Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Unsicherheit und Rezessionsängste nach Terroranschlag

25.09.2001


Der verheerende Terroranschlag in den Vereinigten Staaten hat an den internationalen Börsen tiefe Spuren hinterlassen. Unsicherheit über die weitere ökonomische Entwicklung und Angst vor militärischen Konflikten überschatten seither die Märkte. Zwar wurde versucht, drohende Kursverluste u. a. durch großzügige Liquiditätsspritzen und konzertierte Zinssenkungsaktionen wichtiger Notenbanken, allen voran der US-Fed und der EZB mit Leitsatzreduktionen um jeweils 50 Basispunkte, abzufedern; gleichwohl sackte der Dow Jones seit Wiederaufnahme des 4 Tage ausgesetzten Handels um rund 13 Prozent ab. Führende europäische Indizes wie Euro Stoxx 50 oder DAX mussten seit den Anschlägen noch heftigere Einbußen von 17 bzw. 22 Prozent hinnehmen.

Die Folgen der Geschehnisse vom 11. September für die Weltwirtschaft sind derzeit kaum abschätzbar, zumal Art und Umfang potenzieller US-Vergeltungsschläge noch völlig ungewiss sind. Klar ist aber zumindest, dass sich die ökonomischen Eckpunkte in den USA negativ verschoben haben. Dort hatten zur letzten Monatswende einige Daten wie der leichte Anstieg der Industrieaufträge im Juli um 0,1 Prozent sowie insbesondere der Sprung des Einkaufsmanager-Index NAPM im August von 43,6 auf 47,9 Punkte Hoffnungen auf ein allmähliches Ende der konjunkturellen Schwächephase bestärkt. Zu befürchten ist nun, dass vor allem das zuvor schon angeschlagene Vertrauen der US-Verbraucher unter dem Eindruck der jüngsten schrecklichen Ereignisse, schwacher Aktienkurse und steigender Arbeitsplatzrisiken spürbar sinkt. Ein vorübergehendes Abgleiten Amerikas in die Rezession mit Minusraten beim BIP im dritten und vierten Quartal 2001 infolge rückläufiger Konsumausgaben ist inzwischen einzukalkulieren. Mit Hilfe von aufzulegenden Programmen zur Konjunkturbelebung, höheren Verteidigungsausgaben und verstärkten Investitionen in Sicherheitseinrichtungen, begleitet von weiterer Lockerung der Geldpolitik, sollte es der US-Wirtschaft 2002 aber gelingen, auf den Wachstumspfad zurückzukehren.

Das besonders Prekäre an der derzeitigen weltwirtschaftlichen Konstellation ist, dass sich alle großen Industrieländer synchron auf zyklischer Talfahrt befinden. Auch in Europa muss mit ähnlich negativen Implikationen auf die Konjunktur wie in den USA, wenn auch in abgeschwächter Form, gerechnet werden. Die Wende könnte sich um zwei Quartale nach hinten verschieben. Erst 2002 werden die Auftriebskräfte im Zuge einer globalen Stabilisierung wieder stärker Tritt fassen, sofern Preisschocks an den Ölmärkten ausbleiben. Angesichts der vielfältigen Unsicherheitsfaktoren dürfte die Risikoaversion breiter Investorenkreise zunächst hoch bleiben. Überreaktionen sind nicht auszuschließen. Solange eine Bodenbildung noch nicht ansatzweise erkennbar ist, sollte sich der Anleger mit Aktienengagements zurückhalten.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Rezessionsangst Terroranschlag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics