Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: US-Konjunkturskepsis bleibt virulent

04.09.2001


An den Aktienbörsen rund um den Globus herrscht anhaltende Baissestimmung. Negative Unternehmens- und Konjunkturmeldungen setzen die Märkte sporadisch immer wieder unter Druck. Monetäre Erleichterungen wie zuletzt die der amerikanischen Notenbank vom 21. August oder der EZB vom 30. August werden zwar sehnlichst erwartet, zündende Impulse gehen davon aber nicht aus. Nach den massiven Satzreduktionen der Fed von insgesamt 3 Prozentpunkten seit Jahresbeginn wollen die Investoren nun endlich überzeugende positive Signale in der US-Realwirtschaft sehen. Vorerst bleiben die transatlantischen Rezessionsängste allerdings virulent, so dass eine durchgreifende Klimabesserung an den internationalen Börsen weiter in die Zukunft zu vertagen ist.

Geschürt hat die neuerlich wieder verstärkte Skepsis nicht zuletzt Notenbankchef Alan Greenspan, der anlässlich der letzten Leitzinssenkung explizit auf bestehende wirtschaftliche Abwärtsrisiken hinwies. Mit Erleichterung wurde zwar zur Kenntnis genommen, dass im zweiten Quartal ein Abgleiten in die Rezession vermieden werden konnte (BIP-Wachstum hochgerechnet auf das Gesamtjahr plus 0,2 nach plus 1,3 Prozent im ersten Vierteljahr), ein rascher Aufschwung scheint jedoch äußerst unwahrscheinlich. Schwachpunkt bleibt die vermutlich andauernde gedämpfte Investitionsneigung nach dem vorangegangenen exzessiven Kapazitätsaufbau vor allem im Technologiesektor. Zudem hat der unerwartete Rückgang des US-Verbrauchervertrauens im August auf 114,3 nach revidiert 116,3 Indexpunkten Befürchtungen aufkommen lassen, nun gerate auch der private Konsum als letzter Stützpfeiler der Konjunktur angesichts steigender Erwerbslosenquoten doch noch ins Wanken.

In Europa verschlechtert der deutlich länger als ursprünglich prognostiziert währende transatlantische Anpassungsprozess die Chancen für eine baldige wirtschaftliche Erholung. Gleichwohl zeigten die in Deutschland zuletzt veröffentlichten Daten einige Hoffnungsschimmer. Im zweiten Quartal hat das Wachstum gegenüber dem Vorquartal zwar stagniert (plus 0,6 Prozent im Jahresabstand), mit plus 1,0 Prozent entwickelte sich der private Verbrauch jedoch wesentlich günstiger als bislang vermutet. Offensichtlich findet die Steuerreform doch positiven Niederschlag. Dieser Effekt könnte sich im weiteren Jahresverlauf im Zuge niedrigerer Inflationsraten noch verstärken. Erste Lichtblicke lieferte auch der Ifo-Geschäftsklimaindex für Westdeutschland im Juli. Er legte überraschend von 89,5 auf 89,8 Punkte zu, wobei die Verbesserung einzig der gestiegenen Erwartungskomponente (plus 1,4 auf 95,0 Punkte) zu verdanken war. Allerdings ist es viel zu früh, dies schon als konjunkturelle Wende zu interpretieren. Am deutschen Aktienmarkt sollten sich die Anleger per saldo auf eine nervöse Seitwärtsbewegung bis in den Spätherbst hinein einstellen.

Hans Beth | otw

Weitere Berichte zu: US-Konjunkturskepsis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics