Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rating-Agenturen: Regulierung oder Kontrolle durch den Markt?

25.04.2005


Informationen und Standpunkte zu aktuellsten Themen aus erster Hand kennzeichnen die Augsburger Universitätsqualifizierung zum RatingAnalysten / Der nächste Kurs startet am 14. Oktober 2005 / Anmeldung jetzt bereits möglich

... mehr zu:
»Ratingagentur

Die Ausbildung zum zertifizierten RatingAnalysten am Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg versteht sich seit jeher als Beitrag zur Förderung der Rating-Kultur in Deutschland und zur Professionalisierung des Ratings. Aus diesem Anspruch resultiert für die Qualifizierungsteilnehmerinnen und -teilnehmer die Gewissheit, jeweils über die neuesten Entwicklungen im Rating-Bereich informiert zu werden, und zwar aus erster Hand. Dementsprechend stand der 10. Qualifizierungskurs im Zeichen der top-aktuellen und in der Fachpresse viel diskutierten Frage, ob und in welchem Umfang der Rating-Markt einer Regulierung und Aufsicht bedürfe bzw. ob - wie die etablierten Rating-Agenturen selbst meinen - der Markt selbst hier Qualität und Verlässlichkeit in hinreichendem Umfang sicherstelle. Aus, wie gesagt, erster Hand mit beiden Standpunkten vertraut gemacht wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Augsburger Rating-Qualifizierung jüngst durch Dr. Anne Strunz-Happe von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und durch Torsten Hinrichs von Standard & Poor’s.

Externe Ratings gewinnen immer mehr an Bedeutung, eine Kapitalbeschaffung auf den internationalen Finanzmärkten ist ohne das Rating einer großen Agentur kaum mehr möglich. Aufgrund der oligopolen Struktur der Ratingbranche - es gibt weltweit nur wenige große und namhafte Agenturen - wird immer wieder eine staatliche Regulierung der Ratingagenturen gefordert. Die Befürworter einer solchen Regulierung verweisen dabei v. a. auf die bestehenden Markteintrittsbarrieren und kritisieren die aus diesen Barrieren resultierende Marktmacht der etablierten Agenturen.


Verfahrenstransparenz und Unabhänigkeit durch Regulierung oder ...

Die wesentliche Aufgabe der Regulierung, so vertrat Dr. Strunz-Happe den Standpunkt der BaFin, bestünde demnach darin, die Verfahrenstransparenz sowie die Unabhängigkeit und Integrität von Ratingagenturen zu gewährleisten. Dies könne über einen Verhaltenskodex geschehen, der von einer Arbeitsgruppe der Internationalen Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO) erarbeitet werde. Mit ihm sollten insbesondere die Vergleichbarkeit und die Transparenz von Ratingentscheidungen verbessert werden, wobei die Bankenvertreter in diesem Kontext dafür plädierten, dass die Maßnahmen staatlicher Regulierung sich ausschließlich auf die Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Finanzmarktes konzentrierten.

... Qualitätsnachweis durch langjährige Markterfolge?

Torsten Hinrichs von Standard & Poor’s hielt dem entgegen, dass in seinem Haus die meisten der Anforderungen dieses Verhaltenskodex bereits heute gängige Praxis seien. Erfreulicherweise bestehe eine weitgehende inhaltliche Übereinstimmung des IOSCO-Codes mit dem S&P Code of Practises and Procedures. Verfahrensgrundsätze seien gewiss förderlich für das Vertrauen in den Ratingprozess, es stelle sich jedoch die Frage, wie viel Regulierung hier wirklich nötig sei. Der Markt vertraue auf die Reputation und auf die Qualität der Ratings, und diese Kriterien seien bislang über einen sehr langen Zeitraum hinweg nachweislich sehr aussagekräftig gewesen. Der Markt sei somit der beste Indikator für die Qualität der Ratings, und deshalb sollte jeder Regulierungsmechanismus in jedem Fall so marktnah wie möglich gestaltet werden.

Die Augsburger Universitätsqualifizierung zum Ratinganalysten

Angereichert durch die Diskussion solch aktueller Frage- und Problemstellungen auf dem sich rasch fortentwickelnden Gebiet des Ratings, werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Augsburger Qualifizierung zum RatingAnalysten in neun Modulen fundiert die theoretischen Grundlagen für Ratingverfahren sowie praxisorientierte Inhalte vermittelt. Das hohe Niveau dieser vor fünf Jahren mit Modellcharakter konzipierten und von Interessenten aus ganz Deutschland nachgefragten universitären Ausbildung wird durch hochqualifizierte Dozenten der Universität Augsburg sowie durch Vertreter namhafter Banken, Unternehmen und Verbände sowie der renommiertesten internationalen Ratingagenturen garantiert.

Anmeldung zur nächsten Qualifizierung jetzt bereits möglich

Das berufsbegleitend konzipierte Programm wendet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit finanzwirtschaftlichem und unternehmensanalytischem Hintergrund. Die 11. Qualifizierung startet am 14. Oktober 2005. Eine Anmeldung ist bereits jetzt möglich.

Kontakt und Anmeldung:
Dr. Walburga Sarcher
Universität Augsburg - ZWW
Universitätsstraße 16
86159 Augsburg
Tel. 0821/598-4026
walburga.sarcher@zww.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.ratinganalyst.de
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: Ratingagentur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics