Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller zu Innovationen

15.11.2005


Wie sich neue Ideen schneller und effizienter in erfolgreiche Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse umsetzen lassen, hat die Fraunhofer-Gesellschaft untersucht. Die Ergebnisse werden am 22. und 23. November in Stuttgart vorgestellt. Dort präsentieren auch Vertreter renommierter Unternehmen ihre Innovationsstrategien.



Innovationen sind der Motor der Wirtschaft. Denn nur mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren können sich Unternehmen im globalen Wettbewerb behaupten. Aber wie lässt sich die Innovationskraft nachhaltig stärken? Und wie kann das Innovationstempo erhöht werden? Diese Fragen untersuchten verschiedene Institute unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Die Ergebnisse werden erstmals auf dem Innovationsforum in Stuttgart vorgestellt.

... mehr zu:
»Innovationsstrategie


Um die Innovationsfähigkeit zu steigern, haben die Forscher verschiedene Werkzeuge entwickelt. Das Analyseverfahren Innovationsaudit hilft Unternehmen, ihre Leistungsfähigkeit richtig einzuschätzen, Verbesserungspotenziale zu erkennen und gezielte Veränderungen einzuleiten. Die Innovation Card ermöglicht es, die Steigerung der Innovationsfähigkeit auf unternehmensstrategischer Ebene zu verankern, kontinuierlich zu bewerten und langfristig zu verfolgen.

Erfolgreiche Innovatoren sind aber nicht nur besser, sondern auch schneller am Markt und beim Kunden. Eine Befragung von über 250 Unternehmen zeigt jedoch, dass es gerade daran hapert. Fast 70 Prozent der Firmen benötigen mehr Zeit als geplant für die Entwicklung ihres letzten Produkts. Welche Faktoren bei Forschungs- und Entwicklungs-Aktivitäten den Fortschritt hemmen, untersuchten die Fraunhofer-Forscher auch an eigenen Projekten. Dabei zeigte sich, dass unter anderen "fehlende Rahmenverträge", "unklare Ziele bei Projektbeginn, "fehlende Mitarbeiterkompetenz" oder "zu spätes Forschungs- und Entwicklungs-Marketing" die rasche Umsetzung neuer Ideen verhindert.

Aber wie sieht es derzeit mit der Innovationsfähigkeit deutscher Unternehmen aus? Diese Frage bearbeitete das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Die Bilanz: Bei zentralen Kriterien hat sich die technologische Leistungsfähigkeit gegenüber den neunziger Jahren verschlechtert. Dabei zahlen sich Investitionen in die Forschung aus. Forschungsintensive Sektoren weisen überdurchschnittliche Wachstumsraten gegenüber weniger forschungsintensiven Sektoren auf. Je innovativer ein Unternehmen ist, desto profitabler ist es auch. Das hat auch eine Untersuchung von Arthur D. Little ergeben. Durch exzellentes Innovationsmanagement können Firmen ihren Umsatz um bis zu 13,5 Prozent steigern.

"Schnellere und effizientere betriebliche Innovationsprozesse sind eine zentrale Stellgröße für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft", betont der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Hans-Jörg Prof. Bullinger. "Die Ergebnisse des Projekts können Unternehmen helfen, ihre Innovationsfähigkeit und damit auch ihre Marktchancen zu steigern."

Auf dem Innovationskongress im Fraunhofer-Institutszentrum in Stuttgart werden aber nicht nur die von Fraunhofer entwickelten Lösungen vorgestellt. Anhand von Best-Practice-Beispielen wird gezeigt, wie erfolgreiche Unternehmen neue Ideen schnell und effizient umsetzen. Referenten von BWM, Hilti, A.T. Kearney, W. L. Gore & Associates, der Zahnradfabrik Friedrichshafen, Toll Collect, CAS Software, der Freudenberg Dichtungs- und Schwingungstechnik KG, Jung von Matt, Océ Document Technologies und nextpractice präsentieren die Innovationsstrategien ihrer Unternehmen.

Ansprechpartner:
Markus Korell
Telefon: 07 11 / 9 70-22 38, Fax: -22 99
markus.korell@iao.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Innovationsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics