Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Mit gesunder Skepsis nach oben

13.12.2005


Seit Anfang November sind die internationalen Aktienmärkte kaum zu bremsen. Weiter nachlassende Inflationsängste in den USA, ein phasenweise rückläufiger Ölpreis und eine positive Berichterstattung auf Unternehmensebene lieferten den Treibstoff für diese Rally. Dabei stach der DAX wie schon fast das gesamte Jahr über mit überproportionalen Kursgewinnen hervor. Gegenüber Ultimo 2005 konnte das deutsche Börsenbarometer bis dato gut 1.000 Punkte bzw. fast 25 Prozent zulegen. Im Gegensatz dazu notieren die großen US-Indizes nahezu unverändert im Vergleich zum Jahresanfang. Zwar ist ein Teil dieser unterschiedlichen Wertentwicklung auf Währungseffekte zurückzuführen, doch auch gegenüber seinen Konkurrenten aus der Eurozone hat der DAX die Nase vorne.

... mehr zu:
»DAX »Kursgewinnen

Auch perspektivisch spricht die Mehrzahl der Faktoren unverändert für den deutschen Aktienmarkt. Das positive fundamentale Bild spiegelt sich nicht zuletzt in der soeben abgeschlossenen Berichterstattung zum 3. Quartal wider. 83 Prozent der DAX-Unternehmen schlugen die Prognosen und beim aggregierten Gewinn war mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Der DAX hat infolge der deutlich gestiegenen Unternehmensgewinne trotz der signifikanten Kurssteigerungen nichts von seiner analytisch günstigen Bewertung eingebüßt. Vielmehr bewegt sich dass Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der Gewinne der nächsten 12 Monate mit aktuell 12,5 weiterhin deutlich unter dem 10-Jahres-Durchschnitt von knapp 17 und auch unter den Werten konkurrierender Börsenplätze.

Auch innerhalb der verschiedenen deutschen Marktsegmente gibt es gute Argumente für den DAX: Zwar weisen SDAX und MDAX wie schon im Vorjahr auch 2005 eine noch bessere Kursentwicklung als der "große Bruder" auf, doch im Zuge der mehrjährigen Outperformance wurde der traditionell bestehende Bewertungsabschlag der kleineren und mittelgroßen Werte inzwischen vollständig abgebaut hat sich mittlerweile sogar in einen Bewertungsaufschlag verkehrt. Die zunehmende Wahrnehmung dieser Anomalie führte in den letzten Monaten bereits zu einer stärkeren Präferenz für die großen Standardwerte, die auch in den kommenden Monaten plausibel erscheint.


Den guten fundamentalen Perspektiven zum Trotz scheint nach den starken Kursgewinnen der vergangenen Wochen allerdings ein Großteil der immer wieder propagierten Jahresendrally bereits vorweggenommen. Eine temporäre Konsolidierungsphase würde daher nicht überraschen. Auf Sicht der nächsten 12 Monate deutet sich aber weiterhin ein positives Chance/Risiko-Verhältnis an. Zwar mehren sich die Stimmen, die vor dem Hintergrund der diesjährigen fulminanten Kursgewinne bereits vor einer neuen Übertreibungsphase warnen, doch könnte gerade diese Mischung aus weiterhin gesunder Skepsis und gleichzeitig günstiger Bewertung durchaus das Fundament für eine weiteres positives Aktienjahr 2006 bilden.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: DAX Kursgewinnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics