Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Guter" Rat wird oftmals teuer

18.11.2005


Gutachter Dr. Michael Westendorf beklagt Unprofessionalität der Finanzberater-Branche / Neues Gutachterstudium an der Universität Witten/Herdecke schließt Lücke



"Beraterbank", "unabhängiger Finanzoptimierer" - wenn Unternehmen solche Zusatzbezeichnungen im Titel führen, ist nicht selten Vorsicht geboten, so Dr. Michael Westendorf von der Universität Witten/Herdecke. Westendorf, einziger öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter und Finanzberater in Nordrhein-Westfalen mit Schwerpunkt Finanzierung, zeigt auf, dass durch fehlerhafte Beratungsleistungen Klienten in Deutschland Jahr für Jahr ein Schaden von etwa 20-30 Mrd. Euro entsteht.

... mehr zu:
»Gutachterstudium


Die Insolvenzrate von Unternehmen und Privathaushalten sei nicht zuletzt auch deshalb so hoch, weil Klienten dem wohlfeilen Versprechungen der Pseudo-Berater oft blind vertrauten und diese für die Folgen ihrer Eigennutz maximierenden "Beratung" immer noch nicht zur Rechenschaft gezogen werden könnten wie z.B. in Großbritannien. Westendorf fordert daher auch in Deutschland einen TÜV für Beratungsqualität: "Bisher kann jeder Blödmann ein Gewerbe anmelden und andere beraten. Das muss sich ändern!"

Schuld an der Schieflage des Beratungsgewerbes sei jedoch auch der fehlende Reputationsanreiz der Banken und Versicherungen, ihre Kunden mit guter Beratungsqualität besser zu bedienen. Denn es gibt keinen ernst zu nehmenden Wettbewerb wirklich unabhängiger Berater. Schuld seien aber auch die Unternehmer und Privathaushalte selbst: "Die Deutschen wollen für Beratungsdienstleistungen nichts bezahlen. Auch hier gilt das Motto: `Geiz ist geil´ - mit oft verheerenden Folgen." Schließlich gehe es bei der Finanzierungsberatung nicht selten um Millionensummen oder bei der Finanzierung eines Einfamilienhauses um die mögliche Ersparnis von Zinszahlungen in sechsstelliger Höhe, erklärt Westendorf: "Da stellt sich ganz schnell die Frage von Sein oder Nicht-Sein."

Mit einem neuen, berufsbegleitenden Weiterbildungs-Studiengang an der Universität Witten/Herdecke will Westendorf die Lücke an wirklich unabhängiger Beratung in Deutschland schließen. Das IFQ (Institut für Finanzmarktforschung und Qualitätssicherung) -Gutachterstudium ist das erste universitäre Weiterbildungsprogramm in Deutschland, das der stark steigenden Nachfrage nach Gerichtsgutachter- und Sachverständigenexpertise Rechnung trägt. Das Lehrangebot richtet sich primär an Absolventen mit Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften. Auch Absolventen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge, die aufgrund ihrer beruflichen Ausrichtung mit Problemstellungen des Kredit- oder Immobilienmarktes konfrontiert werden, können sich für das Gutachterstudium in Witten einschreiben, ferner Fach- und Führungskräfte der Kreditwirtschaft sowie Freiberufler angrenzender Disziplinen, wie Steuer- oder Unternehmensberater.

Das Studium besteht aus insgesamt 20 Modulen mit den Schwerpunkten Bank- und Immobilienwirtschaft, Financial Assessment sowie Sachverständigenpraxis- und recht. Es dauert zwei Semester und erfordert insgesamt 40 Präsenztage. Mit einer Abschlussarbeit nach dem 2. Semester wird das Studium beendet. Die Kosten betragen 12.700 Euro. Geplanter Beginn ist April 2006, wobei der erste Studienzug auf 35 Teilnehmer beschränkt ist.

Kontakt und Anmeldung: Dr. Michael Westendorf, Tel.: 02302/926-396, -397 (Fax), Mail: ifq@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifq-institut.de

Weitere Berichte zu: Gutachterstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Katalysator für zukunftsfähige Städte und Regionen
15.06.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics