Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Januar 2005

02.02.2005


  • Jahreszeitliche Zunahme der Arbeitslosigkeit im üblichen Rahmen
  • Statistische Effekte durch Einführung des Sozialgesetzbuch II lassen Arbeitslosenzahlen zusätzlich steigen
  • Arbeitslosigkeit wird jetzt umfassender ausgewiesen

"Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen war im Januar 2005 nicht nur von saisonalen Faktoren geprägt, sondern auch von der Einbeziehung ehemaliger Sozialhilfebezieher in die Arbeitslosenstatistik. Damit ist die Arbeitslosigkeit nicht größer geworden. Sie ist lediglich umfassender abgebildet und transparenter geworden", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.

Arbeitslosenzahl im Januar: +573.000 auf 5.037.000 Arbeitslosenquote im Januar: +1,1 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent



Die registrierte Arbeitslosigkeit hat sich im Januar um 573.000 auf 5.037.000 erhöht (West: +406.000 auf 3.266.000; Ost: + 167.000 auf 1.771.000). Der größte Teil der Zunahme ist jahreszeitlich normal. Er beruht auf der üblichen Winterpause. Saisonbereinigt ist die Zahl der Arbeitslosen um 227.000 gestiegen. Dieser außergewöhnlich starke Anstieg spiegelt aber keine Verschlechterung des Arbeitsmarktes wider, sondern ist fast vollständig auf die statistischen Effekte der Einführung des SGB II zurückzuführen: Im Januar sind mindestens 222.000 Personen infolge der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusätzlich in die Arbeitslosenstatistik aufgenommen worden. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die registrierte Arbeitslosigkeit - bereinigt um den SGB II-Effekt - um ca. 218.000.

Die hohe Zahl der Arbeitslosen im Januar vermittelt ein realistischeres Bild über das Ausmaß der Arbeitslosigkeit. "Wir alle wissen, dass in Deutschland mehr Menschen eine Arbeit suchen, als bisher in der Statistik aufgetaucht sind", sagte Weise. "Wie viele Sozialhilfeempfänger aber eine Arbeit suchten, war bislang unklar. Die neue Transparenz ist auch eine Chance - die Chance, erwerbsfähige Hilfebedürftige in den Arbeitsgemeinschaften aus einer Hand zu betreuen und damit erfolgreicher zu integrieren als bisher."

Die BA schafft dazu die Voraussetzungen, indem sie in diesem Jahr alle Agenturen für Arbeit in Kundenzentren umwandelt. Zusätzlich erhöhen gezielte Handlungsprogramme die Qualität der Arbeitsmarktdienstleistungen. In den Arbeitsgemeinschaften sind zur Betreuung der Arbeitslosengeld II-Bezieher die Betreuungsrelationen deutlich verbessert worden. Geschulte Fallmanager werden die besonderen Probleme der Arbeitsuchenden erfassen, individuell zugeschnittene Angebote planen und deren Durchführung überwachen.
Die Angaben zur Arbeitslosigkeit beruhen im Januar 2005 allein auf Daten, die aus den IT-Systemen der Agenturen für Arbeit gewonnen wurden. In ihnen enthalten sind die ehemaligen Arbeitslosenhilfebezieher, die nun Arbeitslosengeld II erhalten, aber in die Zuständigkeit der zugelassenen kommunalen Träger übergehen (optierende Kommunen). Dagegen sind ca. 30.000 bis 40.000 ehemalige Sozialhilfebezieher der optierenden Kommunen, die bisher nicht arbeitslos gezählt wurden, noch nicht berücksichtigt.

Nicht saisonbereinigt nahm die Erwerbstätigkeit im November nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes um 16.000 auf 38,96 Millionen zu. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 271.000 Erwerbstätige mehr. Der Anstieg beruht wie bisher auf einer Ausweitung von geringfügig entlohnter Beschäftigung und Existenzgründungen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag dagegen nach wie vor spürbar unter dem Vorjahresniveau. Nach ersten Hochrechnungen gab es im November 26,75 Millionen Beschäftigte, 337.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt nahm die Erwerbstätigkeit im November um 30.000 zu.

Erstmals legt die BA auch Daten über die Empfänger der neuen Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende ("Arbeitslosengeld II") vor. Diese Zahlen beruhen auf Auswertungen des IT-Verfahrens der BA und auf Schätzungen für Landkreise, die dieses Verfahren nicht genutzt haben. Im Januar 2005 erhielten 4,09 Millionen Menschen Arbeitslosengeld II. Die Leistungen wurden an 2,94 Millionen Bedarfsgemeinschaften überwiesen, in denen 5,61 Millionen Menschen leben. Darunter sind 1,52 Millionen nicht erwerbsfähig - vor allem Kinder. 1,66 Millionen erwerbsfähige Hilfebedürftige erhielten Arbeitslosengeld II, ohne als arbeitslos registriert zu sein, weil sie beispielsweise in einer Arbeitsgelegenheit beschäftigt sind, noch die Schule besuchen, an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen, Leistungen ergänzend zum Lohn bekommen oder wegen besonderer Umstände, z.B. der Betreuung kleiner Kinder, dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen oder in einer Arbeitsgelegenheit beschäftigt sind.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics