr. Michael Frese und seinen Mitarbeitern am Fachbereich 06 - Psychologie und Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (van Dyck, Baer & Sonnentag) wurde jetzt im Journal of Applied Psychology, der wichtigsten relevanten Fachzeitschrift, veröffentlicht (van Dyck, C., Frese, M., Baer, M., & Sonnentag, S., (2005) Organizational error management culture and its impact on performance: A two-study replication. Journal of Applied Psychology, 90, 1228-1240. Diese Veröffentlichung ergänzt frühere Untersuchungen (Baer, M., & Frese, M. (2003). Innovation is not enough: Climates for initiative and psychological safety, process innovations, and firm performance. Journal of Organizational Behavior, 24, 45-68.)

Fehlermanagementkultur ist eine neue Entdeckung der Organisationspsychologie durch das Team um Prof. Frese. Es geht den Gießener Psychologen darum, dass die Mitglieder einer Organisation Fehler kommunizieren und diese Fehler als Lerninstrument innerhalb der Organisation allen Beteiligten zugänglich machen. Wenn beispielsweise in einem Betrieb ein Fehler passiert ist, sollte dieser gezielt kommuniziert werden, damit die anderen Mitarbeiter nicht denselben Fehler machen. Auch müssen sich diejenigen, die den Fehler gemacht haben, beim Umgang mit diesem Fehler auf die anderen verlassen können.


Noch sieht die Realität anders aus: Betriebe in Holland und Deutschland, die eine gering ausgeprägte "Fehlermanagementkultur" innehaben, zeigen mit vorwurfsvollem Finger auf diejenigen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, die einen Fehler gemacht haben. Deutschland hat offenbar ein besonderes Problem im Umgang mit Fehlern, da schon die allgemeine Kultur wenig Toleranz gegenüber Fehlern aufzeigt. Deutschland, so beklagt der Organisationspsychologe Frese, sei das zweithöchste Land mit Fehlerintoleranz in der Welt.

Im Gegensatz dazu wird in Betrieben mit hoch ausgeprägter Fehlermanagementkultur über Fehler gesprochen, aus Fehlern gelernt (= lernende Organisation). Vor allem aber: Fehler werden hier nicht bestraft. Ein Betrieb kann nur dann Höchstleistungen erbringen, wenn dort aus Fehlern gelernt wird, lautet das Fazit der Gießener Untersuchungen. Fehlermanagementkultur führt zu erhöhter Profitabilität in mittelständischen Betrieben. Die Profitabilität von Firmen erhöht sich um ungefähr 20 Prozent bei hoher Fehlermanagementkultur und sie reduziert sich um ungefähr 20 Prozent bei niedriger Fehlermanagementkultur (Schwankungsbreite von 7,7 Prozent auf etwa 10 Prozent Profitabilität).

Ähnliches gilt auch für das Klima, indem Eigeninitiative wachsen kann, betonen die Gießener Psychologen. Ziel müsse es sein, dass in einem Betrieb Probleme sofort aktiv angegangen werden, ohne dass die Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter umständlich ihren Vorgesetzten informieren beziehungsweise fragen müssen. Werde in einem Betrieb sofort die Initiative ergriffen, zeige sich dieser Betrieb in der Regel auch hochprofitabel.

Ob Betriebe innovativ oder weniger innovativ waren, erhoben Prof. Frese und sein Team in einem weiteren Schritt. Im Blickpunkt der Untersuchungen standen dabei Prozessinnovationen wie Qualitätsmanagement, Einführung von schlanker Produktionsweise, Reengineering, Verlagerung von Arbeiten in Teams etc? Interessantes Ergebnis: Innovationen erweisen sich nur dann als positiv für die Profitabilität der Betriebe, wenn gleichzeitig das Eigeninitiative-Klima gut ist. Ist das Eigeninitiative-Klima hingegen gering, ergeben sich sogar negative Effekte von Prozessinnovationen auf die Profitabilität. Fazit für Arbeitgeber: Innovationen, also Verbesserungen von Betriebs- und Ablaufstrukturen, sollten in Betrieben nur eingeführt werden, wenn das Klima stimmt.

Das Problem ist, dass die meisten deutschen Manager weder Klima und Kultur in ihrem Betrieb kennen, noch die Qualifikation mitbringen, die Kultur eines Betriebes positiv zu beeinflussen. Sie stehen diesem Problem oft hilflos gegenüber. Gleichzeitig kommt es auf das Klima beziehungsweise die Kultur an, ob Veränderungsprozesse effektiv gestaltet werden können.

Was folgt daraus? Betriebe sollten wissen, welche Kultur bei ihnen vorherrscht, und Manager sollten wissen, wie man diese Kultur im Betrieb positiv beeinflussen kann. Andernfalls erweisen sich viele moderne Managementansätze sogar als kontraproduktiv.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Frese
Otto-Behaghel-Str. 10F
35394 Gießen
Telefon: 0641-99 26220
Fax: 0641-99 26229
E-Mail: michael.frese@psychol.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.frese.org
http://www.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: Fehlermanagementkultur Profitabilität Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics