Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur der Dienstleister arbeitet - auch der Kunde

01.02.2005


Soziologisches Forschungsprojekt ergründet das Phänomen Dienstleistung in den Bereichen Call Center, Zugbegleitdienst und Altenpflege



Man muss heute das Haus nicht mehr verlassen, um beispielsweise ein Konto zu eröffnen, eine Bestellung aufzugeben oder sich beraten zu lassen. Ein Griff zum Telefonhörer genügt, um im Call Center der jeweiligen Institution bestellen oder fragen zu können. Nur vorbereitet sollte man sein: Kundennummer, Bankverbindung oder persönliche Daten werden in der Regel abgefragt. Gerät man dann ins Stocken, Suchen oder Erklären, beginnt für den Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung der Wettlauf mit der Zeit. Denn der nächste Kunde hängt bereits in der Warteschleife.

... mehr zu:
»Altenpflege


Das Dienstleistungsangebot eines Call Centers ist vielfältig: Es werden Auskünfte erteilt, Beratungen abgewickelt, Bestellungen angenommen oder Reklamationen bearbeitet. Das Spektrum für die Beschäftigten erstreckt sich von einfachen bis hochkomplizierten Aufgaben. Geht es um eine wissenschaftliche Betrachtung der Belastungen für den Call-Center-Mitarbeiter, werden häufig zunächst nur die ungünstige Arbeitsorganisation oder mangelhafte Gestaltung des Arbeitsplatzes kritisiert. Wenig Beachtung finden hingegen Belastungen, die aus dem direkten Umgang mit dem Kunden hervorgehen. Doch gerade die Dienstleistung eines Call Centers stellt hohe emotionale Anforderungen an den Telefonisten. Zu dieser Erkenntnis kommen Soziologen aus München, Innsbruck und Chemnitz in dem Sammelband "Dienstleistung als Interaktion". Veröffentlicht werden die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, das die Interaktion zwischen Dienstleistenden und Kunden in drei unterschiedlichen Bereichen unter die Lupe genommen hat: in der Altenpflege, im Zugbegleitdienst der Deutschen Bahn und im Call Center einer Direktbank.

Zentrale Frage der Forschung war, wie Beschäftigte und Kunden während der Dienstleistung - beispielsweise am Telefon - praktisch kooperieren, damit die Dienstleistung erbracht werden kann. Die Soziologen legten ein völlig neues Verständnis von Dienstleistungsarbeit zugrunde, indem sie auch den Beitrag des Kunden für das Gelingen berücksichtigten. Ruft der Kunde etwa unvorbereitet an und kann dadurch nur unklare, fehlende bzw. vage Informationen liefern, muss der Telefonist den Kunden bei der Entwirrung seiner Informationen unterstützen. Das geschieht unter hohem Zeitdruck, da für die Dauer von Kundengesprächen zumeist zeitliche Restriktionen gelten. Dagegen ist für den Kunden nur sein Anliegen von Bedeutung.

Doch sollte der Kunde ein differenziertes Wissen, kognitive Fähigkeiten und ein gewisses Maß an Kompetenz mitbringen. Denn der Kunde spielt eine aktive Rolle, wie die Wissenschaftler am Beispiel der Call Center, aber auch im Zugbelgeitdienst der Bahn und in der Altenpflege herausfanden. "Eine Dienstleistung ist längst keine einseitige Leistung einer Organisation. Vielmehr spielt der Kunde selbst eine aktive Rolle und kann sowohl zum Gelingen als auch zum Scheitern der Zusammenarbeit beitragen", so Prof. Dr. Günter Voß, Professor für Industrie- und Techniksoziologie an der TU Chemnitz, der federführend an dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt beteiligt war. Wenn also der Kunde einen Teil der Dienstleistungsarbeit übernehme, sei auch seinen Interaktions- und Sachkompetenzen ein besonderer Stellenwert beizumessen, fordert Prof. Voß.

Das Forschungsteam kam zu der Schlussfolgerung, dass die Dienstleistungsqualität keine einseitige Leistung der Organisation ist, sondern durch eine gelungene Dienstleistungsinteraktion beider Seiten entsteht. Voraussetzung für das Gelingen sind dabei ausreichende organisatorische und technische Spielräume für die Gestaltung der Interaktion auf beiden Seiten. Ist dies nicht gegeben, gefährdet das Dienstleistungsunternehmen die Qualität seiner Arbeit, wie die Wissenschaftler herausfanden. Auch der finanzielle Aspekt wurde einbezogen. Um Kosten zu sparen, würden Dienstleistungsunternehmen zunehmend Funktionen auf die Kunden abwälzen. Dadurch verstärke sich die aktive (arbeitende) Rolle des Konsumenten einer Dienstleistung.

Im Zentrum der Projektarbeit standen neben konzeptionellen Bemühungen vor allem qualitativ ausgerichtete empirische Erhebungen der beforschten Dienstleistungsorganisationen. Anschauliche Berichte aus dem Dienstleistungsalltag lockern der Buch auf. Der Band wendet sich an soziologisch interessierte Leser, an Führungskräfte in Dienstleistungsorganisationen und an Praktiker aus den untersuchten Bereichen Altenpflege, Zugbegleitdienst und Call Center.

Bibliographische Daten: Wolfgang Dunkel/ G. Günter Voß (Hg.): Dienstleistung als Interaktion. Beiträge aus einem Forschungsprojekt: Altenpflege - Deutsche Bahn - Call Center. Band 5 der Schriftenreihe "Arbeit und Leben im Umbruch. Schriftenreihe zur subjektorientierten Soziologie der Arbeit und der Arbeitsgesellschaft (Hg.: G. G. Voß). München/ Mering: Hampp Verlag. Preis: 27, 80 Euro.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. G. Günter Voß, Professor für Industrie- und Techniksoziologie der TU Chemnitz, per Telefon unter (03 71) 5 31 - 43 88 sowie per E-Mail unter guenter.voss@phil.tu-chemnitz.de . (Autorin: Caroline Pollmer)

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Altenpflege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics