Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft 2006: Risiko Ölpreis

06.12.2005


China und Indien weiter auf Wachstumskurs - Europa stagniert


Die Weltwirtschaft hat im laufenden Jahr eine gute Performance hingelegt und wird ihren Wachstumskurs auch 2006 fortsetzen. Davon gehen jedenfalls die Experten der Beraterfirma Deloitte in ihrem aktuellen "Global Economic Outlook 2006" aus. Obwohl sich der hohe Ölpreis bisher nicht übermäßig stark auf die Industriestaaten ausgewirkt hat, zählt eine weitere Steigerung des Ölpreises zu den größten Risiken für die Weltwirtschaft im kommenden Jahr. Darüber hinaus macht Deloitte auch Terrorismus, eine mögliche Pandemie sowie militärische Konflikte in Schlüsselregionen wie dem Nahen Osten als künftige Bedrohungen für die Weltwirtschaft aus.

Bis dato haben laut der Studie vor allem die USA, China, Russland und Indien ein kräftiges Wachstum hingelegt. Sogar das seit Jahren stagnierende Japan hat sich im Sog des enormen chinesischen Wachstums aus seinem Tief herausgearbeitet. In Europa verzeichnete die Studie dagegen Licht und Schatten. Während einige der größten Länder des Kontinents wie Deutschland und Frankreich stagnieren, können vor allem die neuen EU-Staaten mit satten Zuwächsen aufwarten.


Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen auch die Experten von PricewaterhouseCoopers (PwC). Demnach hinkt Westeuropa den im Aufschwung befindlichen Ländern Osteuropa hinterher.Deutschland werde im kommenden Jahr vor allem dank anhaltend schwacher Binnennachfrage ein Wachstum von 1,5 Prozent verbuchen. PwC-Vorstand Norbert Winkeljohann sieht dennoch Anlass zur Hoffnung. "Hier und da ist bereits eine gewisse Belebung zu verspüren", so der Experte gegenüber pressetext.

Bereits seit mehreren Jahren leiden die größten europäischen Volkswirtschaften unter hoher Arbeitslosigkeit und geringen Wachstumsraten. Schuld daran ist laut den Deloitte-Experten vor allem die Überregulierung insbesondere des Arbeitsmarktes. Sollten wirkliche Reformschritte bezüglich Arbeits- und Produktmarkt sowie Änderungen in der Finanzpolitik ausbleiben, scheine dem Großteil Europas auch im kommenden Jahr relativ geringes Wachstum und eine hohe Arbeitslosenrate vorherbestimmt, heißt es in der Studie.

Rosigere Aussichten gibt es dagegen für Indien und China, für die Deloitte im kommenden Jahr mit weiterem Wachstum rechnet. China, das sich in den vergangenen Jahren in die wirtschaftliche Weltspitze katapultiert hat, muss allerdings kurzfristig mit einer leichten Abkühlung des rasanten Wachstumskurses rechnen. Längerfristig sollten die Wachstumsraten aber wieder anziehen, wenn die wirtschaftlichen Reformen zur Entfaltung kommen. So könnte eine Aufwertung des Yuans die Binnennachfrage stimulieren und die Abhängigkeit vom Exportgeschäft verringern.

Von einer solchen Aufwertung würde wiederum auch Indien profitieren. Der Subkontinent hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Outsouring-Macht gemausert. Die IT-Branche steigerte ihren Gesamtumsatz zwischen 1999 und 2004 von 8,2 Mrd. Dollar auf 28,2 Mrd. Dollar. Analysten rechnen mit einem weiteren Aufschwung. Deloitte rechnet für die indische Gesamtwirtschaft zwar auch mit anhaltend starkem Wachstum, die Wachstumsraten sollen aber hinter denen Chinas zurück bleiben.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Wachstumskurs Wachstumsrate Weltwirtschaft Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics