Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elf Jahre nach der Wiedervereinigung klaffen Kaufkraft und Markenvorlieben in Ost und West immer noch auseinander

04.10.2001


stern MarkenProfile 9: Im Osten werden andere Marken bevorzugt als im Westen

Do-it-yourself in den neuen Bundesländern beliebter als in den alten

Auch am elften Jahrestag der Wiedervereinigung liegt die Kaufkraft in den neuen Bundesländern immer noch deutlich unter dem westdeutschen Niveau. Durchschnittlich verfügen die Bürger der neuen Länder über ein Haushaltsnettoeinkommen von 3.800,- Mark, das entspricht 83 Prozent des westdeutschen Einkommens-niveaus. Beim frei verfügbaren Einkommen pro Person sind es sogar nur 76 Prozent: Stehen dem Westbürger im Schnitt 446,- Mark nach Abzug der Lebenshaltungskosten zur freien Verfügung, so sind es bei den Bürgern der neuen Länder nur 342,- Mark. Das ergibt die neue Ausgabe der Markt-Media-Studie MarkenProfile 9 des stern, für die rund 10.000 Personen ab 14 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Die Studie zeigt auch, dass in beiden Teilen Deutschlands unterschiedliche Marken bevorzugt werden. Beispiel PKW-Markt: Im Bundesdurchschnitt werden traditionelle und hochwertige Marken wie VW oder BMW als besonders sympathisch empfunden. Bei den Bürgern der neuen Bundesländer sind auch Marken wie Hyundai, Kia oder Skoda sehr beliebt.

Einig sind sich die Ost- und Westdeutschen dagegen, wenn es um das mobile Telefonieren geht. In beiden Landesteilen sind inzwischen zwei Drittel der Haushalte mit einem Handy ausgestattet und jeweils 60 Prozent der 14 bis 16-jährigen finden die Marken Nokia und Siemens am sympathischsten.

Ihr vergleichsweise niedriges Einkommen versuchen die Ostdeutschen offenbar teilweise durch "Do-it-yourself" zu kompensieren. Fast jeder Dritte aus den neuen Bundesländern gibt an, sich häufig oder sehr häufig mit Heimwerken und Basteln zu beschäftigen, während im Westen nur 24 Prozent diesen Leidenschaften frönen. Umgekehrt faulenzt jeder Dritte (32 Prozent) Westdeutsche in seiner freien Zeit, in Ostdeutschland tut dies nur jeder Vierte (24 Prozent).

Ihren zunächst bestehenden Nachholbedarf an Auslandsreisen haben die Bürger der neuen Bundesländer mittlerweile offenbar gestillt. Interesse an Informationen über Reisen und Reiseziele bekunden heute nur noch zwei Drittel (66 Prozent) der Ostdeutschen, während der entsprechende Anteil bei den Westdeutschen 71 Prozent beträgt.

Der Berichtsband stern MarkenProfile 9 kann per E-Mail unter anzeigen@stern.de oder per Fax bei Anne Cordes unter 040/3703-5726 kostenlos angefordert werden.

Isabelle Haesler | ots
Weitere Informationen:
http://www.stern.de

Weitere Berichte zu: Kaufkraft MarkenProfil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics