Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmotor Innovation

27.04.2005


Innovationsförderung steht für Bundesregierung und KfW im Fokus

Das Bundeskabinett hat heute in Berlin über Maßnahmen zur Verbesserung der Mittelstandsfinanzierung beraten. Zentrales Thema war dabei auch die Bedeutung von Innovationen für wirtschaftliche Dynamik und Wachstum. Der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, und der KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich stellten dem Kabinett die Eckpunkte des neuen "ERP-Innovationsprogramms" vor.

Clement betonte: "Wir können es uns in Deutschland nicht leisten, aussichtsreiche Vorhaben im Mittelstand an der Finanzierung scheitern zu lassen". Vor allem innovativen Vorhaben käme eine Schlüsselrolle zu: "Internationale Wettbewerbsfähigkeit, nachhaltiges Wachstum und dauerhafte Arbeitsplätze entstehen vor allem durch erfolgreiche Innovationen." Hier seien die Potenziale kleiner und mittlerer Unternehmen bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich sagte: "Innovationen sind ein Wachstumsmotor. Ein innovationsstarker Mittelstand ist daher wesentlich für die Verbesserung des wirtschaftlichen Wachstums in Deutschland." Für mittelständische Unternehmen, die forschen und entwickeln, sei es häufig schwierig, die notwendige Finanzierung für Innovationsvorhaben zu erhalten. Ein wesentliches Hemmnis liege in der hohen Unsicherheit bezüglich der Erfolgsaussichten einer Innovation: Nicht nur die technologische Machbarkeit, sondern auch der Markterfolg ist für Banken in der Regel schwer abzuschätzen.

Die KfW Bankengruppe hat sich daher gemeinsam mit Experten aus innovativen Unternehmen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Finanzwirtschaft sowie Bundesressorts intensiv mit der Frage beschäftigt, welche Maßnahmen notwendig sind, um angesichts der strukturellen Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft die Innovationstätigkeit in Deutschland schnell und nachhaltig voran zu bringen.

Bundesregierung und KfW erwarten dabei wichtige Impulse von der Neugestaltung des "ERP-Innovationsprogramms". Es wendet sich an etablierte mittelständische Unternehmen, die Produkt- oder Prozessinnovationen finanzieren wollen. Der Zinssatz wird durch Mittel des ERP-Sondervermögens und des Bundes zur Zinsverbilligung noch attraktiver und liegt rund 2 % p.a. unter Marktkonditionen. Für innovative Unternehmen ist das neu gestaltete Programm besonders interessant, da es analog zum Programm "Unternehmerkapital - Kapital für Arbeit und Investitionen" eine Kombination aus Fremdkapital und nachrangigen Mitteln bietet.

Die nachrangigen Mittel, für die keine Sicherheiten zu stellen sind, schonen das Besicherungspotenzial und wirken eigenkapitalähnlich. Es ist vorgesehen, dass die KfW Sparkassen und Banken zum 1. Juli 2005 über die Programmgestaltung des neuen ERP-Innovationsprogramms informiert. Innovative Mittelständler werden ab Herbst bei ihrer Hausbank Anträge stellen können.

Auch der neue "High-Tech-Gründerfonds" hat die Finanzierung innovativer Unternehmensgründungen zum Ziel. Er wendet sich an Gründer, die im Kern ein technologieorientiertes Innovationsprojekt unternehmerisch umsetzen. Im Mittelpunkt stehen Ausgründungen aus Hochschulen oder Forschungseinrichtungen sowie Spin-offs aus großen Unternehmen, die sehr ausgeprägtes technologisches Know-how mitbringen. Der Fonds wurde von Bund, Industrieunternehmen und KfW gemeinsam im Rahmen der Kanzlerinitiative "Partner für Innovationen" entwickelt und startet mit einem Volumen von zunächst 140 Mio. EUR. Es ist geplant, ihn bis 2010 auf 260 Mio. EUR aufzustocken. Der "High-Tech-Gründerfonds" wird seine Tätigkeit im Sommer aufnehmen.

Die KfW hat nicht nur für die Konzeption der Eckpunkte des neuen "ERP-Innovationsprogramms" und des "High Tech-Gründerfonds" als Berater der Bundesregierung wesentliche Hinweise gegeben. Sie wird sich als Förderbank des Bundes für den Mittelstand bei beiden Projekten auch durch eine teilweise Risikoübernahme und als Investor engagieren.

Innovative Gründer, aber auch Existenzgründungen allgemein, haben eine besondere Bedeutung für das Entstehen wettbewerbsfähiger Marktstrukturen und damit für Wachstum und Wohlstand einer Volkswirtschaft. Mit der "startothek" wird die Bundesregierung deshalb die Beratung für Gründungsunternehmen weiter verbessern. Es handelt sich dabei um eine internetbasierte Plattform, in der alle gründungsrelevanten Auflagen, Genehmigungen, Vorschriften und Verordnungen für Gründer enthalten sind. Gründungsberater können das Instrument gegen Entrichtung einer Lizenzgebühr nutzen. Kommunen und Kammern erhalten mit der "startothek" ein Instrument, um in den jeweiligen Regionen One-Stop-Shops für Existenzgründer einzurichten. "Die Beratung vor Ort aus einer Hand wird Bürokratie im Gründungsprozess abbauen und den Gründerinnen und Gründern den Weg in die Selbständigkeit erleichtern. Die "startothek" ist ein erster Schritt, um dies konkret auf den Weg zu bringen", so Bundeswirtschaftsminister Clement. Die "startothek", die von der KfW betreut wird, soll bundesweit zum 1. Januar 2006 zur Verfügung stehen.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW-Vorstandssprecher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics