Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fallmanagement" senkt Krankenhauskosten

17.07.2001


Kooperation von GesundheitScout24 mit dem Softwarehaus msg systeme bietet erstmals in Deutschland ein "Medizinisches Versorgungsmanagement"

Jährlich fallen über 100 Milliarden Mark Krankenhauskosten an. Wiederholte und oftmals unnötige Untersuchungen können momentan noch zu Lasten aller Krankenversicherten abgerechnet werden. Mit dem computergestützten Erfassungssystem "Kolumbus" und der Dienstleistung des Medical Service Center ist dies nicht mehr möglich. Schon vor einem Krankenhausaufenthalt kann die ärztliche Versorgung koordiniert geplant werden, ohne unnötige Wartezeiten auf Kuren oder Rehabilitationsmaßnahmen. Auf diese Weise profitieren sowohl die Kostenträger durch verringerte stationäre Kosten als auch der Patient durch eine verbesserte Abstimmung der medizinischen Versorgung.

Jedes Jahr werden in Deutschland 16 Millionen Menschen im Krankenhaus ärztlich versorgt. Die Praxis zeigt, dass häufig genug Patienten über das Wochenende hinaus im Krankenhaus verweilen, ohne ärztliche Untersuchung oder notwendige Versorgung, und am folgenden Montag Morgen entlassen werden. Diese Kosten können mit dem Kooperationsprojekt zwischen GesundheitScout24 und msg systeme minimiert werden. Dazu werden die Mitarbeiter des Call Center von GesundheitScout24 regelmäßig im Krankenhaus anrufen, um sich über den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten zu informieren. Sind beispielsweise in anderen Spezial-Kliniken weitere Operationen nötig, werden diese koordiniert. Auch anfallende Nachsorge, häusliche Pflege, Rehabilitationsmaßnahmen oder Kuren werden organisiert, sobald diese Maßnahmen absehbar sind. Damit wird der Patient entlastet, die organisatorischen Aufgaben erbringen Dienstleister. Dr. Michael Monka, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen der msg systeme betont: "Wir sind durch diese Zusammenarbeit in der Lage, für jede deutsche Krankenversicherung eine individuelle Lösung im Gesundheitsmanagement anzubieten. Die operative Durchführung erfolgt durch medizinisches Fachpersonal im Medical Service Center des GesundheitScout24. Die msg systeme bietet das Konzept und die dazugehörige Software an."

Case Management

Der Grundgedanke der Fallsteuerung besteht darin, diejenigen Diagnosen je Krankenhaus und Abteilung zu identifizieren, bei denen eine deutlich erhöhte Verweildauer oder auch erhöhte Fallzahl gegenüber den bundesweiten Durchschnittswerten festgestellt wird. Lassen sich diese Auffälligkeiten nicht auf eine gesteigerte Morbidität der behandelten Patienten bzw. auf eine spezielle und heilungsintensivere Behandlungsmethode zurückführen, besteht das Ziel dieser Form des Fallmanagements darin, den Fall so zu betreuen, dass administrative Fehlleistungen als Grund für eine überlange Verweildauer und häufige Wiedereinweisungen ausgeschlossen werden können.

Die Fallmanager des GesundheitScout 24 betreuen jeden Patienten individuell. Zunächst wird die Diagnose, beispielsweise ein Bandscheibenvorfall, in die Datenmaske des Computersystems "Kolumbus" eingegeben. Das System zeigt dem Fallmanager an, wann er Kontakt zum Krankenhaus aufnehmen soll, um Informationen über die Bandscheiben-Operation zu erhalten. Auch mögliche Komplikationen, die den Krankenhausaufenthalt verlängern, werden erfasst. Basierend auf Erfahrungswerten, die "Kolumbus" liefert, wird sich der Fallmanager frühzeitig um die Organisation einer Rehabilitationsmaßnahme kümmern. Der nahtlose Übergang vom stationären in den ambulanten Bereich entlastet auch die Kliniken, die durch das Fallmanagement weniger Verwaltungsaufgaben wahrnehmen müssen. Patienten, die eigentlich keine Krankenhauspflege mehr benötigen, werden so auch rechtzeitig entlassen. Die freiwerdenden Betten können effizienter belegt werden.

Im Bereich der Fallpauschalen sieht das aber ganz anders aus. Hier ist zu beobachten, dass Patienten zu früh aus den Krankenhäusern entlassen werden. Dadurch werden vermehrt ambulante Leistungen in Anspruch genommen. Die Folge: Leistungsausgaben der Leistungsträger steigen. Verfrühte Entlassungen führen ebenfalls häufig zu Wiedereinweisungen und damit wiederum zu Kostensteigerungen im stationären Krankenhausbereich.

Durch ein gezieltes Case Management ist es möglich, diesen Problemen entgegenzuwirken. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass deutschlandweit die Kostenträger damit 4,8 Milliarden Mark im Jahr einsparen können.

Die kooperative Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus ist bei dieser Vorgehensweise ein zentraler Aspekt. Die Krankenhäuser müssen Vorteile von dieser Vorgehensweise haben. Es ist zu beobachten, dass die Akzeptanz der Kliniken hierzulande zum Thema Fallmanagement ständig zunimmt. Voraussetzung: Es muss für die Klinik deutlich werden, dass damit auch eine Effizienzsteigerung bei organisatorischen Abläufen in ihrem eigenen Haus zum Wohle der Patienten erreicht wird.

msg systeme gmbh ist ein IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen, das IT-Lösungen für verschiedene Wirtschaftsbranchen anbietet. Im Gesundheitswesen ist msg systeme Partner in der Entwicklung und Integration von Softwareapplikationen. msg systeme ist ein branchenorientiertes, unabhängiges Unternehmen mit Standorten in Deutschland, Österreich, Schweiz und USA.

GesundheitScout24 ist eine Tochtergesellschaft der Scout24-Gruppe, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt. In den Branchen Automobil, Finanzen, Immobilien, Job, Gesundheit, Partnerschaft und Shopping bieten die Scout24-Marktplätze einen breiten Marktüberblick und ermöglichen Vergleiche der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Das Traffic-Netzwerk der Scout24-Gruppe verzeichnet derzeit über 175 Millionen Seitenabrufe und rund 21 Millionen Besuche pro Monat.

Herausgeber

GesundheitScout 24 GmbH, Neumarktgalerie, Zeppelinstraße 1, 50667 Köln

msg systeme gmbh, Max-Planck-Straße 40, 50354 Hürth, Angela Knipp, Tel.: 02233-9721-134

Angela Knipp | ots

Weitere Berichte zu: Fallmanagement Rehabilitationsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics