Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Guter" Rat wird oftmals teuer

18.11.2005


Gutachter Dr. Michael Westendorf beklagt Unprofessionalität der Finanzberater-Branche / Neues Gutachterstudium an der Universität Witten/Herdecke schließt Lücke



"Beraterbank", "unabhängiger Finanzoptimierer" - wenn Unternehmen solche Zusatzbezeichnungen im Titel führen, ist nicht selten Vorsicht geboten, so Dr. Michael Westendorf von der Universität Witten/Herdecke. Westendorf, einziger öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter und Finanzberater in Nordrhein-Westfalen mit Schwerpunkt Finanzierung, zeigt auf, dass durch fehlerhafte Beratungsleistungen Klienten in Deutschland Jahr für Jahr ein Schaden von etwa 20-30 Mrd. Euro entsteht.

... mehr zu:
»Gutachterstudium


Die Insolvenzrate von Unternehmen und Privathaushalten sei nicht zuletzt auch deshalb so hoch, weil Klienten dem wohlfeilen Versprechungen der Pseudo-Berater oft blind vertrauten und diese für die Folgen ihrer Eigennutz maximierenden "Beratung" immer noch nicht zur Rechenschaft gezogen werden könnten wie z.B. in Großbritannien. Westendorf fordert daher auch in Deutschland einen TÜV für Beratungsqualität: "Bisher kann jeder Blödmann ein Gewerbe anmelden und andere beraten. Das muss sich ändern!"

Schuld an der Schieflage des Beratungsgewerbes sei jedoch auch der fehlende Reputationsanreiz der Banken und Versicherungen, ihre Kunden mit guter Beratungsqualität besser zu bedienen. Denn es gibt keinen ernst zu nehmenden Wettbewerb wirklich unabhängiger Berater. Schuld seien aber auch die Unternehmer und Privathaushalte selbst: "Die Deutschen wollen für Beratungsdienstleistungen nichts bezahlen. Auch hier gilt das Motto: `Geiz ist geil´ - mit oft verheerenden Folgen." Schließlich gehe es bei der Finanzierungsberatung nicht selten um Millionensummen oder bei der Finanzierung eines Einfamilienhauses um die mögliche Ersparnis von Zinszahlungen in sechsstelliger Höhe, erklärt Westendorf: "Da stellt sich ganz schnell die Frage von Sein oder Nicht-Sein."

Mit einem neuen, berufsbegleitenden Weiterbildungs-Studiengang an der Universität Witten/Herdecke will Westendorf die Lücke an wirklich unabhängiger Beratung in Deutschland schließen. Das IFQ (Institut für Finanzmarktforschung und Qualitätssicherung) -Gutachterstudium ist das erste universitäre Weiterbildungsprogramm in Deutschland, das der stark steigenden Nachfrage nach Gerichtsgutachter- und Sachverständigenexpertise Rechnung trägt. Das Lehrangebot richtet sich primär an Absolventen mit Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften. Auch Absolventen technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge, die aufgrund ihrer beruflichen Ausrichtung mit Problemstellungen des Kredit- oder Immobilienmarktes konfrontiert werden, können sich für das Gutachterstudium in Witten einschreiben, ferner Fach- und Führungskräfte der Kreditwirtschaft sowie Freiberufler angrenzender Disziplinen, wie Steuer- oder Unternehmensberater.

Das Studium besteht aus insgesamt 20 Modulen mit den Schwerpunkten Bank- und Immobilienwirtschaft, Financial Assessment sowie Sachverständigenpraxis- und recht. Es dauert zwei Semester und erfordert insgesamt 40 Präsenztage. Mit einer Abschlussarbeit nach dem 2. Semester wird das Studium beendet. Die Kosten betragen 12.700 Euro. Geplanter Beginn ist April 2006, wobei der erste Studienzug auf 35 Teilnehmer beschränkt ist.

Kontakt und Anmeldung: Dr. Michael Westendorf, Tel.: 02302/926-396, -397 (Fax), Mail: ifq@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifq-institut.de

Weitere Berichte zu: Gutachterstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics