Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fallstudie: Betriebliche Bündnisse für Arbeit sichern Beschäftigung

01.10.2001


Wenn es kriselt in der Firma und Entlassungen drohen, dann schlägt die Stunde der "betrieblichen Bündnisse für Arbeit". Arbeitnehmervertreter und Management setzen sich an den Verhandlungstisch und suchen nach Wegen, um Personalabbau zu vermeiden. Was bringen solche Bündnisse in der Praxis?

Das Institut für Arbeit und Technik des Landes Nordrhein-Westfalen (IAT) hat zehn solcher Bündnisse im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung unter die Lupe genommen. Als erfolgreich erwies sich zumeist der "Tausch" von Flexibilisierung gegen Arbeitsplatzsicherung.

Die Fallstudien geben einen Einblick in die Praxis betrieblicher Beschäftigungsbündnisse und nennen Erfolgsbedingungen. Fazit: In den zehn untersuchten Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftszweigen profitierten letztlich beide Seiten. In den Vereinbarungen leisten Arbeitgeber zeitlich befristete Zusagen - wie Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen und Outsourcing, Sicherung von Ausbildungsplätzen, Standorterhalt und Investitionszusagen. Dem gegenüber stehen aber Einschränkungen bei Arbeitszeit, Entgelt, Sozialleistungen, Regelungen zum Vorruhestand, Beurlaubungen und Versetzungen. Mehr Effizienz im Unternehmen soll zumeist über Vereinbarungen zur Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Personaleinsätzen erreicht werden.

Die Studie nennt als Voraussetzungen und Erfolgsbedingungen betrieblicher Bündnisse für Beschäftigung:

Erfolgreiche betriebliche Bündnisse für Arbeit gründen auf einem Interesse der Betriebe am Erhalt ihrer Belegschaft. Anders als bei Entlassungen bleiben betriebsspezifische Qualifikationen und die beruflichen Erfahrungen der Beschäftigten erhalten. Bessert sich die wirtschaftliche Lage, fallen keine Kosten für Neueinstellungen an. Zudem wächst die Bereitschaft der Beschäftigen, sich aktiv an betrieblichen Veränderungen zu beteiligen.

Wurde in der Vergangenheit in vielen Unternehmen versucht, betriebsbedingte Kündigungen über Altersteilzeit und Vorruhestand zu vermeiden, so ist dies inzwischen für die Beschäftigten immer unattraktiver und für die Betriebe immer teurer geworden. Deshalb ist der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen nur noch im Tausch gegen mehr Flexibilisierung zu erhalten.

Durch betriebliche Flexibilisierung können langfristig Kosten reduziert werden. Insofern sind Beschäftigungsbündnisse den kurzfristig orientierten Entlassungen überlegen und liegen auch im Interesse der Betriebe.

Betriebliche Bündnisse für Arbeit binden Arbeitnehmervertretungen stärker in betriebliche und sogar unternehmerische Entscheidungsprozesse ein. In den untersuchten Fällen gingen die Betriebsparteien auffallend konsensorientiert miteinander um.

Erfolgreiche betriebliche Beschäftigungsbündnisse brauchen kompetente Betriebs- und Personalräte. Professionelle Arbeitsstrukturen der Arbeitnehmervertretungen setzen Freistellungsregelungen oder interne wie externe Beratung voraus.

"In keinem der untersuchten Fälle standen die Tarifverträge den betrieblichen Bündnissen im Wege", betont Winfried Heidemann von der Hans-Böckler-Stiftung. Auch wenn die vorliegende Studie nicht repräsentativ für alle Betriebe sei, zeigten die Beobachtungen durchaus typische Vorgehensweisen.

Betriebsräte und Management der untersuchten Unternehmen bewerten ihre Erfahrungen positiv. Nach eigener Einschätzung konnten sie auf die Globalisierung und den damit verbundenen Wettbewerbsdruck personal- und beschäftigungspolitisch zielgenau für ihren Betrieb reagieren. Insofern seien - so Heidemann - die betrieblichen Bündnisse ein notwendiges Pendant zum nationalen Bündnis für Arbeit. Deshalb sei es zu begrüßen, dass das neue Betriebsverfassungsgesetz die Möglichkeiten zum Abschluss betrieblicher Vereinbarungen zur Beschäftigungssicherung stärke.

Die Studie von Johannes Kirsch und Renate Büttner, Betriebliche "Bündnisse für Arbeit - Betriebsvereinbarungen zur Beschäftigungssicherung in der Praxis", demnächst online unter www.boeckler.de
Kontakt und weitere Informationen: Winfried-Heidemann@boeckler.de

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de

Weitere Berichte zu: Entlassung Flexibilisierung Kündigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics