Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit for the Future

02.07.2001


BASF stellt sich mit weiterentwickelter Organisation neu auf

  • Stärkere Kundenorientierung durch neue Geschäftseinheiten
  • Neugestaltung der fünf Geschäftssegmente
    ... mehr zu:
    »BASF

  • Kostenvorteile von 400 Millionen € jährlich angestrebt

Die BASF macht sich fit für die Zukunft: Unter dem Motto "Fit for the Future" nehmen in dem Unternehmen heute, 2. Juli 2001, 38 regionale und 10 globale Geschäftseinheiten ihre Arbeit auf. Wichtigstes Ziel der neuen Struktur ist es, auf die Kundenbedürfnisse weltweit schneller und flexibler zu reagieren.

Die BASF will mit ihrer neuen Organisation im wesentlichen drei Ziele erreichen: erhöhte Kundennähe, verstärkte Marktpräsenz und mehr Unternehmertum im Unternehmen. "Durch Wachstum und Innovation wollen wir den Wert des Unternehmens steigern. Dafür brauchen wir optimale interne Strukturen und Abläufe. Entscheidungen sollen schneller und vor allem marktnäher getroffen werden", sagte Prof. Dr. Jürgen Strube, Vorstandsvorsitzender der BASF. Die BASF erwartet, dass sie mit ihrem Programm "Fit for the Future" jährlich Kostenvorteile in Höhe von 400 Millionen € erzielen wird.



Innovative Organisation für ein innovatives Unternehmen

Globale und regionale Geschäftseinheiten
Die Neuorganisation enthält zehn globale Geschäftseinheiten, von denen sieben auf Produktlinien aufbauen und drei auf Abnehmerbranchen zugeschnitten sind. Darüber hinaus sind 38 regionale Geschäftseinheiten - 18 in Europa, neun in Asien und elf in der NAFTA-Region - länderübergreifend für Produktion, Marketing und Vertrieb zuständig.

Kompetenzzentren
Ein weiteres Element der neuen Organisation sind die acht Kompetenzzentren, die aus früheren Funktions- und Zentralbereichen gebildet wurden. Sie sollen den weltweiten Wissensverbund der BASF verstärken und dessen Vorteile nutzen. In ihnen wird das Know-how zu Forschung, Ingenieurtechnik und Responsible Care ebenso gebündelt wie das Wissen über Logistik, Informationstechnologie, Personalmanagement, technische Beschaffung und Rohstoffeinkauf. Durch die Kompetenzzentren wird die BASF standardisierte Abläufe und gemeinsame technische Plattformen weltweit besser nutzen sowie die entsprechenden Fachkenntnisse in den einzelnen Regionen vertiefen.

Segmente und Unternehmensbereiche
Um die Wertschöpfungsketten der BASF durch eine konsequente Prozessorientierung weiter zu optimieren, wurden die Unternehmensbereiche neu geordnet. Infolgedessen wurden einige Unternehmensbereiche zusammengelegt.

Die Segmente und Unternehmensbereiche sind wie folgt benannt und zugeordnet:


Segment Unternehmensbereich Leiter
Chemikalien Anorganika Dr. Rainer Diercks
Petrochemikalien Dr. Rolf Niess (ab 2002: Dr. Werner Prätorius)
Zwischenprodukte Dr. Dietrich Lach
Kunststoffe und Fasern Styrol-Kunststoffe Dr. Ehrenfried Baumgartner
Performance Polymers Reimar Jahn
Polyurethane Jean-Pierre Dhanis
Veredlungsprodukte Veredlungschemikalien Dr. Walter Gramlich
Coatings Klaus Peter Löbbe
Veredlungspolymere Dr. Andreas Kreimeyer
Pflanzenschutz und Ernährung Feinchemie Dr. Christian Dudeck
Pflanzenschutz Hans-Walther Reiners
Öl und Gas Öl und Gas Herbert Detharding


Neugestaltung der Regionen
Um dem Zusammenwachsen der Wirtschaftsräume Rechnung zu tragen, wurden die bisherigen Strukturen der Länderbereiche in Asien und Europa weiterentwickelt. In Zukunft werden sie in Regionen zusammengeführt und dadurch deutlich gestrafft. Ab sofort gilt folgende Regionalstruktur für Europa und Asien:


Region Länder
Europa  
   Europa I Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien/Nordirland, Irland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Schweden
   Europa II Algerien, Deutschland, Griechenland, Italien, Israel, Liechtenstein, Marokko, Österreich, Polen, Portugal, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik, Tunesien, Ungarn
Asien  
   Südost-Asien Australien, Bangladesch, Indien, Indonesien, Malaysia, Neuseeland, Pakistan, Philippinen, Singapur, Sri Lanka, Thailand
   Ost-Asien China, Japan, Korea, Taiwan


Die bisherigen Strukturen der Regionaleinheiten in Nord- und Südamerika sowie in Osteuropa, Westasien und Afrika bleiben im Wesentlichen erhalten.


Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York

| Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics