Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Guter" Rat wird oftmals teuer

18.11.2005


Gutachter Dr. Michael Westendorf beklagt Unprofessionalität der Finanzberater-Branche / Neues Gutachterstudium an der Universität Witten/Herdecke schließt Lücke



"Beraterbank", "unabhängiger Finanzoptimierer" - wenn Unternehmen solche Zusatzbezeichnungen im Titel führen, ist nicht selten Vorsicht geboten, so Dr. Michael Westendorf von der Universität Witten/Herdecke. Westendorf, einziger öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter und Finanzberater in Nordrhein-Westfalen mit Schwerpunkt Finanzierung, zeigt auf, dass durch fehlerhafte Beratungsleistungen Klienten in Deutschland Jahr für Jahr ein Schaden von etwa 20-30 Mrd. Euro entsteht.

... mehr zu:
»Gutachterstudium


Die Insolvenzrate von Unternehmen und Privathaushalten sei nicht zuletzt auch deshalb so hoch, weil Klienten dem wohlfeilen Versprechungen der Pseudo-Berater oft blind vertrauten und diese für die Folgen ihrer Eigennutz maximierenden "Beratung" immer noch nicht zur Rechenschaft gezogen werden könnten wie z.B. in Großbritannien. Westendorf fordert daher auch in Deutschland einen TÜV für Beratungsqualität: "Bisher kann jeder Blödmann ein Gewerbe anmelden und andere beraten. Das muss sich ändern!"

Schuld an der Schieflage des Beratungsgewerbes sei jedoch auch der fehlende Reputationsanreiz der Banken und Versicherungen, ihre Kunden mit guter Beratungsqualität besser zu bedienen. Denn es gibt keinen ernst zu nehmenden Wettbewerb wirklich unabhängiger Berater. Schuld seien aber auch die Unternehmer und Privathaushalte selbst: "Die Deutschen wollen für Beratungsdienstleistungen nichts bezahlen. Auch hier gilt das Motto: `Geiz ist geil´ - mit oft verheerenden Folgen." Schließlich gehe es bei der Finanzierungsberatung nicht selten um Millionensummen oder bei der Finanzierung eines Einfamilienhauses um die mögliche Ersparnis von Zinszahlungen in sechsstelliger Höhe, erklärt Westendorf: "Da stellt sich ganz schnell die Frage von Sein oder Nicht-Sein."

Mit einem neuen, berufsbegleitenden Weiterbildungs-Studiengang an der Universität Witten/Herdecke will Westendorf die Lücke an wirklich unabhängiger Beratung in Deutschland schließen. Das IFQ (Institut für Finanzmarktforschung und Qualitätssicherung) -Gutachterstudium ist das erste universitäre Weiterbildungsprogramm in Deutschland, das der stark steigenden Nachfrage nach Gerichtsgutachter- und Sachverständigenexpertise Rechnung trägt. Das Lehrangebot richtet sich primär an Absolventen mit Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften. Auch Absolventen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge, die aufgrund ihrer beruflichen Ausrichtung mit Problemstellungen des Kredit- oder Immobilienmarktes konfrontiert werden, können sich für das Gutachterstudium in Witten einschreiben, ferner Fach- und Führungskräfte der Kreditwirtschaft sowie Freiberufler angrenzender Disziplinen, wie Steuer- oder Unternehmensberater.

Das Studium besteht aus insgesamt 20 Modulen mit den Schwerpunkten Bank- und Immobilienwirtschaft, Financial Assessment sowie Sachverständigenpraxis- und recht. Es dauert zwei Semester und erfordert insgesamt 40 Präsenztage. Mit einer Abschlussarbeit nach dem 2. Semester wird das Studium beendet. Die Kosten betragen 12.700 Euro. Geplanter Beginn ist April 2006, wobei der erste Studienzug auf 35 Teilnehmer beschränkt ist.

Kontakt und Anmeldung: Dr. Michael Westendorf, Tel.: 02302/926-396, -397 (Fax), Mail: ifq@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifq-institut.de

Weitere Berichte zu: Gutachterstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics