Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB-Arbeitsmarktprojektion: Arbeitslosenzahl 2006 nur wenig unter dem Vorjahr

01.12.2005


Die Zahl der registrierten Arbeitslosen wird im Jahresdurchschnitt 2006 bei 4,82 Millionen liegen, so die aktuelle Arbeitsmarktprojektion des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Für das Jahr 2005 zeichne sich ein Jahresdurchschnitt von 4,88 Millionen Arbeitslosen ab.



Das Forschungsinstitut geht davon aus, dass sich die konjunkturelle Aufwärtsentwicklung in Deutschland im Jahr 2006 fortsetzen wird und rechnet mit einem preisbereinigten Wirtschaftswachstum von 1,25 Prozent. Laut IAB-Studie nimmt die Erwerbstätigkeit um 60.000 Personen zu. Die einzelnen Beschäftigungsformen würden sich aber nach wie vor sehr unterschiedlich entwickeln. Die Zahl der Selbständigen und mithelfenden Familienangehörigen sowie der geringfügig Beschäftigten steige weiter. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung dagegen sinke, wenn auch schwächer als 2005.


Für die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erwartet das IAB im Jahr 2006 eine Abnahme um rund 200.000. Im Jahr 2005 betrage der Rückgang sogar 350.000 Personen. Dafür seien sowohl konjunkturelle als auch strukturelle Gründe maßgebend.

Die Arbeitsmarktentwicklung wird nach Einschätzung des IAB in West- und Ostdeutschland unterschiedlich verlaufen. Das IAB rechnet zwar auch für Ostdeutschland mit einer weiteren wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung, aber das Wachstum werde wie bereits in den vergangenen drei Jahren schwächer sein als in Westdeutschland, insbesondere weil der Osten weniger an der Exportdynamik Teil habe. Bei deutlich stärkerem Produktivitätsfortschritt werde die Beschäftigung in den neuen Bundesländern erneut abnehmen, allerdings weniger als bisher, in Westdeutschland dagegen ansteigen. Jedoch gehe in Ostdeutschland auch das Erwerbspersonenpotenzial zurück, insbesondere wegen der weiter sinkenden Erwerbsbeteiligung und anhaltender Ost-West-Wanderungen, während es im Westen wachse. Aufgrund dieser unterschiedlichen Entwicklungslinien von Arbeitsangebot und -nachfrage werde die Zahl der Arbeitslosen in Ostdeutschland etwas stärker abnehmen als in Westdeutschland. Diese günstigere Entwicklung sei jedoch nicht konjunkturell zu interpretieren, so das IAB. Sie resultiere allein aus dem rückläufigen Arbeitsangebot und den sozialen Arbeitsgelegenheiten, die im Osten relativ häufig eingerichtet werden.


Die Bilanz der Arbeitsmarktforscher lautet: "An der Gesamtsituation am deutschen Arbeitsmarkt wird sich im Jahr 2006 somit grundlegend nichts ändern."

Risiken und Chancen

Risiken wie Chancen spiegeln eine untere und eine obere Variante der IAB-Arbeitsmarktprojektion wider. So würde ein schwächeres Wirtschaftswachstum von nur 0,75 Prozent, zum Beispiel infolge weiterer Ölpreissteigerungen und schwächerer Weltkonjunktur, die Beschäftigungszunahme merklich verringern und den Abbau der Arbeitslosenzahl verhindern. Eine spürbare Beschleunigung der wirtschaftlichen Dynamik mit einem Wirtschaftswachstum von 1,75 Prozent, beispielsweise infolge von stärkeren weltwirtschaftlichen Impulsen, würde hingegen die Beschäftigungsentwicklung merklich verbessern, insbesondere im Bereich sozialversicherungspflichtiger Tätigkeiten. Zwar würde auch dann keine erhebliche Besserung am Arbeitsmarkt erzielt, aber die Arbeitslosenzahl wäre immerhin um fast 100.000 Personen geringer als im Vorjahr.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2005/kb2305.pdf.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics