Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants und IBM Deutschland ziehen positive Zwischenbilanz für Dienstleistungsinitiative

18.07.2005


  • Impulskreis Dienstleistungen der Initiative "Partner für Innovation" stellt drei Pilotprojekte vor
  • Innovative Services entscheidend für stärkeres Wirtschaftswachstum in Deutschland

Der Impulskreis Dienstleistungen der Initiative "Partner für Innovation" hat heute die Zwischenbilanz seiner Arbeit gezogen. In München stellten Roland Berger Strategy Consultants und IBM Deutschland, leitende Unternehmen des Impulskreises, drei von derzeit 15 Pilotprojekten vor: einen individueller Lieferdienst, der zugleich für weniger Verkehr sorgt, eine digitale Plattform, die Unternehmen und Forschungsstätten miteinander vernetzt, sowie ein neues akademisches Programm mit Dienstleistungsschwerpunkt ("Service Science"). Dem Impulskreis Dienstleistungen gehören führende Unternehmen sowie Hochschulen, Sozialpartner und politische Institutionen an. Ziel ist es, den Dienstleistungssektor in Deutschland durch konkrete Projekte und Lösungen innovativer zu gestalten und so die globale Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu stärken.

... mehr zu:
»Impulskreis

Bei ihren Projekten streben die Mitglieder des Impulskreises an, prozessuales, kundenbezogenes und technologisches Know-how so miteinander zu verbinden, dass neue Dienstleistungen entstehen. Die Innovationsleistung der Beteiligten besteht vor allem in der Vernetzung und ist damit weit mehr als reine Invention.

"In Deutschland sind drei von vier Beschäftigten in Dienstleistungsberufen tätig. Rund 70 Prozent unseres Bruttosozialprodukts entstehen durch Dienstleistungen, Tendenz steigend", erläutert Dr. Christoph Kleppel, Leiter Research & Development bei Roland Berger Strategy Consultants. "Unser Land kann im globalen Wettbewerb auf Dauer nur bestehen, wenn es gelingt, die Innovationskraft der Dienstleistungen ’Made in Germany’ zu erhöhen."


Dr. Dirk Siegel, Partner und Service Leader Strategy & Change Central Region bei IBM Deutschland, ergänzt: "Und das Potenzial in Deutschland ist groß: dies liegt zum einen am hohen Ausbildungsniveau vor allem bei den Ingenieurberufen, zum anderen an der intensiven Vernetzung von Industrie, Wissenschaft und Forschung. Wenn es gelingt, dieses hohe Niveau auch im Dienstleistungsbereich zu erreichen, können wir spürbare Impulse für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung setzen."

Pilotprojekt "Logistik der letzten Meile"

Gemeinsam mit Hermes Versand, PTV, Ericsson und DaimlerChrysler hat IBM Deutschland ein Pilotprojekt für Lieferdienste initiiert. Dabei können Kunden erstmals den gewünschten Lieferweg detailliert bestimmen und auch im Nachhinein noch ändern. Zugleich reduziert der individuelle Lieferdienst das Verkehrsaufkommen, etwa durch weniger Fehlfahrten.

Die Lieferanforderungen der Kunden werden aufgenommen, moderne Technologien berechnen die optimale Auslieferungsroute, die aktuelle Verkehrssituation fließt darin ein. Damit die Logistik funktioniert, werden alle Beteiligten - Kunden, Versandhändler, Bestellportal, Transporteur, Kundenbetreuer, Fahrer, Sendung, Verkehrsmanagementzentrale - mittels Informationstechnologie vernetzt.

Pilotprojekt "Digital Valley - neue Dienstleistungen im Grid"

Diese neue Dienstleistung erarbeiten IBM Deutschland, Siemens Business Services, das Software-Haus CADFEM, die Sporthochschule Köln und die Fraunhofer Gesellschaft. Erstmals wird eine übergreifende Plattform geschaffen, die wissenschaftliche Einrichtungen, kleine und mittlere Unternehmen sowie Großkonzerne miteinander vernetzt.

Die Idee hinter dem "Digital Valley": Statt Branchenclustern mit räumlich getrennt angesiedelten Firmen wie im Silicon Valley entstehen im Zuge der Globalisierung digital miteinander verbundene Unternehmen. Die Basis dazu liefern moderne Kommunikationsmöglichkeiten (Internet/Grid-Infrastrukturen). Von diesem Austausch von Lösungsansätzen würden alle Beteiligten profitieren. In dem Projekt soll ein solches Grid exemplarisch umgesetzt werden.

Pilotprojekt "Services Science"

Roland Berger Strategy Consultants, IBM Deutschland, die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und Siemens Business Services initiieren dieses Projekt für eine neue Dienstleistungswissenschaft.

Bisher gibt es kaum akademische Forschung, die darauf abzielt, Innovationen im Servicesektor zu schaffen - obwohl unternehmensnahe Dienstleister zunehmend innovative Lösungskompetenz vorweisen müssen. Daher wird ein dienstleistungsorientiertes Wissenschaftsangebot angeregt, die "Services Science". Diese neue akademische Disziplin soll Dienstleistungsforschung betreiben, die Kooperation zwischen Dienstleistung und Wissenschaft verbessern sowie das akademische Erst- und Weiterbildungsangebot im Bereich Dienstleistungsmanagement verbessern.

Der Impulskreis Dienstleistungen ist Teil der Initiative "Partner für Innovation", die im Januar 2004 von Bundesregierung, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften ins Leben gerufen wurde. Die Initiative will die Innovationskraft von Unternehmen und Institutionen in Deutschland bündeln, um gute Ideen schneller in marktfähige Produkte umzusetzen und ein positives Klima für Innovationen zu schaffen. In 15 Impuls- und Arbeitskreisen arbeiten inzwischen über 300 Experten zusammen.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Impulskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics