Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investieren trägt Früchte

08.06.2005


KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2004 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor: "Investieren trägt Früchte" / Zusagen um 20 Prozent gesteigert

Im vergangenen Jahr haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 2,5 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt. Dieses gute Ergebnis entspricht einem Anstieg von rund 20 Prozent zum Vorjahr. Die Steigerung ist im Wesentlichen auf den zunehmenden Einsatz von KfW-Entwicklungskrediten zurückzuführen. Dies gaben Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2004 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des nun vorliegenden Jahresberichts lautet: "Investieren trägt Früchte." Die KfW Entwicklungsbank und die DEG informieren in dem Bericht mit einer Fülle von konkreten Beispielen schwerpunktmäßig über den Aufbau von Finanzsektoren in Entwicklungsländern. "Die Menschen in den armen Regionen dieser Welt wollen keine Almosen, sie wollen eine faire Chance. Die vorgelegten Geschäftszahlen bedeuten für Millionen von Menschen in Entwicklungsländern eine konkrete Verbesserung ihrer Lebensbedingungen", betonte Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die KfW Entwicklungsbank beteiligte sich zum Jahresende 2004 an rund 180 laufenden Finanzsektor-Vorhaben mit rund 1,7 Mrd. EUR in 40 Ländern. Denn: Starthilfe und Unterstützung sind ein äußerst wirksames Instrument der Armutsbekämpfung. Bis Ende 2004 hat sie insgesamt Refinanzierungsmittel in Höhe von rund 400 Mio. EUR an Mikrofinanzinstitutionen in 36 Ländern vergeben. Damit ist sie weltweit einer der führenden Akteure im Bereich Mikrofinanzierungen. "Die Menschen müssen eine Chance bekommen, ihre Ideen in Taten umzusetzen. Sie benötigen Kapital, das in ihre Fähigkeiten investiert. Oft genügen kleine Summen, um nachhaltige Entwicklung anzustoßen", sagte Kroh.

Die KfW Entwicklungsbank fördert derzeit im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung über 1.400 Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von rund 18,4 Mrd. EUR. Den größten Anteil der Zusagen erhielt wie schon in den letzten Jahren Asien/Ozeanien mit 40 % (33 %) und einem Volumen von 778 Mio. EUR (530 Mio. EUR), gefolgt von den Regionen Europa/Kaukasus mit einem Anteil von 20 % (16 %) und einem Volumen von 384 Mio. EUR (259 Mio. EUR). Am stärksten gestiegen sind im Jahr 2004 die Zusagen für wirtschaftliche Infrastruktur sie haben sich von 364 auf 749 Mio. EUR mehr als verdoppelt.

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte die zentrale Rolle privater Investitionen in den Entwicklungsländern: "Die von uns mitfinanzierten Unternehmen tragen in den Partnerländern generell zur Reduzierung der Armut bei." 2004 investierte die DEG 563 Mio. EUR in Entwicklungs- und Reformländern und erzielte damit das höchste Zusagevolumen ihrer Unternehmensgeschichte. Regionaler Schwerpunkt war Asien mit Zusagen in Höhe von 191 Mio. EUR, gefolgt von Ost- und Südosteuropa mit 153 Mio. EUR. Branchenbezogen baute die DEG 2004 vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus. Die Zusagen in Höhe von 213 Mio. EUR entsprachen einem Anteil von 38 Prozent des Neugeschäfts. Damit finanzierte sie innovative Finanzierungsformen wie Fonds, Leasinggesellschaften und Hypothekenbanken und förderte Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen. Das Portfolio der DEG lag zum Jahresende 2004 bei 2,5 Mrd. EUR, davon 1,1 Mrd. EUR im Finanzsektor. "Wir zählen daher zu Recht zu den führenden Entwicklungsfinanciers in Europa", sagte Polte.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsbank Entwicklungsland Finanzsektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics