Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Entscheidungen beim neuen Forschungsförderprogramm für die neuen Länder gefallen

23.07.2001


Bulmahn: "In neun Regionen werden innovative Wachstumskerne finanziell unterstützt"

Mit einem neuen Forschungsförderprogramm "Innovative regionale Wachstumskerne" unterstützt das BMBF in den neuen Ländern aus UMTS-Mitteln die Bündelung von Kompetenzen. Damit wird es vielen Unternehmen möglich, mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen regional zusammenzuarbeiten und durch Innovationen neue Märkte zu erschließen. Die ersten neun Entscheidungen (siehe Anlage) sind jetzt gefallen, weitere werden Anfang August folgen. Insgesamt stehen für die Förderung "Innovativer regionaler Wachstumskerne" bis zum Jahr 2003 150 Millionen Mark im Haushalt des BMBF zur Verfügung.

"Viele Standorte in den neuen Ländern haben hervorragende Voraussetzungen, um im Innovationswettbewerb bundesweit mitzuhalten", erklärte Bundesforschungsministerin Bulmahn. Diese Standorte sind durch kleine und mittlere Unternehmen geprägt, deren Marktvisionen und Kompetenzen mit leistungsfähigen Forschungseinrichtungen und Bildungsträgern umgesetzt werden sollen. Mittel für die ersten neun regionalen Initiativen werden jetzt freigegeben.

Inhaltlich reichen die Themen der Projekte von der Pharmakologie über neue Werkstoffe, die Verkehrstechnik, bis zu maritimen Technologien. Mit dem Forschungsprogramm werden die Initiativen dabei unterstützt, konkrete Einzelprojekte ihrer Akteure zwischen 5 und 13 Millionen Mark umzusetzen. An der Bewerbung um das Forschungsprogramm hatten sich bis zum Antragsschluss Ende Mai 123 regionale Initiativen aus den neuen Ländern beteiligt. Hinter diesen Initiativen stehen ca. 1900 Einzelprojekte mit einem Gesamtvolumen von etwa 1,2 Milliarden Mark. "Diese Resonanz zeigt, dass das Innovationspotenzial in den neuen Ländern sehr groß ist und dringend genutzt werden muss", erklärte Bulmahn.

Das Förderprogramm "Innovative regionale Wachstumskerne" knüpft an den Erfolg und die Erfahrungen aus dem InnoRegio-Wettbewerb an. Dieses Forschungsprogramm hat Bundesministerin Bulmahn direkt nach ihrem Amtsantritt speziell für die neuen Länder aufgelegt. Es verlegt den Schwerpunkt aber noch stärker auf regionale Initiativen mit einer unternehmerischen Orientierung und mit einem hohen wirtschaftlichen Umsetzungspotenzial. Die Regionen wurden gebeten, die Umsetzungspotenziale ihrer wissenschaftlichen und technologischen Kompetenzen analog zu einem Business Plan darzustellen.

Das Förderprogramm ist Teil eines umfassenden Maßnahmenkatalogs des BMBF zur Innovationsförderung in den neuen Ländern. Durch das Programm InnoRegio, die Unterstützung regionaler Innovationsdialoge (Innovationsforen) und das neue Programm "Innovative regionale Wachstumskerne" werden über 50 regionale Innovationsinitiativen gefördert.

Pressereferat (LS 13) | ots
Weitere Informationen:
http://www.wachstumskerne.de
http://www.innoregio.de
http://www.Interregionale-Allianzen.de

Weitere Berichte zu: BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics