Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich Sicherheit beim Internet-Banking

10.11.2005


Neue Dimension der Sicherheit durch die Nutzung des Mobiltelefons als zweiten Authentifizierungskanal/ Experten bestätigen Immunität der neuen Lösung gegenüber Viren- und Hacker-Angriffen/ erster Großkunde hat sich bereits für Meridea entschieden

... mehr zu:
»Internet-Banking

Das finnische Software-Unternehmen Meridea hat eine revolutionäre Sicherheitslösung für das Internet-Banking vorgestellt: Die Meridea 2FA–Sicherheitsanwendung ist die weltweit erste wirksame, einfache und gleichzeitig preiswerte Waffe gegen Phishing, Pharming & Co. Denn während das in Deutschland gebräuchliche PIN/TAN- bzw. PIN/iTan-Verfahren zunehmend durch Viren- und Hackerangriffe in Frage gestellt wird, ist „Meridea 2FA“ gegen alle bekannten Formen der Internet-Kriminalität immun.

„Wir haben die Meridea 2FA-Anwendung genau untersucht und konnten keine konzeptionellen Schwächen finden, die ein Krimineller ausnutzen könnte“, bestätigt Maximillian Dornseif, international renommierter Spezialist für Internet-Sicherheit an den Universitäten Aachen und Mannheim und Mitglied der auf Sicherheitsüberprüfungen dieser Art spezialisierten Expertengruppe „RedTeam Pentesting“.


Meridea konnte bereits einen ersten Großkunden gewinnen. Die IZB Soft GmbH, das Rechenzentrum der bayerischen Sparkassen, hat sich entschlossen, im Jahr 2006 gemeinsam mit Meridea ein neues Authentifizierungsverfahren für seine angeschlossenen Sparkassen einzuführen.

Meridea, international führend bei Internet- und Mobile-Banking-Anwendungen, wurde 2001 gegründet und ist im Besitz von Nokia, Accenture, der Finanzgruppe Sampo, den Beteiligungsgesellschaften 3i und Nordic Venture Partners.

„Für die Banken ist die wachsende Kriminalität beim Internet-Banking eine ernst zu nehmende Gefahr“, betonte Markus Büttner, Meridea-Deutschland-Chef bei einer Pressekonferenz anlässlich der Produkteinführung heute in Frankfurt. „Nicht nur, dass sie durch Betrug Geld verlieren. Mindestens genauso groß ist der Schaden durch den Vertrauensverlust in einen preiswerten Self-Service-Kanal.“ Büttner weiter: „Denn wenn die Kunden dem Internet-Banking den Rücken zukehren, weichen Sie auf alternative Service-Kanäle wie Filialen oder CallCenter aus. Kanäle, die den Banken erheblich höhere Kosten verursachen.“

Doppelte Sicherheit per Handy

Möglich wird diese neue Dimension der Sicherheit durch einen zweiten, allgemein verfügbaren Kanal, der nicht durch die bekannten Formen der Internet-Kriminalität manipuliert werden kann: das Mobiltelefon. Denn: „Es ist für einen Angreifer heute praktisch unmöglich, gleichzeitig den PC und das Mobiltelefon eines Opfers zu penetrieren“, erklärt Sicherheitsexperte Dornseif den Vorteil der neuen Sicherheitslösung.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Wenn ein Kunde eine Überweisung auf seinem PC vorbereitet, stellt ihm seine Bank einen so genannten „Challenge Code“ zur Verfügung. Diese Nummer ist an diese bestimmte Transaktion gebunden. Nun gibt der Kunde den Code in die vorher automatisch auf seinem Mobiltelefon installierte Meridea 2FA-Software ein. Stammt der eingegebene Challenge Code nicht von seiner Bank, erscheint auf dem Handy-Display ein Warnhinweis, mit der Bitte zu prüfen, ob er wirklich auf der Website seiner Bank ist.

Ist der Challenge-Code echt, sieht der Kunde die Details seiner vorbereiteten Überweisung auf dem Handydisplay: Informationen über den Überweisungsbetrag und die Kontonummer des Empfängers. Stimmen diese Angaben, bestätigt dies der Kunde mit seiner geheimen PIN.

Daraufhin erscheint auf dem Handydisplay ein „Response-Code“. Das ist eine TAN, mit der der Kunde die doppelt geprüfte Transaktion freigeben kann – und zwar ausschließlich diese Transaktion. Diese TAN gibt der Kunde dann über den PC auf der Website seiner Online-Banking-Anwendung ein, und die Überweisung wird ausgeführt.

Die 2FA-Lösung von Meridea authentifiziert nicht nur in Echtzeit den Kunden gegenüber seiner Bank. Sie bestätigt auch die Identität der Bank und die Details der vorbereiteten Überweisung gegenüber dem Kunden. So schützt die Anwendung zuverlässig auch gegen ausgeklügelte Phishing-Angriffe und „Man-in-the-Middle“-Attacken. Und das bei absoluter Mobilität – sei es im Urlaub, auf Geschäftsreise oder im Büro.

„Die rein Software-basierte Anwendung lässt sich schnell, einfach und kostengünstig über das Mobilfunknetz an die Bankkunden ausliefern“, erklärte Markus Büttner. „Die erheblichen Investitionen in Authentifizierungsmittel wie TAN-Listen, Hardware-Token oder Chipkarten samt Leser entfallen.“

„Die Meridea 2FA-Lösung bietet einen Weg, mit dem Kunde und Bank sicher sein können, worüber sie eigentlich mit wem kommunizieren“, betonte Sicherheits-Experte Maximillian Dornseif anlässlich der Produkteinführung. „Die Meridea-Anwendung hat das Potenzial, der ‚Leidensgeschichte des elektronischen Zahlungsverkehrs’ ein Ende zu setzen.“

Über Meridea

Meridea Financial Software Ltd. ist einer der weltweit führenden Anbieter von mobilen Kundendienstleistungen und auf die Bereitstellung von leistungsfähigen Mobile-Banking-Lösungen spezialisiert. Meridea unterstützt Unternehmen dabei, bestehende Kundenbeziehungen mobiler zu gestalten und deren Qualität damit nachhaltig zu verbessern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Helsinki und ist mit eigenen Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika vertreten.

Christoph Möller | möller pr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.meridea.com
http://www.moeller-pr.de

Weitere Berichte zu: Internet-Banking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Straturity Human Capital Self-Assessment - Neues Instrument zum Überprüfen der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen
11.05.2020 | time4you GmbH

nachricht Jobbörsen vergleichen: Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer immer wichtiger
11.03.2020 | PROFILO Rating-Agentur GmbH Lars Müller

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz für einen optimierten Mobilfunk

25.05.2020 | Informationstechnologie

Struktur mit dem gewissen Extra

25.05.2020 | Materialwissenschaften

Batterieforschung: Lithium kommt in Sicht

25.05.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics