Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fallmanagement" senkt Krankenhauskosten

17.07.2001


Kooperation von GesundheitScout24 mit dem Softwarehaus msg systeme bietet erstmals in Deutschland ein "Medizinisches Versorgungsmanagement"

Jährlich fallen über 100 Milliarden Mark Krankenhauskosten an. Wiederholte und oftmals unnötige Untersuchungen können momentan noch zu Lasten aller Krankenversicherten abgerechnet werden. Mit dem computergestützten Erfassungssystem "Kolumbus" und der Dienstleistung des Medical Service Center ist dies nicht mehr möglich. Schon vor einem Krankenhausaufenthalt kann die ärztliche Versorgung koordiniert geplant werden, ohne unnötige Wartezeiten auf Kuren oder Rehabilitationsmaßnahmen. Auf diese Weise profitieren sowohl die Kostenträger durch verringerte stationäre Kosten als auch der Patient durch eine verbesserte Abstimmung der medizinischen Versorgung.

Jedes Jahr werden in Deutschland 16 Millionen Menschen im Krankenhaus ärztlich versorgt. Die Praxis zeigt, dass häufig genug Patienten über das Wochenende hinaus im Krankenhaus verweilen, ohne ärztliche Untersuchung oder notwendige Versorgung, und am folgenden Montag Morgen entlassen werden. Diese Kosten können mit dem Kooperationsprojekt zwischen GesundheitScout24 und msg systeme minimiert werden. Dazu werden die Mitarbeiter des Call Center von GesundheitScout24 regelmäßig im Krankenhaus anrufen, um sich über den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten zu informieren. Sind beispielsweise in anderen Spezial-Kliniken weitere Operationen nötig, werden diese koordiniert. Auch anfallende Nachsorge, häusliche Pflege, Rehabilitationsmaßnahmen oder Kuren werden organisiert, sobald diese Maßnahmen absehbar sind. Damit wird der Patient entlastet, die organisatorischen Aufgaben erbringen Dienstleister. Dr. Michael Monka, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen der msg systeme betont: "Wir sind durch diese Zusammenarbeit in der Lage, für jede deutsche Krankenversicherung eine individuelle Lösung im Gesundheitsmanagement anzubieten. Die operative Durchführung erfolgt durch medizinisches Fachpersonal im Medical Service Center des GesundheitScout24. Die msg systeme bietet das Konzept und die dazugehörige Software an."

Case Management

Der Grundgedanke der Fallsteuerung besteht darin, diejenigen Diagnosen je Krankenhaus und Abteilung zu identifizieren, bei denen eine deutlich erhöhte Verweildauer oder auch erhöhte Fallzahl gegenüber den bundesweiten Durchschnittswerten festgestellt wird. Lassen sich diese Auffälligkeiten nicht auf eine gesteigerte Morbidität der behandelten Patienten bzw. auf eine spezielle und heilungsintensivere Behandlungsmethode zurückführen, besteht das Ziel dieser Form des Fallmanagements darin, den Fall so zu betreuen, dass administrative Fehlleistungen als Grund für eine überlange Verweildauer und häufige Wiedereinweisungen ausgeschlossen werden können.

Die Fallmanager des GesundheitScout 24 betreuen jeden Patienten individuell. Zunächst wird die Diagnose, beispielsweise ein Bandscheibenvorfall, in die Datenmaske des Computersystems "Kolumbus" eingegeben. Das System zeigt dem Fallmanager an, wann er Kontakt zum Krankenhaus aufnehmen soll, um Informationen über die Bandscheiben-Operation zu erhalten. Auch mögliche Komplikationen, die den Krankenhausaufenthalt verlängern, werden erfasst. Basierend auf Erfahrungswerten, die "Kolumbus" liefert, wird sich der Fallmanager frühzeitig um die Organisation einer Rehabilitationsmaßnahme kümmern. Der nahtlose Übergang vom stationären in den ambulanten Bereich entlastet auch die Kliniken, die durch das Fallmanagement weniger Verwaltungsaufgaben wahrnehmen müssen. Patienten, die eigentlich keine Krankenhauspflege mehr benötigen, werden so auch rechtzeitig entlassen. Die freiwerdenden Betten können effizienter belegt werden.

Im Bereich der Fallpauschalen sieht das aber ganz anders aus. Hier ist zu beobachten, dass Patienten zu früh aus den Krankenhäusern entlassen werden. Dadurch werden vermehrt ambulante Leistungen in Anspruch genommen. Die Folge: Leistungsausgaben der Leistungsträger steigen. Verfrühte Entlassungen führen ebenfalls häufig zu Wiedereinweisungen und damit wiederum zu Kostensteigerungen im stationären Krankenhausbereich.

Durch ein gezieltes Case Management ist es möglich, diesen Problemen entgegenzuwirken. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass deutschlandweit die Kostenträger damit 4,8 Milliarden Mark im Jahr einsparen können.

Die kooperative Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus ist bei dieser Vorgehensweise ein zentraler Aspekt. Die Krankenhäuser müssen Vorteile von dieser Vorgehensweise haben. Es ist zu beobachten, dass die Akzeptanz der Kliniken hierzulande zum Thema Fallmanagement ständig zunimmt. Voraussetzung: Es muss für die Klinik deutlich werden, dass damit auch eine Effizienzsteigerung bei organisatorischen Abläufen in ihrem eigenen Haus zum Wohle der Patienten erreicht wird.

msg systeme gmbh ist ein IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen, das IT-Lösungen für verschiedene Wirtschaftsbranchen anbietet. Im Gesundheitswesen ist msg systeme Partner in der Entwicklung und Integration von Softwareapplikationen. msg systeme ist ein branchenorientiertes, unabhängiges Unternehmen mit Standorten in Deutschland, Österreich, Schweiz und USA.

GesundheitScout24 ist eine Tochtergesellschaft der Scout24-Gruppe, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt. In den Branchen Automobil, Finanzen, Immobilien, Job, Gesundheit, Partnerschaft und Shopping bieten die Scout24-Marktplätze einen breiten Marktüberblick und ermöglichen Vergleiche der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Das Traffic-Netzwerk der Scout24-Gruppe verzeichnet derzeit über 175 Millionen Seitenabrufe und rund 21 Millionen Besuche pro Monat.

Herausgeber

GesundheitScout 24 GmbH, Neumarktgalerie, Zeppelinstraße 1, 50667 Köln

msg systeme gmbh, Max-Planck-Straße 40, 50354 Hürth, Angela Knipp, Tel.: 02233-9721-134

Angela Knipp | ots

Weitere Berichte zu: Fallmanagement Rehabilitationsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics