Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unternehmen sind deutlich effektiver als amerikanische

13.12.2005


Schweiz hat die besten Organisationsstrukturen / Deutschland gehört in Europa zu den Schlusslichtern / Weltweit überrascht China mit hohem Anteil gut organisierter Unternehmen / Japan ist am schlechtesten aufgestellt

Weltweit leiden insgesamt 54% der Unternehmen unter beachtlichen organisatorischen Funktionsstörungen. Dies ist das Ergebnis der zweiten OrgDNA-Umfrage der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, untersucht wurden dabei 50.000 Online-Profile von Unternehmen aus 24 Branchen und 100 Ländern. Bewertungskriterien sind Struktur, Informationsfluss, Verteilung und Abgrenzung von Entscheidungskompetenzen sowie Motivatoren für die Mitarbeiter. Zwischen einzelnen Unternehmensgruppen, Industrien sowie Ländern und Regionen lassen sich deutliche Unterschiede erkennen.

Gesunde Organisationsstruktur als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor Nur 31% der befragten Firmen weltweit weisen eine gesunde Organisationsstruktur auf: Diese Unternehmen reagieren schnell auf Marktveränderungen, treffen rasch Entscheidungen und setzen diese auch um. "Das zahlt sich aus. Gesunde Unternehmen weisen im Vergleich zu ungesunden doppelt so oft eine höhere Profitabilität aus als der Branchendurchschnitt", erklärt Dr. Irmgard Heinz, Geschäftsführerin von Booz Allen Hamilton. Aufgrund guter Organisationsstrukturen sind die Verantwortlichkeiten in den gesunden Unternehmen genau definiert. So geben hier 78% der Mitarbeiter an, dass in ihrer Organisation jeder genau weiß, wofür er zuständig ist. In schlecht organisierten Firmen sind das nur 23%. Dort gehen auch 77% der Befragten davon aus, dass Entscheidungen rückwirkend in Frage gestellt werden. Ein weiteres Ergebnis: Große Unternehmen mit Umsätzen über 10 Mrd. US-Dollar verfügen zu 73% über schwache Organisationsstrukturen. Bei kleinen Unternehmen (bis zu 500 Mio. US-Dollar Jahresumsatz) weisen hingegen nur 59% ungesunde Strukturen auf.

Deutschland ist mit 57% ungesunden Strukturen neben den Niederlanden (62%) und UK (64%) das Schlusslicht innerhalb Europas. Insbesondere bei den Motivatoren hat Deutschland einen großen Nachholbedarf. Die Schweiz ist am besten aufgestellt (64% gesunde Organisationsstrukturen), es folgen Italien (55%), Finnland (46%), Frankreich (45%) und Schweden (44%). Kennzeichnend für das gute Abschneiden der Schweiz ist, dass dort klare Zuständigkeiten bestehen, Informationsflüsse klar vordefiniert sind und somit Strategien schnell umgesetzt werden können. Insgesamt schneidet jedes europäische Land besser ab als die USA (33% gesund). Heinz: "Die Mitarbeiter von US-Firmen kritisieren, dass zu viele Manager nur an die nächsten Quartalszahlen und eigene Zielvereinbarungen denken und keine Langfristplanung betreiben."

"Vitales" China, "kränkelndes" Japan

Das aufstrebende China schneidet gegenläufig zum Welttrend ab: Mehr als die Hälfte (54%) aller dort befragten Unternehmen verfügt über eine gesunde Organisationsstruktur - hingegen nur 19% der japanischen Firmen, die in der Untersuchung Berücksichtigung fanden. Chinas gutes Ergebnis geht unter anderem darauf zurück, dass es einen überdurchschnittlich hohen Anteil an jungen Unternehmen gibt. Diese sind kleiner und dynamischer, außerdem werden Entscheidungen schneller getroffen als bei sehr großen oder älteren Organisationen. Japan hingegen weist im weltweiten Vergleich das schlechteste Ergebnis dieser Untersuchung auf. Die Gründe für das negative Abschneiden der japanischen Unternehmen sehen Experten einerseits in starren Strukturen und hierarchischem Denken, andererseits im Personalabbau zu Zeiten der Wirtschaftskrise.

Immobiliensektor am gesündesten - Energiekonzerne sind schlecht aufgestellt

Auch in den einzelnen Branchen lassen sich Unterschiede erkennen. Die Versorgerindustrie weist beispielsweise den größten Anteil schwacher Organisationstypen aus (gesund: 24%), gefolgt von Gesundheitswesen (30%), Investitionsgüterindustrie (31%) und der Hardware-Branche (32%). Oftmals ist dies eine Folge der langjährigen Regulierung, die mangels Marktdrucks zur Entwicklung großer Verwaltungsapparate und wenig optimaler Prozesse geführt hat. Am besten schnitten hingegen der Immobiliensektor (45%), Industrie-Dienstleistungen und Nahrungs- und Genussmittel sowie der Handel ab (jeweils 42%). Aufgrund des großen Margendrucks mussten sich viele Unternehmen in den letzten Jahren in einem schwierigen Markt behaupten und haben ihre Lektion in Sachen effizienter Organisation gelernt.

Rosarote Brille im Top-Management

Gravierende Unterschiede gibt es auch in der Einschätzung des Status quo innerhalb der verschiedenen Unternehmensebenen. Insgesamt sehen 54% der Senior Manager ihre Unternehmen als organisationsstark an, während dies nur 33% des mittleren Managements und rund 30% der übrigen Mitarbeiter tun. Vor allem Führungskräfte beurteilen die Situation oft positiver, als sie tatsächlich ist, da sie zu weit vom operativen Geschäft entfernt sind. Wie die Untersuchung darüber hinaus zeigt, ist in gesunden Unternehmen der Informationsfluss deutlich besser (61%), Mitarbeiter fühlen sich in Entscheidungen einbezogen, während nur 16% in ineffektiven Unternehmen glauben, dass offen kommuniziert wird. Dies wiederum hat auch Auswirkungen auf die Außendarstellung: Eine gesunde Struktur schützt 78% der Firmen davor, widersprüchliche Nachrichten am Markt zu platzieren.

OrgDNA Profiler - die Methodik

Für die Auswertung, die Aufschluss über die Grundausrichtung und die organisatorische Effizienz von Unternehmen gibt, wurden 50.000 Unternehmensprofile aus 23 Branchen und rund 100 Ländern berücksichtigt. Der für die Umfrage verwendete OrgDNA ProfilerSM analysiert Struktur, Entscheidungswege, Motivatoren und Informationsflüsse eines Unternehmens durch die Online-Befragung von Personen, die bestimmte organisatorische Funktionen ausüben. Die Unternehmen werden anhand der Ergebnisse sieben Profilen zugeordnet.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics