Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhebliches Gebührengefälle bei Bankdienstleistungen

05.04.2005


Deutschland deutlich teurer als der weltweite Durchschnitt


Die Gebühren für alltägliche Bankdienstleistungen reichen bei landestypischem Nutzerverhalten von 25 Euro pro Jahr in den Niederlanden bis hin zu 137 Euro in der Schweiz. In Deutschland zahlt ein normaler Bankkunde im Durchschnitt 98 Euro. Bankdienstleistungen in Australien schlagen mit 123 Euro zu Buche, während in China ein Kunde nur mit 29 Euro zur Kasse gebeten wird. Der Durchschnitt über alle untersuchten 19 Länder weltweit hinweg beträgt 78 Euro. Dies ist das Ergebnis des World Retail Banking Reports 2005 der Management- und IT-Beratung Capgemini gemeinsam mit ING Group und der European Financial Management & Marketing Association. Untersucht wurden die Preise für Basisdienstleistungen bei 130 Finanzdienstleistern in 19 Ländern weltweit. Zu den Basisleistungen zählen unter anderem Kontoführung, Zahlungsmittel, Barmittelverwendung sowie Scheck- und Bankkartensperrungen.

Echter Preiswettbewerb nur bei wenigen Dienstleistungen


Innerhalb einzelner Länder unterscheiden sich die zu zahlenden Gebühren zum Teil sehr deutlich. So existieren in Deutschland Preise von 29 Euro für den günstigsten bis hin zu 131 Euro für den teuersten Anbieter. Für einen Kunden ist es dabei nicht leicht, die Kosten insgesamt zu vergleichen: Relativ dicht beieinander im Preis liegen die Banken bei direkt vergleichbaren Leistungen wie Kredit- oder Maestrokarten. Hier ist auch ein deutlicher Wettbewerb festzustellen. Anders hingegen bei Produkten die nicht im direkten Blick des Verbrauchers sind wie Kontoführung oder Zahlungsverkehr. Bei diesen sind die Kunden oftmals nicht über den von ihnen zu zahlenden Preis im Bild und die Gebühren variieren erheblich. "Ein Preiswettbewerb findet nur in direkt sichtbaren Dienstleistungskategorien statt. Die Banken versuchen dort ihre Kunden zu gewinnen. Sie hoffen, dass die Kunden dann später andere Leistungen ohne Preisvergleich beziehen", so Rainer Wilken, Principal im Bankenbereich von Capgemini Zentraleuropa.

Bankdienstleistungen in weiter entwickelten Volkswirtschaften relativ billiger

Betrachtet man das Verhältnis der Kosten für die Basisleistungen zu Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt (BIP) eines Landes, so verschiebt sich die Länderreihenfolge. Am relativ meisten müssen Chinesen (3,3 Prozent des BIP/Pro Kopf) gefolgt von Polen (2,1 Prozent) sowie Tschechen und Slowaken (jeweils um 1 Prozent) für ihre Bankbasisleistungen aufwenden. "Das bedeutet, dass das Banking in weniger reifen Märkten noch als Premiumleistung verstanden wird", so Wilken. In weiter entwickelten Volkswirtschaften beläuft sich das Verhältnis auf Werte unter 0,6 Prozent, mit einem Durchschnitt von 0,4 Prozent. Die Schweiz ist hier dann im Mittelfeld zu finden (0,39 Prozent), ebenso wie Deutschland (0,42 Prozent). Spitzenreiter in beiden Betrachtungen - sowohl absolut als auch relativ - sind die Niederlande (25 Euro; 0,1 Prozent).

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com

Weitere Berichte zu: Bankdienstleistung Volkswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics