Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur gut jeder zehnte Gründungswillige macht sich auch selbstständig

21.08.2001


  • Deutschland verliert so pro Jahr bis zu 450.000 potenzielle Unternehmer

  • Mangelnde Finanzierung bei 40 Prozent Grund für Aufgabe der Gründerpläne

Deutschlands noch letztes Jahr so hochgelobte Gründerklima hat sich deutlich abgekühlt. Nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins ’impulse’ (Ausgabe 9/2001, EVT 23. August) macht sich nur gut jeder zehnte Gründungswillige auch wirklich innerhalb von sechs Monaten selbstständig. Das Magazin bezieht sich dabei auf die Ergebnisse einer Befragung der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) von 259 Personen exklusiv für ’impulse’, die in einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung bei über 30.000 Personen vor sechs Monaten die Planung einer Gründung angekündigt hatten. Fast jeder zweite Befragte (46 Prozent) gab an, seinen Plan, Unternehmer zu werden, aufgeschoben zu haben, gut jeder Fünfte (21 Prozent) hatte sich von dieser Idee inzwischen gänzlich verabschiedet.

Für den Leiter der DtA-Mittelstandsforschung Jochen Struck gehen dem Standort Deutschland damit viel zu viele der dringend notwendigen Jungunternehmer verloren. Für ’impulse’ ermittelte Struck, dass "die Umfrage-Ergebnisse hochgerechnet auf alle Gründungswilligen einen Verlust von bis zu 450.000 Selbstständigen pro Jahr ausmachen" und als direkte Folge davon zahlreiche neue Arbeitsplätze nicht geschaffen werden. Könnte "die Abbrecher-Quote nur um einen Prozentpunkt gesenkt werden, würden im Schnitt etwa 10.000 Vollzeit- und 20.000 Teilzeit-Jobs entstehen", errechnete dazu Nicola Reents, Projektleiterin der DtA-Studie.

Die Gründe, warum die Gründerpläne endgültig aufgegeben wurden, sind so unterschiedlich wie vielschichtig. Eindeutig an der Spitze stehen laut ’impulse’ die mangelnden Finanzierungsmöglichkeiten, die in 40 Prozent der Fälle das Aus für die Gründer-Idee bedeuteten. Bei 30 Prozent waren es Mängel in der Ausbildung, bei 14 Prozent private Gründe. Das Alter gab für zwölf Prozent letztendlich den Ausschlag, die Selbstständigkeit wieder zu verwerfen, bei acht Prozent war es die eigene Gesundheit.

Gerd Kühlhorn | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics