Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Made in Germany" weltweites Gütesiegel

19.04.2005


Ausland beurteilt Deutschland viel besser als die Deutschen - Klima für Innovation in Deutschland gut

Das Ausland sieht den Standort Deutschland wesentlich positiver als die Deutschen selbst. Das ergibt eine aktuelle Repräsentativumfrage des forsa-Instituts im Auftrag der Initiative "Partner für Innovation". Lediglich in den Bereichen "Umweltschutz" und "sozialer Absicherung" zeigen sich die Deutschen selbstbewusst und beurteilen Deutschland gut. Zugleich stehen die Deutschen Innovationen mehrheitlich aufgeschlossen gegenüber. Ausbildung, Erfindergeist und Ehrgeiz sind nach Meinung der Bundesbürger die wichtigsten Faktoren für die Entstehung von Innovationen.

Der Vergleich der aktuellen forsa-Studie mit Daten einer Emnid-Umfrage des Bundespresseamtes über das "Deutschlandimage im Ausland" macht die unterschiedliche Wahrnehmung deutlich: Während das Ausland Deutschland durchweg als "ein modernes Land" ansieht, teilen nur 60 Prozent der Bundesbürger diesen Eindruck. Ebenso halten die Menschen in den USA, Spanien, England und anderen Staaten Deutschland wesentlich häufiger für einen guten Standort für Wirtschaftsunternehmen als die Deutschen selbst.

Das Gütesiegel "Made in Germany" wird weltweit in positiver Weise mit dem Standort Deutschland verbunden. In Spanien, den USA und Polen wird "Made in Germany" als Gütesiegel betrachtet, ebenso in Großbritannien, Frankreich und Schweden. Stärker noch als im Ausland gilt das Markenzeichen aber im eigenen Land. "Made in Germany" ist für über 60 Prozent der Deutschen ein ausschlaggebendes Qualitätskriterium.

Deutsche blenden den Erfolg des eigenen Landes aus

In der Einschätzung der "Wirtschaftskraft" und des "wirtschaftlichen Wohlstands der Bevölkerung" zeigt sich die ungleiche Wahrnehmung innerhalb und außerhalb Deutschlands. Während das Ausland die Bundesrepublik als ein wirtschaftlich starkes und wohlhabendes Land einstuft, beurteilen die Deutschen ihr eigenes Land in diesen Fragen eher schlecht. Lediglich beim "Umweltschutz", der "sozialen Absicherung" und in punkto "Rolle der deutschen Wirtschaft in der Weltwirtschaft" denken die Deutschen nicht schlechter über ihr Land als die Befragten im Ausland.

Die Selbstwahrnehmung der Deutschen ist damit vielfach anders als das Deutschlandbild des Auslandes. Die Deutschen sind offenbar besser als sie selbst denken. Wirtschaftliche Erfolgsmeldungen des Standorts Deutschland scheinen ohne Folgen für die Selbstwahrnehmung zu bleiben: Die Gewinne deutscher Unternehmen wachsen stärker als die von US-amerikanischen, beim Produktivitätszuwachs liegt Deutschland gleichauf mit den USA. Deutsche Produkte und Technologien zählen in vielen Branchen weltweit zur Spitzengruppe. In einer Reihe von Zukunftstechnologien wie der Bio- und Nanotechnologie ist Deutschland international führend. Auch der deutsche Erfindergeist ist ungebrochen, wie die Steigerung von über 1000 zusätzlichen Patentanmeldungen im Vergleich zum Vorjahr belegt.

Deutsche offen für Innovationen

Trotz einer weitgehend kritischen Selbsteinschätzung sind die meisten Deutschen offen für Innovationen: Die Hälfte der Bundesbürger verbindet mit dem Begriff "Innovation" neue Chancen. 45 Prozent der Deutschen sehen in Innovationen die Voraussetzung für neue Arbeitsplätze. Lediglich für ein Drittel der Deutschen sind Innovationen mit Risiken verbunden.

Zugleich haben die Deutschen klare Vorstellungen davon, welche Faktoren Innovationen befördern: Neben einer guten Ausbildung (93 Prozent) geben neun von zehn Befragten Erfindergeist und Ehrgeiz als wichtige Faktoren an. Auch Mut (88 Prozent) und ein gutes Betriebsklima in den Unternehmen (85 Prozent) werden als wichtig eingeschätzt. Für ein wichtiges Moment halten die Deutschen auch den Konkurrenzdruck (70 Prozent).

Prof. Roland Berger, Mitglied der "Partner für Innovation", sieht trotz der eher pessimistischen Selbsteinschätzung der Deutschen eine gute Grundlage für die Innovationskraft Deutschlands: "Immer mehr Menschen verstehen, wie wichtig Innovationen sind, um unsere Wirtschaft zu stärken. Ein positives Innovationsklima bringt am Ende zusätzliches Wachstum, neue Arbeitsplätze und mehr Wohlstand für alle am Standort Deutschland."

Die Initiative "Partner für Innovation" vereint über 130 Unternehmen, Verbände und Einrichtungen. Mehr als 300 Experten arbeiten an neuen Wegen zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit Deutschlands. Unter der Leitung von Bundeskanzler Gerhard Schröder stellen die "Partner für Innovation" am heutigen Montag in Berlin neue Ergebnisse und neue Modellprojekte der Öffentlichkeit vor.

Zu den Umfragen: Forsa befragte im Auftrag der Initiative "Partner für Innovation" am 11. und 12. April 2005 insgesamt 1.001 Bürger ab 14 Jahren. EMNID befragte im Auftrag des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung im November 2003 jeweils 1.000 Bürger in Großbritannien, Frankreich, den USA, Spanien, Schweden und Polen.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Berichte zu: Gütesiegel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics