Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutlicher Aufschwung am M&A-Markt in 2005

12.12.2005


Größter Boom in Asien - Spürbare Belebung auch in Deutschland


Der weltweite Markt für Unternehmensfusionen und -übernahmen verzeichnet in diesem Jahr einen deutlichen Aufschwung. Sowohl das Volumen als auch die Anzahl der abgeschlossenen Transaktionen sind im Vergleich zum Vorjahr um jeweils 19 Prozent gestiegen. So kamen in den ersten elf Monaten des Jahres 2005 insgesamt 24.806 M&A-Transaktionen mit einem Gesamtwert von 2.059 Mrd. US$ zum Abschluss. 2004 waren im selben Zeitraum nur 20.888 Übernahmen mit einem Wert von 1.736 Mrd. US$ zu verzeichnen. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsinstituts Dealogic beruht. (Die halbjährliche Analyse beinhaltet nur abgeschlossene Transaktionen, um eine Darstellung der tatsächlichen Zahlungsströme im Zusammenhang mit Unternehmenstransaktionen zu liefern.)

Thomas Ehren, Managing Partner im Bereich Advisory von KPMG: "Der signifikante Anstieg der Transaktionszahlen zeigt, dass das diesjährige Wachstum auf einer echten Belebung des M&A-Marktes beruht. Dabei fällt auf, dass von den zehn weltweit größten Übernahmen acht rein national waren. Dies lässt darauf schließen, dass die nationalen Marktkonsolidierungen weitergehen."


Boom in Asien - Entwicklung in Japan dynamisch

Einen regelrechten Boom verzeichnet der asiatische Raum. Hier stieg die Anzahl der Fusionen und Übernahmen um 50 Prozent und das Transaktionsvolumen um 39 Prozent. Vor allem in Japan war die Entwicklung dynamisch. Mit einem Transaktionsvolumen von knapp 200 Mrd. US$ belegt Japan auf der weltweiten Rangliste der Zielländer für M&A-Investitionen Platz 3 hinter den USA und Großbritannien.

Thomas Ehren: "Der japanische M&A-Markt nähert sich dem westlichen Modell an. In den letzten Monaten haben sich dort Management-Buy-Outs, Privatisierungen und sogar feindliche Übernahmen zu populären Transaktionsformen entwickelt. Auch die vorherrschenden strategischen Gründe haben sich gewandelt. Während Transaktionen bis vor kurzem vor allem im Zuge von Branchenkonsolidierungen, Konzern-Reorganisationen und Sanierungen stattfanden, spielen inzwischen immer häufiger Überlegungen wie Diversifikation und Integration von Wertschöpfungsketten eine Rolle."

Deutschland weltweit auf Platz 4 der Zielländer für M&A-Aktivitäten

Die Zahl der Transaktionen, an denen deutsche Unternehmen in diesem Jahr (einschließlich November) als Verkäufer beteiligt waren, ging im Vergleich zu 2004 um 16 Prozent zurück. Doch das Volumen stieg um 39 Prozent auf 105 Mrd. US$. Das macht deutlich, dass im Schnitt wesentlich höhere Unternehmenspreise erzielt wurden. Bei den Transaktionsvolumina liegt Deutschland damit weltweit auf Platz 4 der Zielländer für M&A-Aktivitäten, hinter den USA, Großbritannien und Japan.

Thomas Ehren: "Die starke Zunahme des M&A-Volumens auf dem deutschen Markt ist getragen vom Kauf der HypoVereinsbank durch die italienische Unicredit. Er macht mit einem Transaktionswert von über 22 Mrd. US$ knapp 21 Prozent des gesamten diesjährigen M&A-Volumens aus. Aber selbst wenn man die HVB-Übernahme unberücksichtigt lässt, liegt das Finanzvolumen der Fusionen und Übernahmen mit deutschen Zielunternehmen noch um mehr als 10 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Das zeigt, dass sich der Markt auch hierzulande spürbar belebt."

Von den mehr als 105 Mrd. US$, die dieses Jahr bisher in den Kauf deutscher Unternehmen geflossen sind, stammt die Hälfte aus rein nationalen Übernahmen. Die restlichen 50 Prozent wurden im Rahmen von grenzüberschreitenden Transaktionen von ausländischen Käufern gezahlt. Diese Verteilung ist durchgängig festzustellen, sowohl bei den großen Megadeals als auch im mittelständischen Segment.

Deutsche Unternehmen kaufen verstärkt ein

Um 26 Prozent gestiegen ist auch das Volumen der Transaktionen, in denen deutsche Unternehmen als Käufer auftraten. Mit ca. 73 Mrd. US$ belegt Deutschland hinter Großbritannien, Frankreich und Italien den vierten Rang auf der Liste der aktivsten europäischen Kaufländer.

Thomas Ehren: "Noch treten deutsche Unternehmen bei grenzüberschreitenden Transaktionen deutlich häufiger als Übernahmeobjekt denn als Käufer in Erscheinung. Das liegt unter anderem daran, dass sie bislang durch Investitionen in eigene Produktionsstätten im Ausland sehr stark organisch gewachsen sind. Wir glauben jedoch, dass angesichts gesättigter Märkte in der Heimat für viele deutsche Unternehmen die Erschließung neuer Märkte durch externes Wachstum zur Notwendigkeit wird. Gerade mittelständische Unternehmen sehen sich zudem immer stärker genötigt, ihren großen Kunden bei deren Globalisierung mittels Akquisitionen ins Ausland zu folgen. Durch die gerade zu beobachtende Öffnung der asiatischen, aber auch osteuropäischen und russischen M&A-Märkte werden sich zunehmend Möglichkeiten für Zukäufe im Ausland ergeben. In Anbetracht dieser strategischen Überlegungen und der derzeit hohen Bereitschaft von Banken, Akquisitionskredite zu vergeben, erwarten wir für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der M&A-Aktivitäten deutscher Unternehmen im Ausland."

Zuwächse im Banken-, Immobilien- und Baustoffsektor

Zu den Branchen mit den größten Transaktionsvolumina zählen in Deutschland vor allem der Bankensektor (plus 330 Prozent auf ca. 27 Mrd. US$), die Immobilienbranche (plus 45 Prozent auf ca. 21 Mrd. US$) und die Baustoffbranche (plus 534 Prozent auf 9,8 Mrd. US$). Wie der Bankenbereich war auch der Baustoffsektor vor allem durch eine sehr große Transaktion gekennzeichnet: die Übernahme der HeidelbergCement AG durch die Spohn Cement. Mit einem Kaufpreis von 7,9 Mrd. US$ war dies nach der HVB/Unicredit-Übernahme und dem Kauf des Immobilienunternehmens Viterra durch die Deutsche Annington (Kaufpreis 8,8 Mrd. US$) die drittgrößte Transaktion mit deutscher Beteiligung im Jahr 2005.

Fazit und Ausblick

Thomas Ehren: "Der M&A-Markt hat in diesem Jahr einen deutlichen Aufschwung erlebt. Viele angekündigte Großtransaktionen versprechen zudem einen lebhaften Start in das Jahr 2006, beispielsweise der Verkauf der MTU an den schwedischen Finanzinvestor EQT oder das Übernahmeangebot von ThyssenKrupp für den kanadischen Stahl-Herstellers Dofasco. Das weitere Wachstum wird unserer Einschätzung nach zu gleichen Teilen getragen werden von strategischen Käufern, die sich zunehmend wieder auf externes Wachstum konzentrieren, und von Private Equity-Häusern. Durch die Auflage großer Fonds und die günstigen Finanzierungsbedingungen im deutschen Markt verfügen Private Equity-Häuser derzeit über hohe Liquidität und werden deshalb weiterhin eine wichtige Rolle im M&A-Markt spielen."

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: M&A-Markt Transaktionsvolumen US$ Zielland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics