Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Mit gesunder Skepsis nach oben

13.12.2005


Seit Anfang November sind die internationalen Aktienmärkte kaum zu bremsen. Weiter nachlassende Inflationsängste in den USA, ein phasenweise rückläufiger Ölpreis und eine positive Berichterstattung auf Unternehmensebene lieferten den Treibstoff für diese Rally. Dabei stach der DAX wie schon fast das gesamte Jahr über mit überproportionalen Kursgewinnen hervor. Gegenüber Ultimo 2005 konnte das deutsche Börsenbarometer bis dato gut 1.000 Punkte bzw. fast 25 Prozent zulegen. Im Gegensatz dazu notieren die großen US-Indizes nahezu unverändert im Vergleich zum Jahresanfang. Zwar ist ein Teil dieser unterschiedlichen Wertentwicklung auf Währungseffekte zurückzuführen, doch auch gegenüber seinen Konkurrenten aus der Eurozone hat der DAX die Nase vorne.

... mehr zu:
»DAX »Kursgewinnen

Auch perspektivisch spricht die Mehrzahl der Faktoren unverändert für den deutschen Aktienmarkt. Das positive fundamentale Bild spiegelt sich nicht zuletzt in der soeben abgeschlossenen Berichterstattung zum 3. Quartal wider. 83 Prozent der DAX-Unternehmen schlugen die Prognosen und beim aggregierten Gewinn war mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Der DAX hat infolge der deutlich gestiegenen Unternehmensgewinne trotz der signifikanten Kurssteigerungen nichts von seiner analytisch günstigen Bewertung eingebüßt. Vielmehr bewegt sich dass Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der Gewinne der nächsten 12 Monate mit aktuell 12,5 weiterhin deutlich unter dem 10-Jahres-Durchschnitt von knapp 17 und auch unter den Werten konkurrierender Börsenplätze.

Auch innerhalb der verschiedenen deutschen Marktsegmente gibt es gute Argumente für den DAX: Zwar weisen SDAX und MDAX wie schon im Vorjahr auch 2005 eine noch bessere Kursentwicklung als der "große Bruder" auf, doch im Zuge der mehrjährigen Outperformance wurde der traditionell bestehende Bewertungsabschlag der kleineren und mittelgroßen Werte inzwischen vollständig abgebaut hat sich mittlerweile sogar in einen Bewertungsaufschlag verkehrt. Die zunehmende Wahrnehmung dieser Anomalie führte in den letzten Monaten bereits zu einer stärkeren Präferenz für die großen Standardwerte, die auch in den kommenden Monaten plausibel erscheint.


Den guten fundamentalen Perspektiven zum Trotz scheint nach den starken Kursgewinnen der vergangenen Wochen allerdings ein Großteil der immer wieder propagierten Jahresendrally bereits vorweggenommen. Eine temporäre Konsolidierungsphase würde daher nicht überraschen. Auf Sicht der nächsten 12 Monate deutet sich aber weiterhin ein positives Chance/Risiko-Verhältnis an. Zwar mehren sich die Stimmen, die vor dem Hintergrund der diesjährigen fulminanten Kursgewinne bereits vor einer neuen Übertreibungsphase warnen, doch könnte gerade diese Mischung aus weiterhin gesunder Skepsis und gleichzeitig günstiger Bewertung durchaus das Fundament für eine weiteres positives Aktienjahr 2006 bilden.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: DAX Kursgewinnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics