Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt Wissensmanagement in Nordhessen

07.12.2005


Kleine und mittelständische Unternehmen

... mehr zu:
»KMU »Wissensmanagement

Zehn nordhessische klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) beteiligen sich an dem von Land und Europäischem Sozialfonds geförderten „Verbundprojekt Wissensmanagement in KMU“. Initiiert von UniKasselTransfer ist das beim Ost-West-Wissenschaftszentrum der Universität angesiedelte Projekt die größte vom Land Hessen geförderte IT-Initiative im Bereich klein- und mittelständischer Unternehmen. Diesen wird im Rahmen des Projektes gleichzeitig die Möglichkeit geboten, ihre Mittel- und Osteuropa-Kompetenzen auszubauen.

Bei der Konzeption und Umsetzung dieses Vorhabens gilt das besondere Augenmerk der nachhaltigen Etablierung innerbetrieblicher Kommunikationsstrukturen, die explizit das personenabhängige Erfahrungswissen von Mitarbeiter/innen einbezieht und für andere nutzbar macht.


Existenzielle Verluste in kleinen Unternehmen durch Fluktuation Gerade für kleinere Unternehmen stellen tragfähige Konzepte des Wissensmanagements eine Notwendigkeit dar, bedeutet doch die Fluktuation erfahrener Mitarbeiter oder die Übergabe des Betriebes in andere Hände bisweilen einen existenziellen Verlust an Erfahrungswissen. Die Aneignung, Anwendung und Weitergabe von Wissen ereignet sich in Situationen, in denen Menschen miteinander kommunizieren. Das Medium, in dem Wissen lebt, sind nicht Bibliotheken, Archive oder Datenbanken, sondern die menschliche Interaktion und Kommunikation. Die technisch orientierten und auf Sammlung von Daten konzentrierten Formen des Wissensmanagements erweisen sich immer mehr als unpraktikabel, weil die Menge an Informationen schnell unüberschaubar wird und die Verfügbarkeit von Information allein nicht ausreicht, um einen Wissenstransfer sicherzustellen. Das „Verbundprojekt Wissensmanagement in KMU“ sieht das zentrale Problem des Wissensmanagements aus diesem Grund nicht so stark in der Gestaltung und Nutzung von Informationsbeständen in Datenbanken, sondern in der Entwicklung und Etablierung effizienter, unternehmensspezifischer Kommunikationsstrukturen zwischen Wissensträgern und denjenigen, die den Bedarf an deren Wissen haben.

Zeit- und ortsunabhängige Kommunikation über neue Medien Vor diesem Hintergrund ermöglichen gerade die neuen Medien einen schnellen Zugriff auf Daten und sie vereinfachen die Kommunikation, indem sie diese orts- und zeitunabhängiger machen können. Das macht sie für die Erzeugung, Aneignung, Anwendung und Vermittlung von Wissen ungleich attraktiver, als die bloße Möglichkeit der Abbildung von Informationen in elektronischer Form. Die neuen Medien können somit Restriktionen überwinden helfen, denen die Kommunikation bisher unterlag.

Waren Diskussionen und Verhandlungen bislang an die Gegenwart der Gesprächspartner gebunden, ist dies mittlerweile in virtuellen Konferenzen via Internet von überall her möglich. In weltweit verteilten Entwicklerteams kann über Computer-Suported-Collaborative-Workspaces (CSCW) gemeinsam konstruiert werden, mit synchronen und asynchronen Lernplattformen kann in weltweit verteilten Seminaren miteinander gelernt werden und der schnelle Austausch in global verteilten Vertriebsteams ist auf der Grundlage von Intranet-Lösungen und elektronischen Kommunikationsplattformen längst gängige Praxis.

Zehn nordhessische Unternehmen managen Wissen In Nordhessen engagieren sich zehn Unternehmungen aus den unterschiedlichsten Branchen im Rahmen des KMU-Projektes, um auf ihre jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen für ein betriebliches Wissensmanagement zu entwickeln und nachhaltig zu etablieren. Dazu gehören die AKG Thermotechnik (Hofgeismar), der Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung (AKGG, Melsungen), die AuE Automations- und Einstelltechnik GmbH (Kassel), die Bernecker Mediagruppe GmbH (Melsungen), Bieling und Bieling Architekten (Kassel), Enco Energie Consulting GmbH (Kassel), PKS GmbH (Lohfelden), SRE GmbH (Fuldabrück), SAF Gesellschaft für technische Sonderanlagen (Kassel) und die Zevatron GmbH (Volkmarsen) Projektdurchführung und Betreuung der einzelnen Unternehmen liegt auf der operativen Ebene in Händen der OctaMedia GmbH. OctaMedia verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich E-Learning und E-Kommunikation und bringt damit notwendige technologische und Medienkompetenzen sowie das mediendidaktische Know-how in das Projekt mit ein, um gemeinsam mit den beteiligten Firmen unternehmensspezifische Lösungen zu erarbeiten.

Projekterfahrungen werden nachhaltig weitergegeben Die Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Verbundprojekt werden in einem Seminarangebot münden, das nach Ablauf der Förderperiode unter der Leitung von UniKasselTransfer/Ost-West-Wissenschaftszentrum im Rahmen der Weiterbildungsprogramme der Universität Kassel etabliert werden wird.

Weitere Informationen:
Ost-West-Wissenschaftszentrum
Universität Kassel
UniKasselTransfer
Dr. Gabriele Gorzka
Gottschalkstr. 22
34109 Kassel
tel (0561) 804-3567
fax (0561) 804-3792
e-mail gorzka@uni-kassel.de

Dr. Gabriele Gorzka | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.kmu-wissen.de
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: KMU Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics