Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarländisches IT-Cluster entwickelt sich positiv

14.11.2005


In einer Online-Befragung wurden über 300 IT-Unternehmen sowie Institutionen aus den Bereichen Bildung, Forschung, Technologietransfer und Wirtschaftsförderung nach ihrer Bewertung des Clusters befragt. "Die Wettbewerbsposition wird als gut eingeschätzt. Vergleichbare Cluster in Deutschland werden überwiegend schlechter bewertet, speziell hinsichtlich der Qualität der Bildungs- und Forschungslandschaft. Die Innovationskraft der saarländischen IT-Unternehmen ist hoch, über 30 % der Unternehmen haben einen Umsatzanteil von mehr als 75 % bei Produkten und Dienstleistungen, die jünger als 3 Jahre sind", so Dr. Hanspeter Georgi, Wirtschaftsminister des Saarlandes.



Die Standortqualität wird insgesamt als überdurchschnittlich eingeschätzt. Das hohe Niveau regionaler Zusammenarbeit ist eine besondere Stärke des Clusters. Die Clusterinitiative it.saarland wird sehr positiv wahrgenommen. Als Nachteil wurde das geringe lokale Marktvolumen genannt. Es zeigt sich auch, dass bei vielen Unternehmen Beschäftigung und Absatz noch stark auf Deutschland konzentriert sind.

... mehr zu:
»Cluster »IT-Cluster


Folgende Trends lassen sich aus dem Report ableiten: Die Standortqualität wird sich nach Meinung der Befragten künftig weiter verbessern, die Rolle der Forschungsinstitute als Standortvorteil wird sich verstärken. Bereits heute verfügt das Saarland in der Informatik mit zwei Max-Planck-Instituten, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, dem Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik sowie den Informatik-Lehrstühlen an der Universität und der Hochschule für Technik und Wirtschaft über ein exzellentes Forschungsumfeld, von dem auch die Wirtschaft profitiert. Mit 7.500 Beschäftigten zählt die saarländische IT-Branche zur Zeit 37,5 % mehr Beschäftigte als noch 1999.

Für den weiteren Ausbau des Clusters it.saarland ergeben sich mehrere Ansatzpunkte. Die Internationalisierung des Clusters soll verstärkt vorangetrieben werden. Um die spezifischen Stärken des Saarlands in diesem Cluster von anderen Standorten national und international differenzieren zu können und die Ansiedlungsaktivitäten in der IT-Branche gezielt auszubauen, wird eine noch stärkere Konturierung des Profils angestrebt. Mit den Bereichen Software & Consulting, Mobile Solutions, Sprachverarbeitung, IT-Sicherheit und Automobilinformatik setzt das Saarland auf aussichtsreiche Zukunftsfelder.

Der Report wurde von Professor Michael Porter (Harvard Business School) entwickelt und wird von der Stiftung "Clusters and Competitiveness" (Barcelona) durchgeführt (Infos unter www.competitiveness.org). Auch für die Cluster automotive.saarland und biokom.saarland ist eine Befragung in 2006 geplant.

Kontakt:
Daniel Wagner
Ministerium für Wirtschaft und Arbeit
Am Stadtgraben 6 – 8
66111 Saarbrücken
Tel.: 06 81/5 01-14 01
Fax: 06 81/5 01-14 04
E-Mail: d.wagner@wirtschaft.saarland.de

Daniel Wagner | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.it.saarland.de
http://www.competitiveness.org
http://www.innovation.saarland.de

Weitere Berichte zu: Cluster IT-Cluster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics