Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standort Indien hat großes Potenzial - Infrastruktur derzeit aber noch Investitionsbremse

01.08.2005


Ein heute von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG vorgelegter Bericht zeigt, dass Indien als Standort für ausländische Investoren immer attraktiver wird. Dringend notwendig sind aber Verbesserungen im Bereich der Infrastruktur.


KPMG-Partner Stephan Kinne, Leiter des neu aufgebauten India Desk bei KPMG in Deutschland: „Die Kritik der befragten Unternehmen am Zustand der Straßen, Häfen und Vertriebsnetze ist groß. Für ausländische Investoren ist die Infrastruktur heute noch eine Investitionsbremse. Hier muss mit mehr Tempo auf eine rasche Verbesserung hingearbeitet werden.“ Vor allem die unzuverlässige Stromversorgung gibt immer wieder Anlass zu Kritik. Kinne: „Im Durchschnitt kommt es in Indien pro Monat zu 17 größeren Stromausfällen, mehr als dreimal so oft wie in China – obwohl die Kilowattstunde in Indien drei US-Cent teurer ist.“

Der Verfall der Schienenwege hat dazu geführt, dass Firmen den Transport von Gütern auf die Straße verlegt haben. „Das Straßennetz gewinnt zunehmend an Bedeutung“, bestätigt Indranil Chowdhury, CFO von Volvo Indien. Ein weiteres Problem sind die Transportverzögerungen durch die Zollabwicklung. Kinne: „Unternehmen aus nahezu allen Regionen berichten von erheblichen Transportverzögerungen durch die Zollabwicklung – in Karnataka dauert es durchschnittlich sieben Tage, in Delhi sogar über neun Tage.“


Dagegen schneidet Indien im Hinblick auf Bildungsniveau, Rechtssystem und Unternehmensvorschriften gut ab. Auch gibt es deutlich weniger Klagen über Korruption als in anderen aufstrebenden Volkswirtschaften. Und beim Abbau von Bürokratie wurden bemerkenswerte Fortschritte erzielt. Außerdem unterstreicht der Bericht den demografischen Vorteil: Die indische Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter wird, anders als in China, mindestens in den nächsten beiden Jahrzehnten weiter wachsen.

Attraktiv ist auch die steigende Zahl wohlhabender indischer Konsumenten mit höherem verfügbarem Einkommen. Jüngste Erhebungen zeigen, dass es bis zum Ende des Haushaltsjahrs 2005/06 schätzungsweise sechs Millionen Hauhalte geben wird, die als „reich“ eingestuft werden (Einkommen von mehr als 215.000 Rupien); dies ist eine Verdoppelung im Vergleich zum Jahr 2000.

Auch im Hinblick auf die von den Unternehmen erzielten Kapitalrenditen steht Indien gut da: Der Verband der indischen Industrie berechnet die Durchschnittsrendite auf 19 Prozent, verglichen mit 14 Prozent für China. Die höhere Rendite ist auf die höhere Wertschöpfung der Produktionsinvestitionen, die Indien anzieht, zurückzuführen.

Die Unternehmenssteuern wurden in den letzten Jahren deutlich reduziert. Der Höchststeuersatz fiel von 48 Prozent auf 35 Prozent. Die indirekten Steuern, die zum Teil von Bundesstaat zu Bundesstaat noch stark variieren, sollen nach dem Willen der Zentralregierung mit der Einführung von zwei Mehrwertsteuersätzen (4 und 12,5 Prozent) vereinheitlicht werden. 20 der 29 Bundesstaaten haben sich bereits bis April 2005 dem neuen Mehrwertsteuersystem angeschlossen, dadurch können Betriebskosten erheblich reduziert werden.

„Ein Vorteil für potenzielle Investoren liegt in den großzügigen Steuervergünstigungen, die oft auch aus dem bestehenden Wettbewerb zwischen den einzelnen Bundesstaaten resultieren“, so Kinne. Zu den möglichen Steuervergünstigungen für die Industrie zählen: zeitlich begrenzte Steuerfreiheit, 100%iger Abzug von Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie Kapitalkosten, höhere Abschreibungsraten und Befreiung bzw. Stundung der staatlichen Umsatzsteuer.

Kinne: „Indien erlebt eine enorme wirtschaftliche Dynamik. Für ausländische Investoren ist dieser Standort auch deshalb interessant, weil es hier genügend qualifizierte Arbeitskräfte gibt und die rechtlichen Rahmenbedingungen wie etwa der Schutz des geistigen Eigentums vergleichsweise gut sind. Wenn die noch bestehenden Mängel in der Infrastruktur rasch beseitigt werden, hat Indien gute Chancen, aus dem Schatten Chinas herauszutreten und für ausländische Investoren eine attraktive Alternative zu werden.“

Ute-Matianne Koglin | KPMG-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics