Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturprognose für 2005: In moderatem Tempo weiter aufwärts

13.12.2004


Das RWI Essen nimmt seine Konjunkturprognose für 2005 auf ein reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,3% zurück. Grund hierfür ist unter anderem eine unerwartete Verlangsamung des Wachstums im dritten Quartal 2004.



Die Zahl der Arbeitslosen wird im nächsten Jahr auf knapp 4,5 Millionen im Jahresdurchschnitt ansteigen, hauptsächlich, weil sich im Zuge von Hartz IV viele erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger als arbeitslos registrieren lassen müssen. Das staatliche Budgetdefizit wird der RWI-Prognose nach mit 3,4% des nominalen BIP zum vierten Mal in Folge die Defizitgrenze des Maastrichter Vertrags überschreiten.

... mehr zu:
»BIP »Konjunkturprognose


Dank kräftig steigender Exporte war die deutsche Wirtschaft schwungvoll in das Jahr 2004 gestartet. Dies hatte uns im Juli veranlasst, unsere Prognose nach oben zu setzen. Im dritten Quartal kam es aber zu einer in diesem Ausmaß nicht erwarteten Verlangsamung des Wachstums, die auf eine überraschend deutliche Abschwächung der Exporte bei gleichzeitig verstärktem Wachstum der Einfuhren zurückzuführen ist. Der bis dahin kräftige weltwirtschaftliche Aufschwung hat an Schwung verloren, insbesondere weil der außerordentlich hohe Rohölpreis die wirtschaftliche Aktivität in vielen Industrie- und Schwellenländern dämpft. Die jüngste Aufwertung des Euro spielte dabei noch keine Rolle; sie dürfte aber in den kommenden Monaten den Export beeinträchtigen. Seitens der Außenwirtschaft ist somit ein eher moderates Wachstum angelegt.

Ungeachtet dessen geben die jüngsten Konjunkturdaten aber auch Anlass zu Hoffnung. Denn es mehren sich die Anzeichen für eine Belebung der Binnennachfrage: Erstmals seit Mitte 2000 wurden im dritten Quartal 2004 die Ausrüstungsinvestitionen spürbar ausgeweitet. Auch deuten die Umsätze im Einzelhandel sowie Verbraucherumfragen an, dass der private Verbrauch allmählich seine Schwäche überwindet, in der er seit drei Jahren verharrte. Dies alles findet seinen Niederschlag darin, dass zuletzt die Auftragseingänge aus dem Inland wieder zunahmen. Wir erwarten, dass diese günstigen Tendenzen bei der Binnenkonjunktur 2005 anhalten. Allerdings wird die Dynamik nicht allzu hoch sein, auch weil der Rückgang der Bauinvestitionen erst allmählich ausläuft.

Alles in allem gehen wir für 2004 von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts um 1,7 % im Jahresdurchschnitt aus. Für 2005 erwarten wir als Saldo aus der nachlassenden Auslandsnachfrage einerseits und der anziehenden Binnenkonjunktur andererseits einen Zuwachs um 1,3 %. Bereinigt um den Einfluss der 2005 im Vergleich zu diesem Jahr wieder geringeren Zahl von Arbeitstagen, entspricht dies einer Wachstumsrate von 1,2 % in diesem und 1,5 % im kommenden Jahr. Der Preisauftrieb wird sich voraussichtlich wieder beruhigen, zumal der Preis für Rohöl inzwischen wieder fällt und sich keine Zweitrundeneffekte des Energiepreisanstiegs abzeichnen.

Arbeitslosenquote verharrt bei 10,3%

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird sich voraussichtlich nur allmählich verbessern. Dabei wird die in den Statistiken ausgewiesene Arbeitslosigkeit zusätzlich durch die mit Jahresbeginn 2005 in Kraft tretenden "Hartz-IV-Gesetze" beeinflusst. Diese führen zum einen dazu, dass sich erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger als arbeitslos registrieren lassen müssen, wenn sie Arbeitslosengeld II erhalten wollen. Dies wird die Arbeitslosenquote zunächst erhöhen. Zum anderen sollen den Beziehern von Arbeitslosengeld II im Laufe von 2005 in zunehmendem Maße Beschäftigungsgelegenheiten ("Ein-Euro-Jobs") angeboten werden, was die registrierte Arbeitslosigkeit tendenziell ab-, die Zahl der Erwerbstätigen - im Laufe der Zeit sogar verstärkt - zunehmen lässt. Über die Größe der beschriebenen Effekte besteht nach wie vor beträchtliche Unsicherheit. Unserer Einschätzung nach wird die registrierte Arbeitslosigkeit auf knapp 4,5 Mill. Personen im Jahresdurchschnitt ansteigen, was im Wesentlichen auf die Folgen von Hartz IV zurückzuführen ist. Die Arbeitslosenquote verharrt unter diesen Annahmen bei 10,3 %.

Die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich bei dem prognostizierten Wirtschaftswachstum nur wenig verbessern, zumal zu Jahresbeginn die letzte Stufe der Einkommensteuerreform in Kraft tritt und auch der allmähliche Übergang zur nachgelagerten Besteuerung von Renten zunächst zu Steuerausfällen führt. Gleichzeitig bleiben die Einsparungen bei den konsumtiven Staatsausgaben gering. Wir erwarten, dass das staatliche Budgetdefizit mit 3,4 % des nominalen BIP zum vierten Mal in Folge die Defizitgrenze des Maastrichter Vertrags überschreitet. Die Bundesregierung hat angekündigt, in einem solchen Fall weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die Defizitquote unter 3 Prozent zu senken, wobei sie offen lässt, wie diese aussehen könnten. Bedenklich ist, dass die in den Bundeshaushalt eingestellten Einsparungen nur erreicht werden, indem die Pensionsverpflichtungen der Nachfolgeunternehmen der Post kapitalisiert werden. Dadurch entstehen im Jahr 2005 zwar Einnahmen in Höhe von 5 ½ Mrd. Euro, aus denen aber künftig höhere Haushaltsbelastungen erwachsen.

Weitere Abwertung des Dollar würde die Aussichten weiter verschlechtern

Die vorliegende Einschätzung der deutschen Konjunktur 2005 basiert auf der Annahme, dass der Wechselkurs des Dollar gegenüber dem Euro auf dem derzeitigen Niveau von gut 1,30 $/¤ bleibt. Angesichts des noch wachsenden Leistungsbilanzdefizits der USA ist allerdings die Gefahr groß, dass sich die Abwertung des Dollar fortsetzt. Träte dies ein, so würde sich der Anstieg der Auslandsnachfrage rascher verlangsamen als hier bereits unterstellt; dies würde auch die Binnenkräfte schwächen. Die Aussichten wären noch trüber. Nach wie vor ist die interne Dynamik zu gering, um einer ernsthaften außenwirtschaftlichen Störung viel entgegensetzen zu können.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: BIP Konjunkturprognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsaufschwung geht weiter
28.08.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics