Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft profitiert von stärkerer Kapitaldeckung aufgrund der Riester-Reform

04.07.2001


Drastische Verschiebungen in der Vermögensstruktur der Deutschen

In ihrer soeben veröffentlichten Studie "Die Märkte für Altersvorsorgeprodukte in Europa" untersuchen die Volkswirte der Dresdner Bank die zu erwartenden Marktvolumina für Altersvorsorgeprodukte in Deutschland und Europa sowie die Herausforderungen und Reformansätze in Zusammenhand mit dem Übergang zu ergänzenden, kapitalgedeckten Formen der Alterssicherung.

"Die Geldvermögensstruktur der Deutschen unterliegt einem dramatischen Wandel, Anlagen an den Kapitalmärkten spielen eine immer wichtigere Rolle", erläuterte Dr. Klaus Friedrich, Chefvolkswirt der Dresdner Bank, die neue Studie. Entfielen 1991 noch 46 % des gesamten Geldvermögens auf Einlagen bei Banken und nur 11 % auf Aktien und Investmentfonds, so lagen die entsprechenden Anteile im Jahr 2000 bereits bei 34 bzw. 23 %. Anleger in Aktien und Investmentfonds erzielten in den letzten fünf Jahren einen Wert-zuwachs auf ihr Erspartes von rund 320 Milliarden Euro.

"Die Geldvermögensanlagen werden in Deutschland bis zum Jahr 2010 auf über 6,4 Billionen Euro anwachsen und damit in zehn Jahren um fast 80 % expandieren", so Friedrich. Schätzungen der Volkswirte der Dresdner Bank zufolge wird der Aktienbestand im Jahr 2010 das Zweieinhalbfache und der Bestand an Investmentzertifikaten sogar das Dreifache gegenüber 2000 betragen. Der Anlagebestand bei Versicherungen werde mehr als doppelt so hoch sein. Der Anteil von Aktien, Fondsanlagen und Versicherungsprodukten am Geldvermögen dürfte 2010 in Deutschland fast 65 % und in den fünf bevölkerungsreichsten EU-Ländern – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien – über 70 % betragen.

Unter Berücksichtigung der neuen Förderung dürfte sich im Jahr 2010 der Gesamtbestand an Ersparnissen in Altersvorsorgeprodukten in Deutschland auf gut 900 Milliarden Euro (2000: 350 Milliarden Euro) belaufen. Da andere europäische Staaten ebenfalls eine stärkere Kapitaldeckung vorantrieben, könnten die entsprechenden Beträge in der Europäischen Union insgesamt in zehn Jahren mehr als 6 Billionen Euro (2000: 2,6 Billionen Euro) betragen.

Es wird der Einwand erhoben, eine stärker kapitalgedeckte Altersvorsorge sei mit erheblichen demographischen Risiken behaftet. Den Preissteigerungen während der Ansparphase der Babyboom-Jahrgänge stünden entsprechende Wertverluste gegenüber, sobald die Vermögenswerte wieder aufgelöst würden. "Diese Argumentation ist bei globaler Betrachtung des Problems nicht haltbar. Das Kapitaldeckungsverfahren bietet vor allem den Vorteil, dass es eine Loslösung von den demographischen und wirtschaftlichen Trends im Heimatland erlaubt. Angesichts einer möglichen internationalen Diversifikation der Anlagen erwarten wir, dass die Beträge aus zusätzlicher kapitalgedeckter Altersvorsorge zu keinen Verwerfungen an den Weltkapitalmärkten mit ihren gigantischen Volumina führen werden", so die Volkswirte in ihrer Studie.

Weiterhin bestehe auch realwirtschaftlicher Kapitalbedarf, der aus dem Kapitalangebot der Altersvorsorgesparer bedient wird. Die bevorstehende Osterweiterung der EU und die spätere Teilnahme der Beitrittsländer an der Europäischen Währungsunion eröffnen den Unternehmen langfristig attraktive Investitionsmöglichkeiten im eigenen Währungsraum. Hinzu kommt, dass die meisten anderen OECD-Länder eine günstigere demographische Entwicklung aufweisen als Deutschland. Insoweit ist also nicht mit einer Belastung der Kapitalmärkte zu rechnen.

Eine stärkere Kapitaldeckung begünstigt auch den absehbaren Strukturwandel in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten. Im Ausland über Direkt- oder Portfolioinvestitionen angelegtes Kapital schaffe Eigentumsansprüche am dortigen Kapitalstock und finanziere zusätzliche Produktionsmöglichkeiten. Wenn dann zukünftig weniger Erwerbstätige einer steigenden Anzahl von Rentnern gegenüberstünden, könnten deren Konsumwünsche leichter durch Importe erfüllt werden. Damit stünden den heutigen Kapitalströmen zukünftige Güterströme in umgekehrter Richtung gegenüber.

Die Volkswirte der Dresdner Bank erwarten, dass die betriebliche Altersvorsorge ein Schwerpunkt bei Tarifverhandlungen wird und dass sich die Tarifpartner auf einen schnellen Einstieg in diese Vorsorgeform einigen werden. Den neu geschaffenen "Pensionsfonds" wird dabei eine bedeutende Rolle zufallen. Insgesamt rechnen die Volkswirte der Dresdner Bank damit, dass drei viertel der im Zuge der Riester-Rente geschaffenen Mittel in Formen der betrieblichen Altersvorsorge fließen werden.

| Presseservice

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Kapitaldeckung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics