Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertriebskampagnen gehen am Kunden vorbei

16.02.2005


Lead-Management: Instrument zur Steigerung der Marketingeffizienz



Trotz des zunehmenden Wettbewerbsdrucks und sinkender Marketingbudgets verschenken Unternehmen leichtfertig Millionen. "Aus zum Teil hervorragend angelegten Marketing- und Vertriebskampagnen generierte Kunden - und Interessentenkontakte werden zum Großteil unzureichend bis gar nicht bearbeitet. Der Frust beim Kunden ist vorprogrammiert", so die Analyse von Holger Knauer von der Hanauer Marketingagentur Concludent.

Aufwändige Mailings mit dem Hinweis auf das neue Produkt samt Bestellmöglichkeit versandeten häufig im Nirgendwo. "Die E-Mail mit einer Frage nach der regionalen Bezugsmöglichkeit wird nicht an das Partner-Unternehmen weitergeleitet. Der zugesagte Rückruf eines Vertriebsmitarbeiters findet erst nach mehreren Tagen statt. In solchen Fällen hilft ein klar strukturierter Lead-Management-Prozess. Er trägt dazu bei, aus Kunden- und Interessentenkontakten langfristige Kundenbeziehungen zu machen", betont Knauer. Unternehmensbefragungen unterstreichen die Bedeutung des Prozesses. Mehr als 70 Prozent aller gewonnenen Leads werden nach einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner in den Unternehmen nicht bearbeitet. Die Mehrzahl der tatsächlich bearbeiteten Leads erreicht die eigentlich zuständigen Mitarbeiter nicht innerhalb einer vertretbaren Zeit. "Damit setzen Unternehmen nicht nur die Loyalität ihrer Kunden aufs Spiel, sondern verschenken leichtfertig Umsatzpotenzial und Kundenvertrauen", so die Erfahrung von Knauer.


Für ein funktionierendes Lead Management sei ein Tool für die durchgängige Erfassung, Bearbeitung und Ausschöpfung vorhandener Geschäftspartner-Potenziale unabdingbar. Darüber hinaus sollte es aktuelle Aussagen über den jeweiligen Stand der Bearbeitung treffen. So könnten die jeweiligen Kontaktphasen wie Informationsversand, Produktanfrage etc. sichtbar gemacht werden.

"Da die Grundlage des Lead Managements häufig eine technische Plattform ist, haben in der Vergangenheit vor allem Software-Dienstleister dafür geworben. Und hier begehen viele Unternehmen dieselben Fehler wie im Rahmen des CRM-Hypes. Noch vor kurzem wurden CRM-Anwendungen als Lösung fast aller Probleme im Umgang mit dem Kunden gepriesen. In der Realität scheiterten viele Projekte jedoch in der Umsetzung, weil sich die Betriebe nicht klar waren, was CRM tatsächlich bedeutet. Und so wurden Systeme häufig von der IT - oft losgelöst von den Marketing und Vertrieb - eingeführt. Die waren dann überdimensioniert, schwer zu bedienen und entsprachen nicht den Anforderungen der Anwender und des Geschäftsmodells", kritisiert Knauer.

Aber nicht nur bei den Softwarehäusern, sondern auch bei den Anwendern fehle häufig der Blick für die Schlüsselposition des Lead Managements zwischen IT, Vertrieb und Marketing. Insbesondere das Marketing wird häufig beharrlich ignoriert. "Richtig eingesetzt, steigert das Lead Management die Kampagnenfähigkeit der Unternehmen, sorgt für die richtige Allokation der Marketing-Ressourcen und hilft, die Abschlusswahrscheinlichkeit des Vertriebes zu erhöhen. Daher ist es verwunderlich, dass viele Vertriebs- und Marketingabteilungen die Potenziale schlicht und ergreifend noch nicht erkannt haben", führt Knauer weiter aus.

Die Mehrzahl der Leads werde über Messen und Veranstaltungen, über Telemarketing, Direkt-Mailings, über Anzeigen, Internet und PR generiert. Hier eigne sich das Lead Management gut zur Überprüfung der Kampagnen, weil bei einem durchgängigen Prozess der Lead-Verfolgung auch die Güte der Leads nachvollziehbar sei. "Umsatz- und gewinnstimulierend wirkt nicht die bloße Menge der Interessenten, die durch Marketing-Aktionen generiert wird, sondern deren Qualität. Denn nur aus einer entsprechenden Qualität heraus kann auch der Vertrieb eine gut vorbereitete und persönliche Kundenansprache sicherstellen", betont der Marketingberater Knauer.

Gunnar Sohn | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.concludent.de
http://www.gartner.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics