Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie erfolgreiche IT-Dienstleister die Tücken der Globalisierung meistern

12.12.2005


Wissenschaft, Unternehmen und Verbände entwickeln gemeinsam best-practice-Beispiele



Um die Herausforderungen der Internationalisierung für die deutsche Dienstleistungswirtschaft geht es in dem neuen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Export IT - Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen", das nun seine Arbeit mit dem "Kick-off-Meeting" am 12. Dezember 2005 in München aufgenommen hat. Sozialwissenschaftler, IT-Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften erforschen gemeinsam, welche Konzepte und Strategien sich als geeignet erwiesen haben, um die Exportfähigkeit von Dienstleistungen zu steigern. Und sie entwickeln Wege, wie Unternehmen und Politik von solchen "Erfolgsrezepten" lernen können.



Eine neue Phase der Globalisierung der Weltwirtschaft hat begonnen. Sie ist vor allem durch die Internationalisierung von Dienstleistungen geprägt. Darin liegt eine Herausforderung für die deutsche Dienstleistungswirtschaft, aber auch für die Politik: Wie gelingt es, unter diesen Umständen Wettbewerbsfähigkeit, Wachstumspotenziale und qualifizierte Beschäftigung zu stabilisieren und auszubauen? Dazu ist zunehmend die Fähigkeit nötig, Dienstleistungen nicht nur weltweit anzubieten, sondern auch in internationalen Kontexten zu erstellen.

Das Forschungsprojekt "Export IT" arbeitet daran, diese Herausforderung zu bewältigen. Es geht einen einleuchtenden Weg: Gerade im Bereich der IT-Dienstleistungen haben Unternehmen zahlreiche wertvolle Erfahrungen mit der Steigerung ihrer Exportfähigkeit gesammelt. Von diesen Erfahrungen kann man lernen. Deshalb werden sie gesammelt, analysiert und auf ihre Übertragbarkeit hin überprüft. Zu diesem Zweck arbeiten die Sozialwissenschaftler des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München mit fünf IT-Unternehmen, den Core-Partnern des Projekts zusammen: IDS Scheer, INOSOFT, SAP, Software AG und T-Systems. Sie repräsentieren eine große Spannbreite international erfolgreicher Dienstleister, vom großen globalen Player bis zum jungen 50-Mitarbeiter-Unternehmen.

Es geht dabei vor allem um die Tücken der Internationalisierung, nämlich die Spannungsfelder, in denen sie sich bewegt: zwischen Standardisierung und Kundennähe; zwischen Größenwachstum und Selbstständigkeit; zwischen zentraler Steuerung und Autonomie der einzelnen Einheiten und Mitarbeiter usw. Entscheidende Fragen sind die Gestaltung der Produkte und Leistungen; das Management von Prozessen, Projekten, Netzwerken und Kooperationsbeziehungen im internationalen Raum; die Nutzung von IuK-Techniken; die Beschäftigungswirkung der Internationalisierung; Wahrung und Ausbau von Qualifikation, Kompetenz und Motivation der Mitarbeiter.

Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Denn gerade wenn man auf den praktischen Nutzen, auf die Übertragbarkeit erfolgreicher Strategien zielt, ist es notwendig, alle Akteure mit ihrer Expertise und ihren Interessen einzubeziehen: Management und Beschäftigte, Verbände und Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik. Unter anderem sind die Wirtschaftsverbände VDMA und ZVEI sowie die Gewerkschaften IG Metall und ver.di an den Expertenforen des Projekts beteiligt. Das Beratungsunternehmen Input Consulting koordiniert die Transferaktivitäten.

Die Betreuung des Projekts liegt in den Händen des Projektträgers DLR-Arbeitsgestaltung und Dienstleistung, Bereich "Innovative Dienstleistungen". Es wird vom BMBF innerhalb der Förderinitiative "Exportfähigkeit und Internationalisierung von Dienstleistungen" gefördert.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie. Verantwortlich für das Projekt sind die Sozialwissenschaftler Dr. Andreas Boes, Dr. Eckhard Heidling und Birgit Knoblach.

Rückfragen bitte jederzeit an Frank Seiß, Lektorat und Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.export-it.de
http://www.isf-muenchen.de
http://www.dl2100.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics