Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektergebnisse: Das deutsche Rentensystem im europäischen Vergleich

23.11.2005


Zukunft der Rente - Schutz vor Sozialer Ausgrenzung?



Ergebnisse des internationalen Forschungsprojektes "Private Pensions and Social Inclusion in Europe" in Berlin präsentiert

... mehr zu:
»Rentensystem


Noch nie wurde das deutsche Rentensystem so einschneidend reformiert wie in den Jahren 2001 bis 2004: Die zusätzliche kapitalgedeckte Privatvorsorge ("Riester-Rente"), der Nachhaltigkeitsfaktor, die nachgelagerte Besteuerung und die "Rürup-Rente" wurden eingeführt. Das sinkende Leistungsniveau der gesetzlichen Rentenversicherung soll durch eigenverantwortliche Vorsorge ergänzt werden. Doch schützt das neue System Durchschnitts- und Geringverdiener vor sozialer Ausgrenzung?

Dieser Frage ging das internationale Forschungsprojekt "Private Pensions and Social Inclusion in Europe" nach. Gefördert durch die Europäische Union untersuchten Teams in Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, der Schweiz und in Deutschland, wie das Zusammenspiel von Markt und Staat dazu beiträgt, verschiedene Erwerbs- und Lebensverläufe von heutigen Berufsanfängern im Alter einmal abzusichern. Die Studie leitete Barbara Riedmüller, Professorin am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

"Die Ergebnisse für Deutschland sind ernüchternd und ermutigend zugleich", sagte Barbara Riedmüller bei der Präsentation der Ergebnisse am Mittwoch in Berlin. "Im Vergleich mit jenen Ländern, in denen die Rentensysteme schon länger auf private Vorsorge bauen, steht Deutschland ausgesprochen schlecht da. Und das ist ernüchternd. Ermutigend ist aber, dass sich schon kurz nach den Rentenreformen vor allem in den Betrieben eine lebendige Vorsorgelandschaft entwickelt hat, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit durchschnittlichen Einkommen vor Altersarmut bewahrt."

Dabei zeigt der internationale Vergleich, dass zwei Elemente ausschlaggebend für den Schutz gegen soziale Ausgrenzung sind: umfassende Betriebsrentensysteme und eine ausreichende Mindestrente.

Die Bundesrepublik Deutschland hat bislang beides nicht. Für Teilzeiterwerbstätige, Langzeitarbeitslose und Migranten ist die Lage im neuen Rentensystem deshalb kritisch. Ihre Einkünfte aus dem reformierten Rentensystem sind nicht armutsfest. Offen bleibt die Frage, ob Selbstständige genug für ihr Alter vorsorgen.

Die private Vorsorgelandschaft entwickelt sich jedoch durchaus positiv. Besonders bei den Betriebsrenten tut sich etwas. Wie die Studie ergab, liegt das besonders am Engagement einiger Gewerkschaften, an kostengünstigen Lösungen für die Unternehmer und an der Aktivität der Betriebsräte. Als kritisch beurteilt die Wissenschaftlerin jedoch die geringe Verbreitung in den kleinen und mittleren Betrieben sowie die mangelhafte Berücksichtigung von Kindererziehung und Pflege in der betrieblichen Vorsorge.

Als ein innovatives Instrument bezeichnet Riedmüller die "Riester-Rente". Die staatliche Förderung mit Zuschüssen macht sie besonders attraktiv für Familien. Auch Niedrigverdienerinnen oder Arbeitnehmer, die häufiger den Arbeitsplatz wechseln bzw. von Phasen der Erwerbslosigkeit betroffen sind, können profitieren. Allerdings ist es besonders für diese Gruppen schwierig, das noch unübersichtliche Produktangebot zu verstehen und in eine private Vorsorge umzusetzen.

Teilzeiterwerbstätige, Langzeitarbeitslose, Migranten und auch Selbstständige werden die sozialen Sicherungssysteme zunehmend herausfordern. Die Politik bleibt in der Verantwortung für angemessene Renten. Die gestiegene Zahl der für die Sicherungssysteme zuständigen Akteure macht einen sozialpolitischen Konsens im Sinne der Betroffenen jedoch schwierig.

"Der Markt kann viel, aber nicht alles", schlussfolgert Barbara Riedmüller.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr. Barbara Riedmüller und Michaela Willert, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-53316, E-Mail: europen@zedat.fu-berlin.de

Eine ausführliche Zusammenfassung der Projektergebnisse erhalten Sie kostenfrei bei Michaela Willert.

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Rentensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics