Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie sponsort das RUB-Ingenieurstudium

17.08.2001


  • Jenseits des Blaumanns: Die Arbeit der Maschinenbauer
  • Jetzt neu: Praxisorientierte Studienschwerpunkte

Händeringend sucht die Industrie nach Mitarbeitern, die neben IT-Kenntnissen auch ingenieurwissenschaftliches Anwendungswissen mitbringen. Diesem Bedarf begegnet die Bochumer Fakultät für Maschinenbau mit drei neuen Studienschwerpunkten: Studierende können sich auf Ingenieurinformatik, Mikro-Engineering oder Kraftfahrzeug-Antriebstechnik spezialisieren und so sichergehen, in den neuen Arbeitsfeldern des Maschinenbaus, die durch den zunehmenden IT-Einsatz geprägt sind, mühelos Fuß zu fassen. Als Bonbon übernehmen 50 Industriepartner für die ersten 200 neuen Studierenden den Sozialbeitrag von ca. 230 DM fürs erste Semester.

Informationstechnik prägt das Berufsbild

Für rund 50 Prozent aller ausgeschriebenen IT-Stellen suchen die Arbeitgeber nicht reine Informatik-Spezialisten, sondern Ingenieure mit entsprechenden Zusatzqualifikationen. Das ergab eine Analyse des Verbandes der deutschen Ingenieure (VDI). Das Bild vom Maschinenbauer im Blaumann ist überholt: Die moderne Informationstechnik und die Entwicklung mechatronischer Systeme prägt das Berufsbild der Ingenieure heute. Diesem Trend begegnet die Fakultät für Maschinenbau mit drei neuen Schwerpunkten.

Programmiersprachen und Grafiken

Wer sich auf Ingenieurinformatik spezialisiert, erlernt im Hauptstudium moderne Programmiersprachen, übt den Umgang mit industriellen Internet- und Multimedia-Technologien, entwirft 3D-Computergrafiken und entwickelt virtuelle Produkte. Daneben kommen klassische Maschinenbau-Inhalte wie numerische Methoden und rechnerintegrierte Prozessentwicklung nicht zu kurz.

Kleiner ist besser

Mikro-engineering heißt der zweite wählbare Schwerpunkt. In Informations-, Medizin-, Verkehrs- und Verfahrenstechnik können immer kleinere Elemente immer mehr leisten. Studierende, die diesen Schwerpunkt setzen, können sich auf Mikrooptik und Mikrotechnik spezialisieren und erwerben außerdem Kompetenz in Elektro- und Informationstechnik sowie Physik.

Großer Arbeitsmarkt Auto-Industrie

Das neue Angebot wird komplett durch den Schwerpunkt Kraftfahrzeug-Antriebstechnik. Vor allem um Abtriebsstrang mit Motor, Getrieben, Gelenkwellen und Bremssystem drehen sich die Veranstaltungen. Besonderes Gewicht erhält das Themengebiet durch die neue Professur "Verbrennungstechnik" an der Fakultät. Studierende werden außerdem fit in Fahrzeug- und Aerodynamik, Produktentwicklung und Automatisierungstechnik. Die Kraftfahrzeugindustrie mit ihren Zulieferern gehört schon jetzt zu den wichtigsten Arbeitgebern für Bochumer Maschinenbau-Absolventinnen und -Absolventen. Und nach wie vor gilt für alle Studiengänge in den Ingenieurwissenschaften: Auslandssemester sind erwünscht und problemlos ins Studium zu integrieren.

Weitere Informationen

Dr. Hans-Peter Müller, Dekanat der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26190, Fax: 0234/32-14291, E-Mail: hpmue@itm.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht AgiPro-Projekt der TU Ilmenau macht Unternehmen effizienter
09.01.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trend bleibt trotz Rückgangs positiv
21.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics