Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INSM stellt 8-Punkte-Programm für mehr Wachstum und neue Jobs vor

09.03.2005


Oswald Metzger: "Mit Reformen sind 1,3 Billionen Euro mehr BIP möglich!"


Mit einer konsequenten Reformpolitik kann das deutsche Bruttoinlandsprodukt in 20 Jahren um 1,3 Billionen Euro gesteigert werden. Dies sagte der Kurator der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), Oswald Metzger, anlässlich der Vorstellung eines "8-Punkte-Programms für mehr Wachstum und neue Jobs" am Mittwoch in Berlin. Die Studie "Vision D" zeige, dass bis zum Jahr 2024 ein jährliches Wachstum von 2,6 Prozent erreicht werden könne. Verglichen mit der Stagnation der letzten Jahre würde dies 2024 ein um mehr als 1,3 Billionen Euro höheres Bruttoinlandsprodukt bedeuten. Um dieses Ziel zu erreichen, sei allerdings ein konsequentes Reformprogramm nötig. Angesichts der anhaltenden Wachstumsschwäche und der verheerenden Lage auf dem Arbeitsmarkt müssten "Bundesregierung und Opposition endlich überzeugende Wachstumskonzepte erarbeiten, statt weiter auf kurzatmigen Aktionismus zu setzen", erklärte Metzger.

Der frühere Haushaltsexperte der Bundestagsfraktion B 90/ Die Grünen präsentierte ein Reformprogramm mit insgesamt acht Punkten. Es ist seinen Angaben nach die Voraussetzung dafür, dass Deutschland aus langjähriger Stagnation heraus zu neuem, solidem Wachstum kommt. Metzger forderte

  • ein einfaches und gerechtes Steuersystem: "Alle Ausnahmen abschaffen und Steuersätze senken".
  • die Entschuldung des Staates: "Weniger Steuergeld für Soziales, mehr in Zukunftsinvestitionen stecken."
  • die Neuordnung des Föderalismus: "Länderfinanzausgleich umfassend reformieren und den Wettbewerb unter den Bundesländern stärken."
  • den Abbau von Bürokratie: "Automatisches Verfallsdatum für staatliche Regelungen."
  • bessere Bedingungen für Erwerbstätige: "Neue Arbeitsanreize für Beschäftigungslose, bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen, Frühverrentung stoppen."
  • eine moderne Tarifpolitik: "Tarifpartner auf eine Orientierung an der Produktivität verpflichten, erfolgsabhängige Entlohnungssysteme ausbauen, Arbeitszeitverlängerungen notfalls auch ohne Lohnausgleich."
  • ein besseres Bildungssystem: "Mehr Wettbewerb zwischen Bildungseinrichtungen, Vor- und Ganztagsschulen ausbauen, flächendeckende Studiengebühren auf Kredit einführen."
  • die Modernisierung der Sozialsysteme: "Renteneintrittsalter auf 67 Jahre anhe-ben, einheitliche, von Lohnentwicklung abgekoppelte Gesundheitsprämie einführen, gesetzliche durch private kapitalgedeckte Pflegeversicherung ersetzen."

Grundlage für dieses Reformprogramm der INSM ist die vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erarbeitete Studie "Vision D". Sie zeigt, wie sich die ökonomische Entwicklung in Deutschland in den kommenden 20 Jahren darstellen wird, wenn bestimmte Reformen in die Tat umgesetzt werden. Die Studie analysiert dabei bereits erfolgreich realisierte Reformprogramme in Großbritannien, Schweden und den USA. Mit einer konsequenten Reformpolitik könnte Deutschland demnach bis 2024 folgende Ziele erreichen:

  • ein Wachstum des BIP je Einwohner im Jahresdurchschnitt bis zu 2,6 Prozent;
  • eine Absenkung der Arbeitslosenquote auf 3,5 Prozent, d.h. eine Verringerung um mehr als zwei Drittel;
  • einen realen Einkommenszuwachs bis zu rund 90.000 Euro je Einwohner im Laufe der nächsten 20 Jahre im Vergleich zu einer Entwicklung ohne Reformen.

"Mit der Studie ’Vision D’ liegt erstmals ein realistischer Wachstumsplan vor, an dem sich die Politik orientieren sollte", sagte IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther, der die wissenschaftliche Herleitung des INSM-Reformprogramms erläuterte. Ein wichtiges Ergebnis der Studie sei, so Hüther, "dass es nicht nur einen Weg zu mehr Wachstum gibt. Die Politik hat verschiedene Optionen. Wichtig ist, dass sie nun endlich eine davon konsequent und mit langem Atem angeht."

Tasso Enzweiler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vision-d.de
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt INSM Reformpolitik Reformprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics