Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Unterhaltungsindustrie nach M&A-Fieber auf Konsolidierungskurs

04.09.2001


Nach starkem Anstieg der M&A-Tätigkeit in 2000 erwartet Andersen Rückgang für 2001/2002

Die Anzahl der Transaktionen in der europäischen Unterhaltungsindustrie ist im vergangenen Jahr um über 50 Prozent gestiegen. Nach 245 Transaktionen 1999 erhöhte sich die Zahl der abgeschlossenen Transaktionen im Jahr 2000 auf 383. Dies belegen die jüngsten Ergebnisse des „M&A Deal Survey Entertainment 2001“ des internationalen Beratungs- und Prüfungsunternehmen Andersen, den das Unternehmen auf dem Kongress BerlinBeta am vergangenen Freitag präsentiert hat. Die Zahlen des ersten Halbjahres 2001 weisen dagegen auf einen Rückgang der Transaktionstätigkeit hin: Nach 215 Transaktionen in 2000 waren es 2001 nur noch 139. Dies entspricht einem Rückgang um 35 Prozent.

Der Andersen Deal Survey analysiert die M&A-Aktivitäten der europäischen Unterhaltungsindustrie in den Sparten Film, Fernsehen, Radio und Musik im Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2000 - einschließlich der wesentlichen Trends von Januar bis Juni 2001. Mit Ausnahme der Musiksparte verzeichneten alle Industriebereiche einen starken Anstieg der Transaktionstätigkeit. Mit 290 Akquisitionen, rund 75 Prozent aller M&A-Transaktionen, fallen die meisten Transaktionen wie in den beiden Vorjahren auf die Sparten Film und Fernsehen.

Wesentliche Ursachen für den Anstieg der Transaktionen waren der Boom an den Kapitalmärkten und der durch die Telekommunikations- und IT-Branche verursachte außergewöhnliche Anstieg der Werbeeinnahmen, die der Unterhaltungsindustrie zusätzliche Kapitalkraft für M&A-Transaktionen verschafften. Wichtige Ziele der Transaktionen waren das Vorantreiben der Konsolidierung, die Expansion in neue geographische Märkte und der Einstieg bzw. Ausbau von Aktivitäten in den Neuen Medien.

Einen überproportionalen Anstieg verzeichnete das Transaktionsvolumen. Es versiebenfachte sich auf 85,2 Mrd. Euro (i.V. 11,7 Mrd. Euro 1999). Zum großen Teil verantwortlich für diesen Anstieg war die Fusion des französischen Medien- und Telekommunikationskonzerns Vivendi mit dem kanadischen Film-, Musik- und Getränkekonglomerat Universal Seagram zu Vivendi Universal. Mit rund 44 Mrd. Euro machte die Fusion mehr als die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens der europäischen Unterhaltungsindustrie aus.Die akquisitionsstärksten Käufernationen waren Großbritannien und Deutschland mit jeweils 90 abgeschlossenen Transaktionen. Die deutschen Aktivitäten wurden dabei vor allem von den am Neuen Markt notierten Medienunternehmen dominiert, die mehr als 70 Transaktionen abgeschlossen haben.

Für die Periode 2001/ 2002 rechnet Andersen mit einem Rückgang der Transaktionstätigkeit in der europäischen Unterhaltungsindustrie. Während die Konsolidierung weiterhin eine wesentliche Antriebsfeder für die M&A-Aktivitäten in der Industrie bleiben wird, werden die am Neuen Markt notierten Medienunternehmen aufgrund des Kurseinbruchs an der Börse in der kommenden Periode keine vergleichbare Katalysator-Wirkung auf das M&A-Niveau haben wie im Jahr 2000.

Trotz der verflogenen Euphorie bezüglich der schnellen Konvergenz von Neuen und traditionellen Medien geht Andersen von anhaltenden Anstrengungen zur Ausrichtung auf die multimediale Welt aus und rechnet mit einem positiven Impuls auf die M&A-Aktivitäten der Unterhaltungsindustrie.

„Dieser Impuls wird allerdings abgeschwächt durch den zu-nehmenden Rückgriff auf Kooperationen und Joint Ventures anstelle von M&A-Transaktionen, mit dem die Unternehmen der herrschenden Marktunsicherheit begegnen“, erklärt Claudio Wieland, Partner bei Arthur Andersen Corporate Finance. „Im Zuge der Bildung von Allianzen wird es gleichwohl auch zu Überkreuzbeteiligungen kommen, die dann zu einem späteren Zeitpunkt zur Akquisition von größeren Unternehmensbeteiligungen führen können“, so das Fazit von Wieland.

Für weitere Informationen fragen Sie bitte nach bei

Claudio Wieland
Arthur Andersen Corporate Finance


Französische Straße 48
10117 Berlin
Telefon +49 (0) 30 25 47 14 28

Telefax +49 (0) 30 25 47 14 44
E-Mail: claudio.wieland@de.andersen.com

Redaktion
Ute Freundl
Andersen
Mergenthalerallee 10-12
65760 Eschborn
Telefon +49 (0) 6196 99 78 72
Telefax +49 (0) 6196 99 65 18
E-Mail: ute.freundl@de.andersen.com

Claudio Wieland | Andersen-Studie

Weitere Berichte zu: M&A-Transaktion Unterhaltungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht AgiPro-Projekt der TU Ilmenau macht Unternehmen effizienter
09.01.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trend bleibt trotz Rückgangs positiv
21.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Brandschutz aus Altpapier

22.01.2019 | Materialwissenschaften

Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab

22.01.2019 | Medizin Gesundheit

Neu entdecktes Blutgefäßsystem in Knochen

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics