Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Internetfirmen entwickeln sich zu etablierten Unternehmen

18.09.2001


Umfrage von PricewaterhouseCoopers: Schwarze Zahlen wichtiger als Börsengang / Kostenkontrolle vorrangiges Ziel / 66 Prozent der deutschen Internetfirmen arbeiten gewinnbringend

Europas Internet-Unternehmen besinnen sich im Jahr 2001 angesichts der veränderten Marktbedingungen auf harte Zahlen: eine stärkere Kostenkontrolle ist nun vorrangiges Ziel der Internetfirmen. Die Unternehmen überdenken ursprüngliche Geschäftsmodelle und setzen ihre Prioritäten neu. Dabei bemühen sie sich, neue Kunden zu gewinnen und diese langfristig zu binden. Dies ist das Ergebnis einer Befragung zur aktuellen Situation europäischer Internet-Unternehmen, die im Juni 2001 im Auftrag von PricewaterhouseCoopers durchgeführt wurde. PricewaterhouseCoopers hatte bereits im Juli 2000 Manager von 400 Dotcom-Unternehmen der Internetbranche zu den wichtigsten Herausforderungen in den Bereichen Unternehmensführung, Finanzierung und Geschäftsmodelle befragt. Die Nachfolgestudie zeigt auf, wie sich der europäische Internetmarkt innerhalb eines Jahres entwickelt hat. Rund 90 Prozent der ursprünglich befragten europäischen Internetfirmen sind auch heute noch auf dem Markt - davon 95 Prozent der deutschen Unternehmen. Damit gab es in den vergangenen Monaten in Europa in diesem Segment weniger Insolvenzen als vermutet.

Mehr verkaufen, weniger ausgeben, lautet die Devise

Zahlreiche der befragten Internet-Unternehmen nutzen die veränderten Marktbedingungen, um ihre Strategien zu überprüfen. "Die Unternehmensleitung muss darüber nachdenken, wie realistisch ihr Unternehmensmodell ist", sagt Markus Ehret, Corporate Finance-Experte von PricewaterhouseCoopers in Frankfurt. "Ziel muss ein gesundes, profitables Wachstum sein. Kostensenkung ist das Gebot der Stunde." 24 Prozent der befragten Dotcom-Manager haben ihr ursprüngliches Geschäftsmodell bereits geändert.

Franzosen setzen auf Produktqualität, Holländer auf Marketing

Die Vorstellungen, wie Gewinne erzielt werden können, sind in den einzelnen europäischen Ländern jedoch unterschiedlich. 32 Prozent der befragten Manager in Deutschland und 24 Prozent in Großbritannien konzentrieren sich darauf, ihre Kosten und Gemeinkosten zu senken; in Frankreich setzen Internetunternehmen vermehrt auf eine bessere Produktqualität (22 Prozent). Holländische Unternehmen sind der Meinung, dass ein intensiveres Marketing ihre Geschäfte verbessert (34 Prozent).

Deutsche Dotcoms profitabler als europäische Mitbewerber

Die Profitabilität der befragten Unternehmen ist europaweit sehr unterschiedlich. Britische Internetfirmen arbeiten deutlich weniger gewinnbringend als ihre europäischen Wettbewerber. Nur 24 Prozent der britischen Unternehmen geben an, mit Gewinn zu arbeiten. Im Vergleich dazu erzielen 66 Prozent der Dotcom-Unternehmen in Deutschland, 61 Prozent in den Niederlanden und 49 Prozent in Frankreich Gewinn.

Unternehmenserfolg durch Imageverlust und Konjunktur bedroht

Die Skepsis von Investoren und Medien hat in den vergangenen Monaten die Kapitalbeschaffung für Internetfirmen deutlich erschwert. Bereits im vergangenen Jahr bekamen die Dotcoms das zunehmend härtere Geschäftsumfeld unter anderem durch einen Mangel an Finanzmitteln zu spüren. Ein Jahr nach der ersten Umfrage von PricewaterhouseCoopers fallen die Kosten für Kundenakquisitionen und Marketing noch immer erheblich ins Gewicht. Hinzu kommt, dass sich das Internet sowohl bei Unternehmen als auch Privatpersonen in Europa nicht so schnell durchsetzt wie erwartet. Die Befragten befürchten zusätzlich, dass die schwache Konjunktur die Entwicklung ihrer Unternehmen behindern wird. Von den Internet-Unternehmen, die weitere Finanzierungen benötigen, rechnen trotz des schwierigen Umfelds noch immer 41 Prozent damit, dass dieses Kapital von Risikokapital-Gesellschaften bereitgestellt wird.

Neueinstellungen bleiben deutlich hinter Prognosen zurück

Im Jahr 2000 war eine Expansion um jeden Preis noch ein vorrangiges Ziel der befragten Manager. Internet-Unternehmen bemühten sich, geeignetes Personal zu suchen und sich am Markt zu etablieren. Europaweite Geschäftstätigkeit stand im Mittelpunkt. 78 Prozent der damals befragten Internetfirmen hatten mit einer Erhöhung ihres Personalstandes gerechnet, tatsächlich stellten nur 35 Prozent der Unternehmen neue Mitarbeiter ein. Weniger als ein Viertel der kleinen Betriebe mit zehn oder weniger Angestellten haben sich im letzten Jahr personell vergrößert. Entgegen den Erwartungen von 2000 sind Internet-Unternehmen im Bereich Business-to-Consumer stärker gewachsen als jene, die im Business-to-Business tätig sind.

Erfahrene Manager gesucht

Seit dem Jahr 2000 hat sich die Einstellung der Unternehmen zur Personalrekrutierung geändert. Flexibilität, Kreativität und Risikobereitschaft haben geringeren Stellenwert. Dagegen hat sich die Anzahl der Unternehmen, die Wert auf Managementerfahrung legen, mehr als verdoppelt. Den Dotcom-Unternehmen fällt es heute erheblich schwerer, erfahrene Manager zu rekrutieren. Bei zahlreichen Internetfirmen werden deshalb wichtige Funktionen auch weiterhin mit Interims-Managern besetzt. "Die Dotcoms bemühen sich um die Entwickung robuster Geschäftsmodelle und haben nach wie vor viel Spaß an dem, was sie tun. Dabei befinden sich die Unternehmen im Übergang von der Gründungs- zur Konsolidierungsphase", erklärt Markus Ehret von PricewaterhouseCoopers. "Das ist eine Entwicklung, die sich auch in der Unternehmenskultur widerspiegeln muss."

Die Studie "Rückbesinnung auf die Fundamentaldaten - Dotcom-Firmen werden erwachsen" können Sie im pdf-Format kostenlos herunterladen unter: www.pwcglobal.com/de

Für den Herausgeber:

Die Gruppe PricewaterhouseCoopers ist in Deutschland mit einem Umsatz von rund 2,4 Milliarden DM eines der marktführenden integrierten Dienstleistungsunternehmen im Bereich Prüfung und Beratung. Rund 10.000 Mitarbeiter arbeiten an über 40 Standorten in Deutschland für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. Die breite Palette der Dienstleistungen umfasst die Wirtschaftsprüfung, die Unternehmensberatung, die Corporate Finance- sowie die Steuerberatung und die Human Resource-Beratung. Die interdisziplinär zusammengesetzten Expertenteams unserer Branchengruppe TICE (Technology, Information & Communication, Entertainment & Media) beraten Mandanten im Bereich der Telekommunikationsbranche sowie in den Sektoren High Tech, Informationstechnologie, Entertainment und Medien.

Hintergrundinformationen zur Studie: "Rückbesinnung auf die Fundamentaldaten - Dotcom-Firmen werden erwachsen"

Zahlen und Fakten:

  • Im Juli 2000 wurden im Auftrag von PricewaterhouseCoopers in einer unabhängigen Befragung 412 Manager von Internet-Unternehmen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden zu den Bereichen Unternehmensführung, Finanzierung und Geschäftsmodelle untersucht. Die Umfrageergebnisse wurden in dem Bericht "After the goldrush - the dotcom dilemma" veröffentlicht.

  • Im Juli 2000 veröffentlichte PricewaterhouseCoopers ebenfalls eine Untersuchung der deutschen, am neuen Markt notierten Internetunternehmen. Die Studie Das Internetsegment des Neuen Marktes - Chance oder Risiko? kam zu dem Schluss, dass jedes siebte Unternehmen in diesem Segment von der Zahlungsunfähigkeit bedroht ist.

  • Im Juni 2001 hat PricewaterhouseCoopers eine Nachfolgeuntersuchung bei den gleichen europäischen Unternehmen durchgeführt. Im Mittelpunkt der Befragung standen die Auswirkungen der veränderten Marktbedingungen auf die Geschäftsstrategie.

  • Im Vergleich zum Jahr 2000 wurden im Juni 2001 mit 190 Managern vollständige Interviews durchgeführt. 222 Manager der ursprünglich 412 Befragten antworteten nicht. Es wurde überprüft, ob die Firmen noch existieren. Mindestens 80% der ursprünglich befragten Unternehmen sind noch im Geschäft.

  • Die Firmen der 190 befragten Manager verteilen sich über die vier untersuchten europäischen Länder und erstrecken sich über eine ähnlich große Bandbreite von Unternehmen wie im Jahr 2000.

Die Ergebnisse:

  • Ihren Unternehmenserfolg sehen die befragten Manager besonders durch hohe Ausgaben für die Akquisition von Neukunden, hohe Marketingkosten und einen gravierenden Mangel an Finanzmitteln bedroht.

  • 24% der Internetfirmen haben seit letztem Jahr ihr Geschäftsmodell geändert. Formelle Überprüfungen ihrer Strategie führen 5% der Befragten durch, 2% ziehen hierbei externe Berater hinzu.

  • Die Taktik zur Steigerung der Profitabilität unterscheidet sich in den befragten Ländern: 24% der britischen und 32% der deutschen Internetfirmen wollen die Gewinnzone dadurch erreichen, dass sie ihre Kosten und Gemeinkosten reduzieren. 22% der französischen Unternehmer halten eine Verbesserung ihrer Produkte, 34 % der Niederländer ein intensiveres Marketing für den geeigneten Weg, Gewinne zu erzielen.

  • Von den Unternehmen, die die Notwendigkeit weiterer Finanzierungen voraussehen, kalkulieren 41%, dass dieses Kapital von Risikokapital-Gesellschaften bereitgestellt wird.

  • 78% der Dotcom-Unternehmen rechneten im Jahr 2000 mit einer Erhöhung des Personalstandes, 35% stellten neue Mitarbeiter ein. Weniger als eine Viertel der kleinen Betriebe (10 oder weniger Angestellte) sind im letzten Jahr größer geworden.

Markus Ehret | ots
Weitere Informationen:
http:// www.pwcglobal.com/de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Technik zur besseren Kontrolle für den Supervulkan von Campi Flegrei

17.07.2019 | Geowissenschaften

Bei Bakterien bestimmen die Nachbarn mit, welche Zelle zuerst stirbt: Physiologie des Überlebens

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics