Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pleitewelle bei Unternehmen gebrochen - Verbraucherinsolvenzen auf neuem Rekord

03.11.2005


Bundesverband Inkasso fordert konkrete Maßnahmen der neuen Bundesregierung zur Schuldenkrise

... mehr zu:
»Verbraucherinsolvenz

Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) ist die Pleitewelle bei den Unternehmensinsolvenzen gebrochen. Rund 38.000 Firmenpleiten werden für dieses Jahr prognostiziert - gut 3 Prozent weniger als noch im vergangenen Jahr (39.213). Der volkswirtschaftliche Gesamtschaden liegt bei voraussichtlich 35 Milliarden Euro. Rund 530.000 Arbeitsplätze sind betroffen. Das sind 12 Prozent weniger als noch 2004. "Für die Zukunft der Unternehmen gibt es nach wie vor allerdings Unwägbarkeiten, die von der Herbstumfrage bei unseren 516 Mitgliedsunternehmen bestätigt werden", so BDIU-Präsident Stephan Jender. Demnach berichten nur 7 Prozent, dass Schuldner heute Rechnungen besser bezahlen als noch vor einem halben Jahr. Bei gewerblichen Schuldnern stellen 34 Prozent der Inkasso-Unternehmen eine Verschlechterung fest. Bei privaten Schuldnern liegt dieser Wert sogar bei 55 Prozent.

Besonders betroffen ist nach wie vor der Bau. In ihrer Herbstumfrage sagen 73 Prozent der im BDIU organisierten Inkasso-Unternehmen, dass besonders die Baubranche Probleme mit dem Zahlungsverhalten ihrer Kunden hat. Auch die öffentliche Hand sei weiter ein schlechter Zahler. Das sei besonders bitter für das Handwerk, betont Jender. 66 Prozent der Inkasso-Unternehmen sehen das Handwerk vor besonderen Problemen. Die schlechte Finanzkraft insbesondere der kommunalen Haushalte hat hier offensichtlich direkte Auswirkungen auf das Zahlungsverhalten. Auch das eigene Forderungsmanagement der Kommunen sei überwiegend mangelhaft. "Wir fordern die neue Bundesregierung auf, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu ändern, damit in Zukunft die Kommunen effizienter ihre Forderungen realisieren können - durch das Auslagern an Experten für Forderungsmanagement", so Jender.


70.000 Privatpleiten in diesem Jahr

Der Bundesverband Inkasso erwartet für dieses Jahr 70.000 Verbraucherinsolvenzen - ein Plus von mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2004: 49.123). Grund sei vor allem Überschuldung. 3 Millionen Deutsche gelten als betroffen und könnten das Verfahren beantragen. "Dieser extreme Anstieg bedeutet zunächst einmal, dass immer mehr Betroffene von der Möglichkeit zur Verbraucherinsolvenz wissen und dieses Verfahren auch nutzen. Die Anzahl der überschuldeten Privathaushalte hat jedoch nicht in diesem Maße zugenommen", so BDIU-Präsident Jender.

"Das Verbraucherinsolvenzverfahren ist zurzeit bürokratisch und teuer für den Steuerzahler. In diesem Jahr kann das rund 200 Millionen Euro kosten", erklärt BDIU-Pressesprecher Wolfgang Spitz. "Wir fordern stattdessen bei der anstehenden Reform eine Stärkung der Gläubigerinteressen und die Konzentration auf das weitaus kostengünstigere außergerichtliche Einigungsverfahren." Auch die Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten müssten verstärkt werden. "Wir brauchen mehr Gerichtsvollzieher. Und wir brauchen mehr Effizienz. Voraussetzung hierfür ist, dass sich die Gerichtsvollzieher auch weiterhin auf ihre Kernaufgabe im Bereich der Zwangsvollstreckung konzentrieren können", so Spitz.

Ausdrücklich fordert der Inkasso-Verband weitere Initiativen der neuen Bundesregierung bei der Prävention. Nicht nur die Schuldnerberater müssten besser ausgestattet werden, "vor allem muss der Umgang mit Geld und Schulden bereits in der Schule beginnen. Hier brauchen wir dringend eine Verankerung in den Lehrplänen aller Schulen und eine Erweiterung der Unterrichtsmaterialien," so Wolfgang Spitz.

Alle Texte der Pressemappe sowie sämtliche Ergebnisse der Herbstumfrage des BDIU sind veröffentlicht unter www.inkasso.de.

Udo Seidel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.inkasso.de

Weitere Berichte zu: Verbraucherinsolvenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics